US-Firmen schaffen weniger Stellen als erwartet

Im September sind in den USA weniger Stellen geschaffen worden, als erwartet. Der Zuwachs ist der niedrigste seit April.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die US-Firmen haben im September weniger Jobs geschaffen als erwartet. Es entstanden 154.000 neue Stellen, wie der Arbeitsvermittler ADP am Mittwoch unter Berufung auf seine Umfrage unter privaten Unternehmen mitteilte. Dies ist der niedrigste Stellenzuwachs seit April. Von Reuters befragte Volkswirte hatten mit einem Plus von 166.000 gerechnet. Im August waren es nach revidierten Angaben 175.000 und damit 2000 weniger als zunächst ermittelt.

Die Daten sind von besonderem Interesse, da am Freitag der Arbeitsmarktbericht der US-Regierung ansteht. Er umfasst nicht nur Stellen in Unternehmen, sondern auch des Staates. Fachleute rechnen dabei mit einem Plus von insgesamt 175.000 Jobs.

Die US-Notenbank achtet genau darauf, da sie ihre Geldpolitik an der Konjunkturentwicklung ausrichtet. Sie erwägt eine Zinserhöhung in diesem Jahr, falls sich weitere Fortschritte abzeichnen. Die Fed hält den Leitzins seit Dezember 2015 in einer Spanne zwischen 0,25 und 0,5 Prozent.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick