Politik

Tumblr führt Live-Streaming ein

Lesezeit: 1 min
22.06.2016 09:54
Der zum Yahoo-Konzern gehörende Microblogging-Dienst Tumblr springt auf den Live-Video-Zug auf. Er bietet nun ebenfalls eine Streaming-Funktion für seine User an. Damit folgt Tumblr auf Twitter und Facebook.
Tumblr führt Live-Streaming ein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der zum Verkauf stehende Internet-Pionier Yahoo will seine Blog-Plattform Tumblr mit Live-Streaming attraktiver machen. Von Dienstag ab sollen dort Direktübertragungen eingebunden werden können, wie Yahoo am Dienstag ankündigte. Dabei führt das Unternehmen im Gegensatz zu Twitter und Facebook keine eigene App zum Live-Streaming ein, sondern unterstützt Videos anderer Dienste wie YouNow, Kanvas, Upclose und Googles YouTube. Die Livestreams werden gespeichert und können wieder abgespielt und geteilt werden.

Die Möglichkeit zum Live-Streaming vom Smartphone aus gibt es schon länger, aber vor gut einem Jahr lösten die App „Merkat“ sowie der von Twitter gestartete dienst Periscope einen neuen Boom aus. Zuletzt verstärkt Twitter den Fokus auf Video und kauft ein Start-up, das unscharfe Bilder mit Hilfe künstlicher Intelligenz verbessern kann. Facebook setzt insgesamt massiv auf Video und ist mit dem Service Facebook Live auch auf diesem Feld aktiv.

Ende Mai hieß es, dass Yahoo die mit vielen Hoffnungen verbundene Übernahme der Blogging-Plattform Tumblr womöglich komplett abschreiben werde. Es sei denkbar, dass der Tumblr-Firmenwert in Teilen oder in Gänze korrigiert werden müsse, gab der strauchelnde Internet-Pionier in einer Mitteilung an die Aufsichtsbehörden bekannt. Früheren Angaben zufolge wurden bereits 230 Millionen Dollar im Zusammenhang mit Tumblr abgeschrieben.

Die Übernahme hatte sich Yahoo vor mehr als zwei Jahren 1,1 Milliarden Dollar kosten lassen. Sie sollte die Wende bringen – brachte dann zwar zusätzliche Nutzer, nicht aber die erhofften Einnahmen aus Online-Werbung. Investoren bemängelten immer wieder, der Kaufpreis sei zu hoch gewesen.

Mittlerweile werden für das Internet-Kerngeschäft von Yahoo strategische Alternativen wie etwa ein Verkauf geprüft. Zudem werden nach dem jüngsten Milliardenverlust 15 Prozent der Stellen abgebaut.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland KREISS PRANGERT AN: Mehr als 400 Milliarden Euro wandern in die falschen Taschen

DWN-Autor Christian Kreiss stellt höhere Steuern und Enteignungen zur Diskussion.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das WEF als Selbstbedienungsladen: Die Nebengeschäfte des Klaus Schwab

DWN-Kolumnist Ernst Wolff zeigt auf: Der Chef des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, ist ein umtriebiger Geschäftsmann.

DWN
Finanzen
Finanzen Was können wir vom Schweizer Rentensystem lernen?

Für die deutsche Altersvorsorge sieht es düster aus. Das belegen Statistiken mittlerweile zu hunderten. Vielleicht hilft ein Blick zu...

DWN
Politik
Politik Mythos Europa: Was bleibt außer Überwachung, Bürokratie und dem digitalen Euro?

Prof. Dr. Werner Thiede setzt sich kritisch mit der Vorstellung auseinander, dass ein geeintes Europa die Lösung für alle Probleme sein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gefährdet der Ukraine-Krieg die Neue Seidenstraße?

Um sein gigantisches Projekt umzusetzen, ist für China eines ganz besonders wichtig: Frieden. Doch in der Ukraine tobt der Krieg. Wie wird...

DWN
Technologie
Technologie Künstliche Intelligenz soll Senioren schützen

Zwei Unternehmen wollen die Digitalisierung und den Einsatz von Künstlicher Intelligenz in Pflegeeinrichtungen vorantreiben.

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende der EZB trifft Deutschland besonders hart

Durch die EZB-Zinswende müssen die Euro-Staaten künftig wieder höhere Zinsen zahlen. Besonders hart trifft dies jene Staaten, die...