Portugal: Sozialisten-Chef bezeichnet Schäuble als „Brandstifter“

Nach Italien lehnt sich auch Portugal gegen den Austeritätskurs in der EU auf. Der Chef der portugiesischen Sozialisten attackierte Bundesfinanzminister Schäuble heftig.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

+++Werbung+++

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat mit kritischen Bemerkungen die regierenden Sozialisten in Portugal verärgert. Der Chef der Regierungspartei, Carlos Cesar, verwahrte sich am Donnerstagabend gegen die Kritik des deutschen Ministers. „Wie jeder weiß, ist der deutsche Finanzminister ein Brandstifter, der sich als Feuerwehrmann zu präsentieren versucht“, sagte Cesar im Radiosender TSF.

Cesar verwies auf die Investitionen deutscher Unternehmen in Portugal. „Seine Landsleute denken nicht wie er“, sagte der Sozialistenchef mit Blick auf Schäuble. Er selbst höre „vor allem auf jene Deutschen, die Portugal kennen, und deshalb wissen, wovon sie reden“, sagte Cesar.

Schäuble hatte am Vortag zum wiederholten Male die Abkehr der linken portugiesischen Regierung von der strengen Sparpolitik kritisiert. Portugal sei bei der Bewältigung seiner Schuldenkrise sehr erfolgreich gewesen, bis dann im vergangenen Jahr die neue Regierung die Geschäfte übernommen habe, hatte Schäuble gesagt.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick