Mit Stromspeichern können Unternehmen noch mehr Solarstrom nutzen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
E.On  
 
Lesezeit: 2 min
21.06.2016 06:51
Eine Photovoltaikanlage auf dem Dach ermöglicht nicht nur die Erzeugung von umweltschonendem Solarstrom. Ihr Einsatz kann auch die Stromrechnung für Unternehmen deutlich drücken. Wer darüber hinaus einen Stromspeicher installiert, gewinnt zusätzliches Einsparpotential.
Mit Stromspeichern können Unternehmen noch mehr Solarstrom nutzen
Batteriemodule eines Speichers für Gewerbekunden (Foto: Blank)

Mehr zum Thema:  
E.On >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
E.On  

Mit einer Photovoltaikanlage können nicht nur Hausbesitzer, sondern auch Unternehmen ihren Strom günstiger produzieren, als wenn sie diesen beim Energieversorger beziehen. Dies ist umso wirtschaftlicher, je mehr eigenerzeugter Strom selbst verbraucht und nicht ins Netz eingespeist wird. Mit einem Stromspeicher kann diese Einspeisung minimiert und der Solarstrom auch dann genutzt werden, wenn die Sonne einmal nicht scheint.

Strom aus der betrieblichen Photovoltaikanlage ist oft günstiger als aus dem Netz – besonders in Hochtarifzeiten. In diesen Phasen profitiert das Unternehmen vom eigenen Stromspeicher umso mehr. „Die Gehstehungskosten von selbst produziertem Solarstrom in gewerblichen Photovoltaikanlagen liegen bei ca. 10 ct/kW. Davon können in Gewerbebetrieben meist schon sehr hohe Anteile direkt selbst verbraucht werden, da sich Last- und Erzeugungsprofil oft gut decken. Mit einem Stromspeicher lässt sich der Anteil dieses erzeugten Solarstroms sogar noch weiter erhöhen. Ein eigener Stromspeicher ist also eine sinnvolle Ergänzung zur Photovoltaikanlage. Vor allem wenn man Solarstrom auch zu Zeiten nutzen will, in denen keine oder nur wenig Sonne scheint“, so E.ON-Batterie-Experte Tobias Blank.

Denn im Gegensatz zu einem klassischen Kraftwerk, das konstant und rund um die Uhr Strom erzeugt, schwankt bei einer Photovoltaikanlage die Erzeugung je nach Wetterlage. Die höchste Auslastung wird in der Regel an wolkenlosen Tagen zur Mittagsstunde erreicht, wenn die Sonne am höchsten steht.

In den Betrieben sieht der Bedarf aber oft anders aus. Lastspitzen und der Strombezug zu verschiedenen Zeiten und unterschiedlichen Tarifen spielen hier eine wesentliche Rolle. Ein intelligenter Stromspeicher schlägt die Brücke. Er reduziert nicht nur die Strombezugskosten und macht unabhängiger von der Strompreisentwicklung. Er verbessert auch die Stromqualität im Unternehmen. Kurze, auch seltene Lastspitzen beeinflussen die Höhe der Stromkosten wesentlich. Ein intelligenter Stromspeicher deckt die Lastspitzen mit gespeichertem Strom. So werden die Kosten für die Bereitstellung der Maximallasten reduziert. Der Speicher kann mit Strom aus der eigenen Stromerzeugungsanlage wie einer Photovoltaikanlage oder aus dem Netz geladen werden. Das macht erneuerbare Energien noch flexibler nutzbar, reduziert den Netzbezug und senkt die laufenden Energiekosten.

Wichtig zu wissen: Ein eigenes Speichersystem kann eventuell auch als Notstromversorgung verwendet werden. Bei einem Stromausfall liefert der Speicher automatisch den benötigten Strom, es ist kein manuelles Umschalten erforderlich und zumindest Teile der Stromversorgung im Betrieb können aufrechterhalten werden. Außerdem kann der Stromspeicher auch zur Optimierung der Spannungsqualität eingesetzt werden, indem Spannungsschwankungen und Stromspitzen reduziert werden und bei Bedarf auch Blindleistung bereitgestellt wird. Das beeinflusst so etwa die Funktionsweise und Lebensdauer von Maschinen positiv. Durch eine intelligente Regelung der Batteriespeicher ist es sogar möglich, dass ein Speicher für mehrere Anwendungen gleichzeitig verwendet werden kann. Dies wird durch eine kundenspezifische Auslegung erreicht, die die individuellen Bedürfnisse einbezieht.

Aufgrund einer möglichen Mehrfachnutzung von Batteriespeichern im Gewerbebereich ist eine höhere Wirtschaftlichkeit erreichbar als bei der reinen Eigenverbrauchsoptimierung, wie es z.B. in Haushalten der Fall ist. In vielen Fällen sind so Batteriespeicher auch heute schon rentabel. Jedoch auch in Privathaushalten sind Photovoltaikanlagen in Kombination mit Batteriespeichern wirtschaftlich. Durch kontinuierliche Weiterentwicklung verbessert sich zudem die Technik ständig und wird auch preiswerter. Wie zum Beispiel der Stromspeicher E.ON Aura. Bei der Entwicklung hat E.ON mit dem Dresdener Unternehmen Solarwatt zusammengearbeitet. Mit dem Stromspeicher kann eine Autarkie von bis zu 80 Prozent erreicht werden. Der Speicher zeichnet sich durch einen sehr hohen Wirkungsgrad von bis zu 93 Prozent aus. Die nutzbare Speicherkapazität reicht von 4,4 bis 11 kWh und kann so optimal an die individuellen Bedürfnisse eines Haushalts angepasst werden.

Näher über die E.ON-Angebote informieren können sich Interessenten unter anderem bei der Intersolar Messe München vom 22. bis 24. Juni 2016. Das Unternehmen ist auf der führenden Fachmesse der Solarwirtschaft mit einem eigenen Stand vertreten. Im Mittelpunkt stehen hier aktuelle Trends rund um die Themen Photovoltaik, Energiespeicher, regenerative Wärme und Smart Renewable Energy. E.ON präsentiert auf dem Messestand in Halle A3.270 aktuelle Produktneuheiten. Einblick gibt es in das gesamte Spektrum, von einzelnen Komponenten bis hin zu kompletten Systemen, Anwendungen und Dienstleistungen.


Mehr zum Thema:  
E.On >

DWN
Finanzen
Finanzen Frontbildung im Mittelmeer: Türkei sucht in griechischen Gewässern nach Gas, Athen schließt See-Abkommen mit Ägypten ab

Die Spannungen im östlichen Mittelmeer nehmen zu. Während die Türkei Erkundungsschiffe zur Gassuche in griechische Gewässer schickt,...

DWN
Politik
Politik Große Verwirrung in Washington: Russland-Dossier gegen Trump war eine Lüge

Der Justizausschuss des US-Senats hat festgestellt, dass das Dossier über eine angebliche russische Wahleinmischung und Trumps...

DWN
Politik
Politik Hamburgs Bürgermeister: Reisende sollen Corona-Tests selbst zahlen - Corona-Ticker

Bayern weitet seine Corona-Tests für Reiserückkehrer massiv aus. Indes fordert Hamburgs Bürgermeister, dass Heimkehrer aus...

DWN
Politik
Politik Opposition in Belarus erkennt Wahlergebnis nicht an

Laut offiziellen Angaben hat Amtsinhaber Lukaschenko bei der Präsidentschaftswahl 80 Prozent der Stimmen erhalten. Aber auch...

DWN
Deutschland
Deutschland Zahlungsmoral der deutschen Firmen hat sich verschlechtert

Die Corona-Krise belastet einer Studie zufolge zunehmend das Zahlungsverhalten von Firmen in Deutschland. In einigen Branchen hat die...

DWN
Deutschland
Deutschland Pflicht zum Insolvenzantrag soll weiter ausgesetzt werden

Die große Koalition will die Insolvenz-Anmeldepflicht länger aussetzen. Nur vereinzelte Politiker warnen, etwa vor der Zunahme von...

DWN
Deutschland
Deutschland So reagierten Deutschlands Politiker auf die Kanzlerkandidatur von Olaf Scholz

Finanzminister Olaf Scholz soll im nächsten Jahr für die SPD als Kanzlerkandidat antreten. Lesen Sie die zahlreichen Reaktionen auf die...

DWN
Finanzen
Finanzen Die neue Weltmacht: Der digital-finanzielle Komplex

Die Zeiten, in denen das Wirtschaftsleben des Westens vom militärisch-industriellen Komplex dominiert wurde, sind vorbei. Mit dem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Warum die Supermacht USA zum Hauptopfer der Corona-Pandemie geworden ist

In den USA wütet die Corona-Pandemie wie in keinem anderen Land der Welt. Sogar die armen Länder sind vergleichsweise gut durch die Krise...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft US-Techfirmen verdrängen Chinas Unternehmen aus Indien

Die zunehmend anti-chinesische Stimmung in Indien bietet US-Unternehmen die Gelegenheit, Chinas Unternehmen aus dem indischen Markt zu...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das Großraumbüro ist out – und der Hype um die Heimarbeit entpuppt sich als Falle

Im Zuge der Corona-Krise findet ein fundamentaler Wandel in der Arbeitsorganisation nahezu aller Unternehmen statt. Doch die Fokussierung...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Arktis: Russland will Nordseeroute in einen Transportkorridor verwandeln

Russland baut seine Pazifik-Flotte aus, um sich die Nordseeroute als Transportkorridor der Zukunft zu sichern. Wenn das Projekt gelingen...

DWN
Politik
Politik Chinesen besiedeln den Fernen Osten Russlands

China hat ein großes Interesse daran, die Rohstoffe im Fernen Osten Russlands zu erschließen. Daher siedeln sich immer mehr Chinesen dort...

DWN
Finanzen
Finanzen USA im Schuldenrausch: Neuschulden werden drastisch angehoben

Das US-Finanzministerium wird im laufenden Quartal deutlich mehr Neuschulden am Anleihemarkt aufnehmen, als ursprünglich geplant....

celtra_fin_Interscroller