Kanada und Mexiko bereit zu Gesprächen über NAFTA

Kanada und Mexiko zu Gesprächen mit Donald Trump über das Freihandelsabkommen NAFTA bereit.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Mexiko und Kanada haben sich zu Gesprächen über das Freihandelsabkommen Nafta mit dem künftigen US-Präsidenten Donald Trump bereit erklärt. „Ich denke, dass es wichtig ist, dass wir offen sind für Gespräche über Handelsabkommen“, sagte der kanadische Premierminister Justin Trudeau am Donnerstag in Ottawa laut AFP. Mexikos Außenministerin Claudia Ruiz Massieu betonte, ihr Ziel sei eine Modernisierung und nicht eine Neuverhandlung des Vertrags.

„Wenn die Amerikaner über Nafta reden wollen, bin ich mehr als froh, darüber zu reden“, sagte Trudeau. Dabei müsse es darum gehen, wie Arbeiter und Bürger in beiden Ländern mehr Vorteile erhalten und wie das Wirtschaftswachstum vergrößert werden kann. Trudeau hatte mit Trump am Mittwoch telefoniert und ihm zu seinem Wahlsieg gratuliert.

Die mexikanische Außenministerin Ruiz Massieu erklärte am Mittwochabend im Fernsehsender CNN, Nafta habe den drei Ländern „großartige Erfolge“ beschert. Das Abkommen könne aber noch nutzbringender für die beteiligten Staaten gestaltet werden. „Wir sind bereit, darüber mit der neuen US-Regierung und auch mit Kanada zu reden“, sagte Ruiz Massieu. Sie wolle das vor 22 Jahren geschlossene Abkommen aber nicht neu verhandeln, betonte sie. Es müsse vielmehr darüber nachgedacht werden, „ob wir es modernisieren sollten“.

Trump hatte am Dienstag die Präsidentschaftswahl in den USA gegen die Demokratin Hillary Clinton gewonnen. Der für die Republikaner angetretene Rechtspopulist wetterte im Wahlkampf immer wieder gegen Freihandelsabkommen, bei denen die USA angeblich über den Tisch gezogen würden. Mit dieser Botschaft punktete er vor allem bei Arbeitern in den früheren Industriehochburgen im Mittleren Westen, die das 1994 mit Mexiko und Kanada geschlossene Nafta-Abkommen für die Verlagerung von Arbeitsplätzen ins Ausland verantwortlich machen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick