Politik

Nach Räumung von Calais: Migranten ziehen nach Paris

Lesezeit: 2 min
30.10.2016 13:50
Nach der Räumung des Flüchtlingscamps bei Calais steigt die Zahl der Flüchtlinge in Paris stark an. Die Behörden befürchten einen neuen „Dschungel“.
Nach Räumung von Calais: Migranten ziehen nach Paris

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Das Flüchtlingslager („Dschungel“) von Calais wurde von den französischen Behörden geräumt. Doch während zahlreiche Flüchtlinge und Migranten in andere Departements gebracht wurden, sind hunderte von ihnen weitergewandert. In Paris  Im Nordosten von Paris, auf der Avenue des Flandres und rund um die Metrostationen Jaurès und Stalingrad, werden jeden Tag neue Iglu-Zelte aufgebaut, und an den Essensausgaben wachsen die Schlangen.

„Vor drei Tagen haben wir noch 700 bis 800 Mahlzeiten verteilt“, sagt Charles Drane, Koordinator einer Hilfsorganisation, der Thompson Reuters-Stiftung in einem Bericht. „Heute sind es mehr als 1.000. Ich weiß nicht, wie wir das schaffen sollen.“

Wächst das Camp im 19. Bezirk der französischen Hauptstadt deswegen so rapide, weil am Ärmelkanal der „Dschungel“ von Calais geräumt wurde? Die Regierung bestreitet das: „Es gibt keine massive Ankunft in Paris aus Calais“, sagt Wohnungsbauministerin Emmanuelle Cosse. Ein Polizeivertreter in Nordfrankreich sieht das ganz anders: „Es fahren viele Flüchtlinge nach Paris. Einige werden direkt von Autos aus Paris abgeholt.“

„Es ist schwer zu sagen, woher sie kommen“, sagt die Pariser Stadträtin Violette Baranda, die das Flüchtlingscamp nahe des malerischen Canal Saint-Martin regelmäßig besucht. „Aber eines ist sicher: Das Anwachsen ist besorgniserregend. Inzwischen gibt es hier Familien mit Kindern, von denen manche nur einige Monate alt sind.“

Über eine Länge von mehr als 700 Metern zieht sich das Camp inzwischen über die Avenue des Flandres, Zelte und Matratzen stehen dicht an dicht, Flüchtlinge sitzen auf alten Bürostühlen oder Sofas, auf Wäscheleinen zwischen Bäumen hängen sie ihre Wäsche zum Trocknen auf. Auch unter der nahegelegenen Hochbahnlinie haben Flüchtlinge ihre Zelte aufgebaut – obwohl die Behörden an vielen Stellen Absperrungen errichtet haben, um genau das zu verhindern.

Flüchtlingscamps, in denen menschenunwürdige Zustände herrschen, gibt es in der Gegend schon seit geraumer Zeit. Immer wieder werden die Lager geräumt, die Flüchtlinge in Unterkünfte gebracht. Doch kaum ist ein Camp aufgelöst, entsteht auch schon ein neues.

Die Flüchtlinge kommen aus Afghanistan, Somalia, Äthiopien, Eritrea, Syrien, Libyen, dem Sudan. „Hier sind alle Unglücke dieser Welt vertreten“, sagt Ibrahim Zakaria, ein Flüchtling aus der sudanesischen Krisenregion Darfur. Der 26-jährige Afghane Wahidullah Karimi hofft, dass er und die anderen Flüchtlinge bald einen Platz in einem Aufnahmezentrum bekommen, „damit wir im Warmen schlafen können“.

„Das Leben ist schwer hier: Es ist kalt, wir essen und ziehen an, was man uns gibt“, sagt auch ein libyscher Flüchtling. „Wir wollen unser Leben nicht so verbringen, hier auf der Straße.“

Die Stadtverwaltung verspricht „in den kommenden Tagen“ eine große Aktion, um die Flüchtlinge in Unterkünfte in der Region zu bringen. Bald soll auch das erste Aufnahmezentrum in der Hauptstadt öffnen. Es wird aber zunächst nur Platz für 400 männliche Flüchtlinge bieten und ist eher als Übergangslösung gedacht: Die Flüchtlinge sollen nach fünf bis zehn Tagen in andere Unterkünfte verteilt werden.

Doch auch nach einer erneuten Auflösung des Camps im Nordosten der Hauptstadt dürften sich dort bald wieder Flüchtlinge niederlassen – so wie auch Calais wegen seiner Nähe zu Großbritannien dauerhaft ein Anziehungspunkt für Flüchtlinge sein wird. Eine Erinnerung an die Fluchtursachen hat ein Flüchtling in Paris auf ein Zelt geschrieben: „No place like home“.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Paul-Ehrlich-Institut: Fast 50.000 aus Deutschland gemeldete Verdachtsfälle von Nebenwirkungen oder Impfkomplikationen stehen im zeitlichen Zusammenhang mit Impfungen

Das Paul-Ehrlich-Institut führt in einem Sicherheitsbericht aus, dass vom 27.12.2020 bis zum 30.04.2021 „über 49.961 aus Deutschland...

DWN
Politik
Politik Das ist die Rede von Bundespräsident Steinmeier zum 76. Jahrestag des Kriegsendes

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat anlässlich des 76. Jahrestags des Kriegsendes eine bewegende Rede gehalten.

DWN
Finanzen
Finanzen Wann werden die Zentralbanken endlich abgeschafft?

All die vielen monetären Anstrengungen der letzten Jahrzehnte waren anscheinend umsonst. Die Zentralbanken verfehlen ständig ihre Ziele...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Deutschland
Deutschland Einmalige Vermögensabgabe durch Super-Reiche könnte dem Bund 310 Milliarden Euro bescheren

Durch eine einmalige Vermögensabgabe durch Multimillionäre in Deutschland könnte der Bund 310 Milliarden Euro einnehmen, um die...

DWN
Politik
Politik Der Klimaschutz entwickelt sich zur Seifenoper: Die Aktivisten ergehen sich in hohlen Phrasen - statt tatkräftig anzupacken

DWN-Kolumnist Ronald Barazon glaubt, dass Klimaschutz notwendig ist. Aber Ergebnisse seien nicht mit Protest und Phrasendrescherei zu...

DWN
Politik
Politik Putin gedenkt Weltkriegs-Ende: Es gibt keine Vergebung für diejenigen, die „wieder aggressive Pläne pflegen“

Anlässlich des 76. Jahrestags des Sieges der Sowjetunion über Nazideutschland hat Russlands Präsident Wladimir Putin gesagt, dass es...

DWN
Politik
Politik US-Marine fängt Schiff mit Tausenden Waffen im Arabischen Meer ab

Die US-Marine hat im Arabischen Meer ein staatenloses Segelschiff mit Tausenden Waffen abgefangen.