Finanzen

Janet Yellen stellt baldige Zinserhöhung in Aussicht

Lesezeit: 2 min
17.11.2016 18:05
Die Chefin der US-Notenbank deutet an, dass die nächste Erhöhung der Leitzinsen schon bald erfolgen könnte.
Janet Yellen stellt baldige Zinserhöhung in Aussicht

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Janet Yellen ist der Auffassung, der US-Leitzins könnte "relativ bald" erhöht werden. Als Voraussetzung nannte Yellen am Donnerstag in Washington, dass die US-Wirtschaftsdaten weiterhin Fortschritte zeigten. Es war das erste öffentliche Statement Yellens seit dem Wahlsieg von Donald Trump. Der künftige US-Präsident hatte im Wahlkampf vor Zinserhöhungen gewarnt und den Kurs der Zentralbankchefin kritisiert.

Yellen hat allerdings die Möglichkeit, eine Zinserhöhung noch vor dem Amtsantritt Trumps am 20. Januar durchsetzen. Die nächste Sitzung des zuständigen Offenmarktausschusses der Notenbank Federal Reserve ist für den 13. und 14. Dezember angesetzt.

In vorab veröffentlichten Auszügen einer Rede vor dem Kongress führte Yellen aus, dass der nächste Zinserhöhungsschritt nicht mehr allzu lang hinausgezögert werden dürfe. Bleibe er aus, könnte dies zu übermäßig riskanten Manövern an den Finanzmärkten ermutigen und "letztlich die finanzielle Stabilität untergraben".

Trump hatte im Wahlkampf vor einer Erhöhung des US-Leitzinses gewarnt, weil dies den Dollar stärken und folglich den US-Handel in der Konkurrenz mit China und anderen Ländern schwächen könne. Der Republikaner äußerte sich damals auch generell kritisch über Yellen und stellte in Aussicht, dass er sie wahrscheinlich nach Ablauf ihrer derzeitigen Amtsperiode ablösen werde. Die Amtszeit der Notenbankchefin läuft bis zum Februar 2018.

Die Notenbankchefin machte jetzt aber auch deutlich, dass aus ihrer Sicht eine nur moderate und graduelle Zinserhöhung notwendig sein wird, um die Inflation unter Kontrolle zu halten. Die derzeitige Preissteigerungsrate ist der Fed allerdings noch zu niedrig. Sie peilt eine jährliche Rate von zwei Prozent an, in der sie den besten Wert für die Preisstabilität und eine gesunde Arbeitsmarktsituation sieht. Zugleich hat die Notenbank darüber zu wachen, dass die Rate nicht deutlich über diese Zielmarke hinausschießt.

Laut am Donnerstag veröffentlichten Zahlen zog die US-Inflation im Oktober deutlich an; die Verbraucherpreise stiegen um 1,6 Prozent. Der Anstieg war nach Angaben des Arbeitsministeriums vor allem auf die höheren Preise für Benzin und auf dem Wohnungsmarkt zurückzuführen.

Yellen führte aus, dass das voraussichtlich weiterhin "moderate" Wachstum der US-Wirtschaft voraussichtlich reichen werde, um die angepeilte Inflationsrate von zwei Prozent zu erreichen und die Lage auf dem Arbeitsmarkt weiter zu verbessern.

Die Arbeitslosenquote in den USA lag Ende Oktober bei 4,9 Prozent und damit in etwa auf dem gleichen Stand wie seit einem Jahr. Die Bilanz beim Stellenzuwachs ist derzeit solide: Allein im Oktober wurden 161.000 neue Jobs geschaffen.

Aktuelle Zahlen vom Donnerstag deuten auf eine Fortsetzung des positiven Trends am US-Arbeitsmarkt hin. Nach Angaben des Arbeitsministeriums sank die Zahl der Anträge auf Arbeitslosenhilfe in der Woche vom 6. bis 12. November auf 235.000 - dies ist der niedrigste Stand seit 43 Jahren.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik „Wir brauchen in Deutschland endlich einen Befreiungsschlag“
21.02.2024

Die Bundesregierung hat ihren Jahreswirtschaftsbericht veröffentlicht und dabei ihre Wachstumsprognose nach unten korrigiert: nämlich von...

DWN
Politik
Politik Europa ist anfällig für "Teile-und-Herrsche-Strategie" der Großmächte
21.02.2024

Werden Deutschland und die EU Opfer einer zunehmenden Rivalität zwischen den USA und China? Geraten sie zwischen die Fronten? Und wie kann...

DWN
Finanzen
Finanzen Digitaler Euro: EZB versucht, Banken zu beschwichtigen
21.02.2024

Der Bankensektor sieht im digitalen Euro eine Gefahr für sein Geschäftsmodell. Die EZB versucht diese Sorgen mit Gegenargumenten zu...

DWN
Politik
Politik Debatten um Effektivität: EU setzt auf neue Finanz-Sanktionen gegen Russland
21.02.2024

Kurz vor dem zweiten Jahrestag des russischen Überfalls auf die Ukraine hat die Europäische Union ihr 13. Sanktionspaket gegen Russland...

DWN
Politik
Politik Zickenalarm: Richtungsstreit im Rat der Wirtschaftsweisen
21.02.2024

Die Wirtschaftsweise Veronika Grimm soll aus dem Rat der Wirtschaftsweisen geschasst werden. Hintergrund ist ein vermeintlicher...

DWN
Immobilien
Immobilien Raumgreifend: Der Bundestag dehnt sich weiter aus und wird immer teurer
21.02.2024

Das Bundesamt für Raumordnung und Bauwesen (BBR) hat den Architektenwettbewerb im sogenannten Luisenblock-Ost im Hauptstadt-Viertel...

DWN
Immobilien
Immobilien 600.000 zu wenig: Der Wohungsnotstand spitzt sich zu
21.02.2024

Der Wohnungs-Notstand in Deutschland hat einen neuen Höchstwert erreicht. Die hohen Zinsen sind der Hauptfaktor, aber es hapert an vielen...

DWN
Technologie
Technologie KI und Hightech: Ist die Bundeswehr für die Zukunft gerüstet?
20.02.2024

Die Kriege der Zukunft (und der Gegenwart) werden auch auf dem technologischen Schlachtfeld entschieden. In Deutschland wird an...