Politik

Australien: Münchner Rück will Erstversicherer verkaufen

Lesezeit: 1 min
15.06.2016 09:49
Die Münchener Rück zieht sich aus der Erstversicherung in Australien und Neuseeland zurück. Der weltgrößte Rückversicherer hat die Tochter Great Lakes Australia (GLA) zum Verkauf gestellt.
Australien: Münchner Rück will Erstversicherer verkaufen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der in Nischen aktive Spezialversicherer habe seit seinem Start im Jahr 2007 nie die kritische Größe erreicht, die auf dem wettbewerbsintensiven australischen Markt nötig sei, begründete die Münchener Rück den Schritt.

Das Unternehmen meldet:

Nach einer Überprüfung ihrer Strategie ist Munich Re zu dem Schluss gekommen, dass GLA ihr Potenzial unter einem neuen Eigentümer möglicherweise besser entfalten kann. Daher strebt Munich Re ab sofort die Veräußerung ihres Erstversicherers in Australien an. Die gebuchten Bruttobeiträge von GLA belaufen sich derzeit auf rund 500 Millionen australische Dollar.

Australien bleibt für Munich Re auch künftig ein wichtiger Markt. Allerdings liegt der Schwerpunkt ab jetzt klar auf der Rückversicherung. In der Schaden-, Unfall- und Lebensrückversicherung steht das Unternehmen auch weiterhin als starker Partner zur Verfügung. Mit dem heute angekündigten Schritt konzentriert sich Munich Re in Australien und Neuseeland wieder auf das Geschäft, das den größten Mehrwert für den Markt und die Rückversicherungskunden bietet.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bloß raus aus Russland: Rückzug westlicher Firmen wird zum Eigentor

Als der Ukraine-Krieg begann, wurden westliche Unternehmen zum Rückzug aus Russland gedrängt. Dieser ist zwar schnell verkündet. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Riskante Wette: US-Pensionsfonds setzen verstärkt auf Hebelwirkung

Die staatlichen Pensionsfonds in den USA investieren massiv mit geliehenem Geld. Dies soll die Renditen steigern und die großen...

DWN
Politik
Politik Angriffsdrohungen und ein mysteriöser Brief: Lukaschenko und der Krieg

Der weißrussische Machthaber gilt zwar als Unterstützer Putins, hielt sich bislang aber aus dem Ukraine-Krieg raus. Dann kamen die...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie eine Familienstiftung vor staatlicher Enteignung schützt

Parteien und Gewerkschafter fordern immer wieder eine Vermögensabgabe. Wer sich davor schützen möchte, dem raten Experten zu einer...

DWN
Deutschland
Deutschland Energieriese soll mit Steuergeld gerettet werden

Erst die Banken, dann die Fluglinien und jetzt die Energieriesen. Erneut bittet eine Branche darum, mit Steuergeldern gerettet zu werden....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Also doch: Fusion zwischen deutschen Hafenbetreibern ist geplatzt

Die seit September 2017 andauernden Gespräche über eine Fusion der zwei Hafen-Logistik-Unternehmen HHLA und Eurogate wurden jetzt...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN: In eigener Sache

Die Geschäfsführung der DWN über die Neubesetzung der Chefredaktion.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Historisches Handelsdefizit: „Rohstoff-Zeitalter“ bedroht Deutschlands Wohlstand

Der „Exportweltmeister“ Deutschland erzielt ein historisches Defizit - ein Fingerzeig, wohin die Reise im nun angebrochenen...