Finanzen

Griechenland: Arabische Investoren bauen Flüchtlingslager zu Luxusresort um

Lesezeit: 1 min
31.10.2016 01:42
Investoren aus China und Abu Dhabi wollen auf dem Gelände eines illegalen Flüchtlingslagers ein Luxus-Ressort errichten. Der Verkauf ist Teil des von den Gläubigern geforderten Privatisierungsprogramms.
Griechenland: Arabische Investoren bauen Flüchtlingslager zu Luxusresort um

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Global Investment Group (GIG), bestehend aus der griechischen Lamda Development SA, der chinesischen Fosun International und der Gesellschaft Eagle Hills aus Abu Dhabi, plant den Bau einer der größten Hotelanlagen Europas im griechischen Hellinikon. Zu diesem Zweck sollen im kommenden Jahr rund 5oo Millionen Euro an Investitionskapital für das Projekt mobilisiert werden, berichtet Bloomberg.

Die GIG kaufte das Gebiet Hellinikon der griechischen Regierung im Jahr 2014 für etwa 915 Millionen Euro als Teil der von den Gläubigern geforderten Privatisierungsstrategie ab. Im Sommer 2017 sollen die ersten Bauarbeiten an dem Luxusresort beginnen. „Stellen Sie sich den Hyde Park an einer Küste mit über 300 Sonnentagen im Jahr und der Technologie des 21. Jahrhunderts vor“, bewirbt der Chef von Lamda das Projekt.

Auf dem Areal leben derzeit jedoch fast 2500 Flüchtlinge in einem illegalen Lager. Was mit ihnen geschieht ist derzeit offenbar noch nicht abzusehen.

Die griechische Regierung hat den internationalen Gläubigern versprochen, bis zum Jahr 2018 Privatisierungen im Umfang von rund 6,2 Milliarden Euro durchzuführen, um alle Gelder aus dem im Sommer 2015 verabschiedeten Kreditpaket zu erhalten. „Die Tatsache, dass der Verkauf eine umfangreiche Unterstützung großer Teile des griechischen Parlaments erhielt ist sehr positiv“, wirde der Lamda-Chef von Bloomberg zitiert. Insgesamt würden rund 70.000 neue Arbeitsplätze durch den Bau und Betrieb der Anlage entstehen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Autobauer blicken mit Sorge in die Zukunft

Zwar meldet das Ifo-Institut für September bessere Geschäfte in der deutschen Automobilindustrie. Allerdings blicken die Manager nun...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche halten ihr Geld beisammen: Konsumlaune auf Rekordtief

Wenige Wochen vor Beginn des Weihnachtsgeschäfts ist die Konsumlaune so schlecht wie nie zuvor. Vor dem kalten Winter halten die Deutschen...

DWN
Finanzen
Finanzen Warum der Dollar unter Druck immer stärker wird

Trotz zügelloser Inflation und gebremstem Wachstum wird der US-Dollar immer stärker. Das verblüfft sogar viele Experten.

DWN
Finanzen
Finanzen Zollfreilager für Edelmetalle: Lohnt sich das für Privatanleger?

Mit der Lagerung im Zollfreilager sparen Privatanleger die Mehrwertsteuern auf die Weißmetalle Silber, Platin und Palladium. Ein guter...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neuer Preisschock voraus? USA werfen ihre strategische Ölreserve auf den Markt

In insgesamt vier unterirdische Salzkavernen in der Golfküstenregion der Vereinigten Staaten lagern die strategischen Erdölreserven des...

DWN
Finanzen
Finanzen Credit Suisse: Kreditausfallversicherungen steigen sprunghaft an

Der neue Chef von Credit Suisse versucht, die Märkte zu beruhigen, nachdem die Kosten ihrer Kreditausfallversicherungen auf den höchsten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft TurkStream-Pipeline: Lizenzentzug durch neue Sanktionen

Die kürzlich beschlossenen schärferen Sanktionen gegen Russland haben Folgen für die TurkStream-Pipeline. Der Gaspipeline wurde die...

DWN
Politik
Politik Am Tag der deutschen Einheit: Polen fordert Reparationen von Deutschland

Polen hat seine Drohung gegen Deutschland wahr gemacht. Das Land fordert jetzt offiziell Reparationszahlungen aufgrund des Zweites...