Finanzen

Welthandel: Araber und Hamburger Hapag Lloyd fusionieren

Lesezeit: 2 min
19.07.2016 02:17
Die deutsche Reederei Hapag Lloyd fusioniert mit der arabischen UASC. Die Konsolidierung in der Branche dürfte eine Reaktion auf die besorgniserregende Lage des Welthandels sein. Aufgrund der schwachen Weltwirtschaft herrschen in der Schifffahrt hohe Überkapazitäten und mittlerweile lässt sich dort kaum noch Geld verdienen.
Welthandel: Araber und Hamburger Hapag Lloyd fusionieren

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die deutsche Reederei Hapag-Lloyd schließt sich mit der United Arab Shipping Company (UASC) zu einem Gemeinschaftsunternehmen zusammen. Hapag-Lloyd werde nach der Integration über eine Flotte von 237 Schiffen verfügen und in den Kreis der fünf weltweit größten Containerschiff-Reedereien aufrücken, teilte der deutsche Traditionskonzern am Montag in Hamburg AFP zufolge mit.

Der von Hapag-Lloyd-Aufsichtsrat und UASC-Gesellschaftern besiegelte Vertrag muss noch von den Kartellbehörden genehmigt werden. Hapag-Lloyd erwartet nach eigenen Angaben, dass der Zusammenschluss bis Ende des Jahres vollzogen werden kann. Auch die Hapag-Lloyd Hauptversammlung muss sich im August noch mit dem Thema befassen. Dabei geht es um die formale Zustimmung zu einer Kapitalerhöhung, die im Zuge des komplizierten Zusammenschlusses

notwendig wird.

Erst vor einem Jahr hatte Hapag-Lloyd die Fusion mit der chilenischen Großreederei CSAV abgeschlossen. Damit reagieren die Unternehmen auf das schwierige wirtschaftliche Umfeld. Die Branche kämpft seit Jahren mit einem Verfall der Frachtraten, schleppender Nachfrage und Überkapazitäten. „Der Zusammenschluss wird jährliche Nettosynergien in Höhe von mindestens 400

Millionen Dollar (362 Millionen Euro) generieren und dem Unternehmen hohe Investitionen ersparen“, erklärte Hapag-Lloyd-Aufsichtsratschef Michael Behrendt.

Die schwierige Lage des Seehandels ist Folge des nachlassenden Wachstums in der Weltwirtschaft. Die Konjunktur in China kühlt sich seit Monaten ab, weil das Land sein Wirtschaftsmodell von der bislang dominierenden exportorientierten Produktion auf eine Binnenmarkt-orientierte Dienstleistung-Ökonomie umstellt. In den USA mehren sich die Zeichen, dass das Wachstum deutlich nachlassen könnte. Japan und die EU verzeichnen ebenfalls eher schwache Impulse. Offensichtlich passen sich die großen Reedereien mit den vermehrt auftretenden Fusionen an die neue Realität an oder sie erwarten sogar weitere Einschnitte. Die Verwerfungen im maritimen Handel haben inzwischen auch jene deutschen Banken in Bedrängnis gebracht, die traditionell stark in der Finanzierung der Schifffahrt sind.

Parallel zur Bekanntgabe des Fusionsvertrags mit UASC kürzte Hapag-Lloyd am Montag seine Ergebnisprognose für das laufende Geschäftsjahr zusammen. Die Entwicklung der Frachtraten falle „deutlich schlechter“ aus als erwartet, erklärte das Unternehmen. Auch der Anstieg der Treibstoffpreise im zweiten Halbjahr und Einmalaufwendungen im Zuge des Zusammenschlusses würden belasten. An der Frankfurter Börse rauschte die Aktie der größten deutschen Reederei am

Morgen um mehr als acht Prozent in den Keller.

UASC ist in den Vereinigten Arabischen Emiraten ansässig und gehört mehrheitlich den Staatsfonds Saudi-Arabiens und Katars. Die global tätige Reederei ist nach eigenen Angaben der dominierende Anbieter im Mittleren Osten. Hapag-Lloyd befindet sich zu mehr als 70 Prozent im Besitz der CSAV,

der Stadt Hamburg und dem Logistikunternehmer Klaus Michael Kühne. Alle Haupteigner unterstützten die Fusion, betonte Hapag-Lloyd.

Den Konzernangaben zufolge werden die kombinierten Flotten von Hapag-Lloyd und UASC eine Transportkapazität von 1,6 Millionen 20-Fuß-Standardcontainern (sogenannte TEU) haben. Nach Zahlen des Branchenfachdiensts Alphaliner wird das neue Unternehmen damit die Evergreen Line überholen und in die weltweite Top Fünf der Containerschiff-Reedereien aufrücken. Hapag-Lloyd allein liegt derzeit auf Rang sechs, UASC auf dem elften Platz.

Durch den Zusammenschluss werden die Staatsfonds von Saudi-Arabien und Katar zu neuen Hapag-Lloyd-Kerngesellschaftern. Die Qatar Holding LLC wird 14 Prozent des neuen Gemeinschaftsunternehmen halten, der Public Investment Fonds des Königreichs Saudi-Arabiens zehn Prozent. CSAV, Hamburg und Kühne blieben Ankeraktionäre, betonte die Reederei. Sie bleibe in Deutschland börsennotiert, Hamburg bleibe zudem Stammsitz.

„Dieser strategische Zusammenschluss macht für beide Partner absolut Sinn, da wir die wachsende globale Präsenz sowie die junge und hocheffiziente Flotte von UASC mit der breiten, diversifizierten Marktabdeckung und starken Kundenbasis von Hapag-Lloyd kombinieren“, erklärte Rolf Habben Jansen, Vorstandsvorsitzender von Hapag-Lloyd.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Neueste Zahlen zeigen extrem niedrige Sterblichkeitsrate bei Corona-Infektionen

Neueste Zahlen des Robert Koch-Instituts sowie der Weltgesundheitsorganisation zeigen eine extrem niedrige Wahrscheinlichkeit, dass...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldman: Wenn Biden die US-Wahlen gewinnt, explodiert der Silberpreis

Im Vorfeld der US-Präsidentschaftswahlen am 3. November empfiehlt Goldman Sachs Investoren, sich vom Dollar zu trennen und Silber zu...

DWN
Deutschland
Deutschland Messerattacke in Dresden hat islamistischen Hintergrund, Generalbundesanwalt ermittelt

Die tödliche Messerattacke auf zwei Touristen am 4. Oktober in Dresden hat offenbar einen islamistischen Hintergrund. Der 2015 eingereiste...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Globale Institutionen: Es droht eine weltweite Nahrungsmittel-Knappheit

Nahrungsmittel werden immer knapper und deshalb immer teurer. Knappheits-Szenarien wurden bereits vor fünf Jahren von globalen...

DWN
Politik
Politik Macron kündigt „Schlacht“ gegen den Islamismus in Frankreich an

Der französische Staatspräsident Emanuel Macron hat eine lange „Schlacht“ gegen die islamistische Ideologie angekündigt. Diese werde...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Fertighaus-Hersteller befinden sich trotz Corona auf Rekordkurs

Die Produzenten von Fertighäusern zählen zu den ganz wenigen Branchen, die sich während der Krise sehr gut entwickeln. Der Bundesverband...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung stärkt Handlungsfähigkeit deutscher Geheimdienste bei digitaler Überwachung

Die Bundesregierung räumt den deutschen Geheimdiensten mehr Kontroll- und Überwachungsmöglichkeiten im technologischen Bereich ein.

DWN
Politik
Politik Gesundheitsminister Jens Spahn will seine im März erhaltenen Sonderrechte unbegrenzt verlängern

Im März hatte der Bundestag Gesundheitsminister Jens Spahn weitreichende Sonderrechte eingeräumt. Diese sollen nun nach Spahns Willen...

DWN
Politik
Politik „Keine übertriebenen Ängste schüren“: Corona als ultimative Herausforderung an die Politik

Zur erfolgreichen Pandemiebekämpfung muss die Politik für klar verständliche, widerspruchsfreie, einheitliche Regeln und deren...

DWN
Finanzen
Finanzen „Das Börsenjahr 2020 ist für viele bisher unerklärlich“

Das Börsenjahr 2020 hat das Verhalten der Privatanleger entscheidend geändert, so Michael Kopf von der Patriarch Multi-Manager GmbH. Sie...

DWN
Politik
Politik Stunde Null: Verbündeter des gestürzten Präsidenten Morales gewinnt Wahl in Bolivien

Etwa ein Jahr nach dem vom Militär erzwungenen Rücktritt des langjährigen Präsidenten Evo Morales gewinnt dessen Verbündeter Luis Arce...

DWN
Politik
Politik Facebook und Twitter zensieren Berichte über mögliche Verstrickungen von Bidens Sohn

Mehrere E-Mails deuten darauf hin, dass der Sohn des demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden, Hunter Biden, die Stellung...

DWN
Finanzen
Finanzen Ende des Börsenbooms? Was der drohende Lockdown für Anleger bedeutet

DWN-Börsenspezialist Andreas Kubin analysiert in gewohnt launischer Art, was die jüngsten Anti-Corona-Maßnahmen für Anleger bedeuten.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche kaufen immer häufiger teure Neuwagen: SUV, E-Autos und Premium-Marken liegen im Trend

Die Preise für Neuwagen steigen – doch die Deutschen sind bereit, diese zu bezahlen.