Politik

Polizei Bremen nimmt aus Psychiatrie geflüchteten Algerier fest

Lesezeit: 2 min
28.07.2016 01:18
Ein junger Asylbewerber ist am Mittwochabend in Bremen festgenommen worden. Mit den Worten „Ich sprenge Euch in die Luft“ war er aus der Psychiatrie entflohen. Mittlerweile stellte sich heraus, dass offenbar keine Gefahr von ihm ausging, wie die Polizei berichtet.
Polizei Bremen nimmt aus Psychiatrie geflüchteten Algerier fest

Ein flüchtiger Psychiatriepatient hat in Bremen wegen einer möglichen Bedrohungslage einen größeren Polizeieinsatz ausgelöst. Beamte räumten am Mittwoch nach eigenen Angaben ein Einkaufszentrum, in dem sich der 19-Jährige zeitweise aufhielt, berichtet AFP. Zuvor hatte er demnach Äußerungen getätigt, die sich auf den Münchener Amoklauf und Anschläge bezogen.

Einsatzkräfte der Bundespolizei nahmen den Algerier am Abend am Bremer Hauptbahnhof in Gewahrsam. Dort wollte er nach Erkenntnissen der Ermittler offenbar per Zug zurück in den niedersächsischen Ort fahren, in dem die Psychiatrie liegt, aus der er am Nachmittag geflüchtet war. Nach Angaben der für den Fall zuständigen Polizei in Diepholz entkräftete sich jeder Gefährdungs- oder sogar Extremismusverdacht in den folgenden Vernehmungen. „Die Vermutung einer Fremd- oder Eigengefährdung bestätigte sich dabei nicht mehr“, teilten die Beamten in der niedersächsischen Stadt am Donnerstag mit.

Die Aussagen des Manns seien nach dessen glaubwürdigen Angaben in Momenten starker Erregung gefallen. In dem Einkaufszentrum seien weder Sprengstoff noch andere gefährliche Gegenstände gefunden worden, ergänzte ein Sprecher der Bremer Polizei am Donnerstag. Bereits zuvor hatten die Beamten mitgeteilt, dass die Evakuierung „ohne Zwischenfälle“ verlaufen sei.

Wie die Beamten in Diepholz mitteilten, wurde der Mann inzwischen entlassen. Er war demnach ursprünglich am Sonntag aufgrund eines richterlichen Beschlusses in die Psychiatrie in Bassum eingewiesen worden, nachdem er wegen Hausfriedensbruchs und Diebstahls in Gewahrsam genommen worden war und sich währenddessen selbst verletzt hatte. Bereits am Mittwochnachmittag wurde der Unterbringungsbeschluss aber aufgehoben.

Gegenüber den Beamten hatte er demnach anfangs unter anderem auch Äußerungen mit Blick auf den Amoklauf von München und Anschläge der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) getätigt. Bei seiner Flucht aus der Psychiatrie am Mittwoch rief er einer ihm nacheilenden Ärztin ferner zu: „Ich

sprenge Euch in die Luft.“ Daher sei zunächst von möglicher „Eigen- und Fremdgefährdung“ ausgegangen worden, erklärten die Beamten.

„Weder seine psychische Verfassung noch seine etwaigen Reaktionen beziehungsweise. Handlungen waren abschätzbar“, erklärten die Beamten in Diepholz. In solchen Situationen würden „polizeiliche Standardmaßnahmen“ eingeleitet, bis jedes Risiko ausgeschlossen werden könne. In Deutschland hatte es in den vergangenen Tagen zwei islamistische Anschläge in Würzburg und Ansbach gegeben, bei denen jeweils die Täter getötet und mehrere Menschen verletzt wurden. Zudem tötete ein Schüler bei einem Amoklauf in München neun Menschen und sich selbst. Die Sicherheitslage gilt deshalb als besonders angespannt.

Nach dem Mann war zunächst im Umkreis der Psychiatrie gefahndet worden, wobei auch die Polizeibehörden der umliegenden Regionen einbezogen wurden. Parallel dazu erhielt die Bremer Polizei nach eigenen Angaben am Mittwochnachmittag einen Notruf, in dem auf einen potenziell verdächtigen Menschen in einem Einkaufszentrum der Stadt hingewiesen wurde. Zivilbeamte sondierten „verdeckt“ die Lage, während ein Zeuge nach Angaben der Polizei anhand einer Bildaufnahme bestätigte, dass es sich tatsächlich um den Gesuchten aus Bassum handelte. Die Evakuierung sei eingeleitet worden, weil eine „geordnete Suche“ nach dem Verdächtigen und eventuell von diesem deponierte Gegenstände unmöglich gewesen wäre, erklärten die Beamten. Auch sollten keine Unbeteiligten gefährdet werden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Finanzen
Finanzen Neues Geldsystem kommt: Der Euro kann den Dollar als Leitwährung nicht ablösen

Einige Ökonomen hatten zuvor für ein multipolares Geldsystem ohne den Dollar als Weltleitwährung plädiert. Doch weder der Euro noch der...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN SPEZIAL: Gesundheitsministerium kauft für 400 Millionen Euro Antikörper-Medikamente gegen Corona – und ignoriert den deutlich günstigeren Wirkstoff „Ivermectin“

Die Bundesregierung hat für viel Geld 200.000 Dosen eines Antikörper-basierten Corona-Medikaments bestellt - obwohl es eine Alternative...

DWN
Politik
Politik Biden-Leute planen neuen Coup: Washington D.C. soll der 51. Bundesstaat der USA werden

Eine Gruppe von US-Senatoren hat einen Gesetzesentwurf eingebracht, wonach Washington D.C. als 51. Bundesstaat anerkannt werden soll. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Verschuldung, Staats-Interventionismus und mehr Macht für Brüssel: Das sind die Folgen des Lockdowns in Deutschland und Europa

Eine äußerst sorgfältige und detaillierte Analyse zeigt auf, welche wirtschaftlichen Auswirkungen die Lockdowns für Deutschland und...

DWN
Finanzen
Finanzen Massiver Druck für Angehörige: Pflege im Heim immer teurer

Die Kosten für Pflegeheimbewohner und ihre Angehörigen steigen und steigen und steigen. So geht das jetzt schon seit Jahren. Über eine...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Notenbank belässt Leitzins wie erwartet nahe Null

Angesichts der Corona-Krise hält die US-Notenbank Federal Reserve an ihrer historisch lockeren Geldpolitik fest.

DWN
Politik
Politik Papst Franziskus ist ein überzeugter Unterstützer des „Great Reset“

Das World Economic Forum lobt Papst Franziskus für seine Unterstützung des „Great Reset“ gegen den sogenannten „Neoliberalismus“....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Preise für Industrie-Metalle steigen stark

Die Preise vieler Industriemetalle sind in den vergangenen Monaten deutlich gestiegen. Die Steigerungen auf der Erzeugerebene dürften die...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung schließt weitere Reisebeschränkungen nicht aus

Stellt Deutschland bald wieder Polizisten an die Grenze, so wie im Frühjahr 2020? Belgien hat schon die Notbremse gezogen.

DWN
Politik
Politik Belgien verbietet seinen Bürgern nicht notwendige Reisen ins Ausland

Urlaubs- sowie Freizeitreisen aus und nach Belgien sind ab sofort verboten. Die Entscheidung der Regierungen von Land und Regionen trat am...

DWN
Technologie
Technologie Firmen von Elon Musk und Jeff Bezos streiten um Satelliten-Umlaufbahnen

Die Raumfahrtunternehmen der beiden reichsten Männer der Welt bemühen sich unabhängig voneinander um die Erlaubnis, im großen Stil...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung könnte Fleischsteuer missbrauchen, um Haushaltslöcher zu stopfen

Die Bundesregierung will unbedingt eine bundesweite Fleischsteuer unter dem Vorwand des Tierwohls einführen. Doch in Wirklichkeit würden...

DWN
Deutschland
Deutschland Lockdown lässt deutsche Wirtschaft Anfang 2021 massiv schrumpfen

Der Lockdown wegen der Corona-Pandemie bremst die deutsche Wirtschaft nach Ansicht des DIW-Instituts derzeit kräftig. Das...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung muss Prognose für Wirtschaftswachstum absenken

Bundesregierung hat ihre früheren Prognosen zur wirtschaftlichen Erholung deutlich nach unten korrigiert. Hintergrund ist der erneute...