Manchester United: Van Gaal-Rauswurf vergrault Aktionäre

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
 
Lesezeit: 1 min
23.05.2016 16:42
Der Trainerwechsel beim englischen Traditions-Fußballclub Manchester United kommt bei Aktionären nicht gut an. Van Gaals Rauswurf löste teils empfindliche Kursrutsche aus. Die Aktien verloren bereits seit Beginn der Van Gaal-Ära deutlich an Wert.
Manchester United: Van Gaal-Rauswurf vergrault Aktionäre

Mehr zum Thema:  
Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  

Die an der Wall Street notierten Papiere rauschten vorbörslich um fast 16 Prozent in den Keller. Die an der Frankfurter Börse gehandelten Aktien von Manchester United, die allerdings deutlich weniger gehandelt werden, sackten um 2,5 Prozent ab, so Reuters.

Medienberichten zufolge setzte der englische Rekordmeister seinen Trainer Louis van Gaal vor die Tür, obwohl der Verein erst vergangenes Wochenende den viel beachteten FA Cup gewonnen hatte. Als Fünfter der Premier League verpasste der Club, für den der deutsche Nationalspieler Bastian Schweinsteiger spielt, allerdings die Qualifikation für die Champions League. Der Vertrag des Niederländers läuft eigentlich noch ein weiteres Jahr.

Nachfolger von van Gaal soll den Berichten zufolge der frühere Chelsea-Trainer Jose Mourinho werden. Der 53-jährige Portugiese hat die Champions League bereits mit Porto und Inter Mailand gewonnen und andere Spitzenclubs in Europa trainiert.

Wie das Portal abseits.at berichtet, verliere Manchester United bereits seit Beginn der Ära van Gaal stetig an Wert. Anfang Mai betrug der Wertverlust in der aktuellen Saison mehr als eine halbe Milliarde Euro.

Sky Sports zufolge, lag der Wert einer Aktie von Manchester United Ende April bei 13,83 US-Dollar (12,23 Euro). "Damit war dieser rund 25% niedriger als noch zu Beginn der Saison 2015/2016 als der Preis bei 18,37 US-Dollar lag (16,24 Euro)", so das österreichische Blatt.

Summiert ergebe dies für die vergangenen etwa acht Monate einen Verlust von 412 Millionen Pfund, was 517 Millionen Euro entspreche und erreiche ein absolutes Rekordtief. "Sie wurde 2012 für 14 US-Dollar (12,37 Euro) ausgegeben. Während der Amtszeit von Trainer Louis van Gaal verzeichnete der Börsenwert des Vereins ein Minus von etwa 650 Millionen Pfund (816 Millionen Euro)."


Mehr zum Thema:  
Börse >

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Finanzen
Finanzen Französischer Notenbank-Chef: EZB wird bei Gestaltung ihrer Geldpolitik noch "erfindungsreicher" werden

Die EZB wird bei Bedarf noch erfindungsreicher bei der Gestaltung ihrer Geldpolitik werden, sagt der französische Notenbank-Chef und...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Sommer an den Aktienmärkten wird turbulent

Jetzt beginnt wieder die schönste Zeit des Jahres, der Sommerurlaub, in dem auch mal abgeschaltet wird und die Seele baumelt. Aber wie...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Ernte hinkt dem Vorjahresniveau weit hinterher

Im laufenden Jahr hinkt die Agrarproduktion in Russland stark hinter den Vorjahresergebnissen hinterher.

DWN
Finanzen
Finanzen Anleihen der italienischen Mafia wurden an globale Investoren verkauft

Pensionsfonds, Hedgefonds und eine der größten Banken Europas haben Anleihen im Umfang von 1 Milliarde Euro gekauft, die zum Teil von...

DWN
Finanzen
Finanzen DWN stellt die Fakten richtig: Darum wurde die Deutsche Bank im Fall Jeffrey Epstein verurteilt

"Obwohl die Bank die schreckliche kriminelle Vorgeschichte von Herrn Epstein kannte, hat sie es unentschuldbar versäumt, verdächtige...

DWN
Deutschland
Deutschland Aufruf der Kripo: Kennen Sie diesen Sexualstraftäter?

Die Kriminalpolizei Frankfurt sucht nach mehreren Sexualstraftaten im Ortsteil Schwanheim nach diesem Mann.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutscher Hoffnungsträger e.Go ist insolvent: Bei den E-Autobauern rollt weltweit die Pleitewelle

Der Insolvenzantrag des deutschen Elektroautobauers e.Go wirft ein Schlaglicht auf die prekäre Finanzsituation bei vielen E-Autobauern...

DWN
Finanzen
Finanzen Kampf gegen das Bargeld: Italien senkt Obergrenze für Cash-Zahlungen deutlich

Italien hat die Obergrenze für Bargeldzahlungen deutlich gesenkt. Bei Verstößen hagelt es künftig Strafen.

DWN
Politik
Politik Wieder Spannungen in der Barentssee: Russisches Kriegsschiff verfolgt französisches U-Boot

Ein französisches U-Boot ist in der Barentssee unterwegs - die russische Marine reagiert mit der Entsendung eines U-Boot-Jägers.

DWN
Panorama
Panorama Österreich: Sterberate durch Corona nur ganz leicht gestiegen

Laut dem österreichischen Statistikamt "Statistik Austria" ist die Sterberate in Österreich in den Monaten März und April nur ganz...

DWN
Panorama
Panorama Corona-Ticker vom Donnerstag: Schwere Ausschreitungen in Belgrad

Im Folgenden präsentieren wir Ihnen unseren Corona-Ticker vom Donnerstag, den 9. Juni.

DWN
Deutschland
Deutschland Verfassungsschutz: Deutschland befindet sich weiter im Visier ausländischer Mächte

Der Verfassungsschutz hat seinen Bericht für 2019 vorgestellt.

DWN
Deutschland
Deutschland China rettet Audi - und treibt den Autobauer weiter in die Abhängigkeit

Ohne den chinesischen Markt wäre das zweite Quartal für Audi desaströs ausgefallen.

DWN
Finanzen
Finanzen Mehr Mitglieder im Club der Reichen und Superreichen

Die Reichen rund um den Globus haben vor der Corona-Krise ihr Vermögen kräftig gemehrt. Dazu trugen auch gestiegene Aktienkurse bei. Ob...

celtra_fin_Interscroller