Politik

Deutscher Bank droht Milliarden-Strafe: Aktie schmiert ab

Lesezeit: 1 min
16.09.2016 09:16
Der deutschen Bank droht eine Milliardenstrafe in den USA wegen Tricksereien in der Immobilien-Krise. Die Aktie verlor zwischenzeitlich 5 Prozent.
Deutscher Bank droht Milliarden-Strafe: Aktie schmiert ab

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Wegen einer möglichen 14 Milliarden Dollar schweren Strafzahlung an die USA haben Anleger Deutsche Bank aus ihren Depots geworfen. Die Papiere des Geldhauses fielen im Geschäft von Lang & Schwarz und im Frankfurter Frühhandel um jeweils etwa fünf Prozent.

Das Institut hatte in der Nacht mitgeteilt, im Streit um Tricksereien bei Immobiliengeschäften habe das US-Justizministerium diese Summe als Vergleichsvorschlag unterbreitet. Der endgültige Betrag werde voraussichtlich auf dem Niveau der Strafzahlungen von Mitbewerbern liegen.

"Die 14 Milliarden sind eine Art 'Eröffnungsangebot'", sagte ein Börsianer. Die Nachricht belaste die Aktie dennoch. Schließlich hätten Medien in den vergangenen Tagen berichtet, die Deutsche Bank stehe kurz vor einer Einigung mit den US-Behörden auf eine Zahlung von rund 2,5 Milliarden Dollar. "Das Schwert des Damokles wurde entgegen den Hoffnungen der Investoren noch nicht entfernt", fügte der Aktienhändler hinzu.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Bernegger analysiert: Droht uns die Inflation?

DWN-Kolumnist Michael Bernegger analysiert die konjunkturelle Lage.

DWN
Finanzen
Finanzen Mindeststeuer für Großkonzerne: Endlich Gerechtigkeit - oder eine PR-Aktion der US-Regierung, die Europa schadet?

DWN-Kolumnist Ronald Barazon analysiert die von den G7-Staaten beschlossene Mindeststeuer für Großkonzerne.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Am Nordpolarmeer: Russischer Bergbau-Konzern investiert Milliarden in riesiges Palladium-Projekt

Viel weiter nördlich geht es nicht: Der Bergbau-Konzern "Russian Platinum" plant auf der Taimyr-Halbinsel ein Mega-Projekt.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland braucht mehr Strom als berechnet – was bedeutet das?

Bei den bisherigen Annahmen, wie viel Strom das Land braucht, liegt man ordentlich daneben. Doch wie soll der erhöhte Strombedarf gedeckt...

DWN
Politik
Politik PARTEITAGS-TICKER: Grüne wählen Spitzenduo - doch Konflikte zwischen Parteispitze, Basis und Grüner Jugend drohen

Die Grünen setzen am heutigen Sonnabend ihren Bundesparteitag fort, auf dem Co-Parteichefin Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin...

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Putins Lästereien über Biden sind nur Show - er ist froh über die Annäherung an die USA

Russlands Präsident Wladimir Putin hat Joe Biden in einem Interview auf NBC-News heftig kritisiert. Aber nur für die Galerie - denn in...

DWN
Deutschland
Deutschland Niedrigzinsen bieten einmalige Chance: Der Staat muss endlich den sozialen Wohnungsbau forcieren

Der Chefvolkswirt der "IKB Deutsche Industriebank", Klaus Bauknecht, liefert die Argumente - jetzt muss der Staat nachziehen, und endlich...