Finanzen

Henkel: Aktionäre sehen Strategie skeptisch

Lesezeit: 2 min
18.11.2016 10:20
Henkel will mit einer Internet-Strategie in den kommenden Jahren deutlich wachsen. Die Aktionäre sind offenbar skeptisch.
Henkel: Aktionäre sehen Strategie skeptisch

Mehr zum Thema:  
Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  

Henkel setzt unter seinem neuen Chef Hans Van Bylen stärker auf den Internet-Handel und auf seine Kernmarken um Pritt und Persil. Henkel wolle bis 2020 beim Umsatz wachsen, kräftiger investieren und profitabler arbeiten, kündigte Van Bylen am Donnerstag in Düsseldorf an. Zudem wolle der Konzern „weiße Flecken“ von seiner Landkarte entfernen - in China oder Indien biete Henkel bislang etwa keine Waschmittel an, sagte Van Bylen laut Reuters. In den kommenden vier Jahren will Henkel so ein durchschnittliches organisches Umsatzwachstum von zwei bis vier Prozent erreichen. Das bereinigte Ergebnis je Vorzugsaktie soll um sieben bis neun Prozent pro Jahr zulegen.

Im letzten Vier-Jahres-Plan war der Konzern ehrgeiziger und peilte hier noch zehn Prozent an. Die Anleger konnte Henkel mit der neuen Strategie nicht überzeugen. Die im deutschen Leitindex Dax notierten Aktien fielen um bis zu 2,1 Prozent auf 107 Euro und notierten so tief wie seit mehr als vier Monaten nicht mehr.

„Henkel ist in einer hervorragenden Ausgangsposition, um in den kommenden Jahren weiter nachhaltig profitabel zu wachsen“, betonte der seit Anfang Mai amtierende Van Bylen. „Bis zum Jahr 2020 und darüber hinaus will Henkel weiter profitables Wachstum erzielen.“ Dabei will der Konzern seine Produkte verstärkt über Internet-Plattformen verkaufen - in China geschieht dies etwa mit Kosmetika über den Online-Anbieter Alibaba. Direkt bei Henkel können Verbraucher aber weiterhin nicht zugreifen - eigene Online-Stores seien derzeit kein Thema, sagte Van Bylen. Insgesamt wolle Henkel den digital erzielten Umsatz bis 2020 auf mehr als vier Milliarden Euro verdoppeln. Zudem setzen die Düsseldorfer noch stärker auf ihre Kernmarken: Der Umsatz mit Persil, Loctite, Schwarzkopf und Pril soll gesteigert werden. Der Anteil der zehn größten Marken am Gesamtumsatz solle bis 2020 auf 75 Prozent steigen.

Die mittelfristigen Prognosen seien ehrgeizig, begeisterten die Marktteilnehmer aber nicht sonderlich, urteilten die Analysten von Baader Helvea. Bei den meisten Kennziffern habeHenkel keine klare Zahlenspanne ausgegeben. Die neue Strategie sei keine Revolution, erklärte Kepler-Cheuvreux-Analyst Christian Faitz. Das passe aber zu den Düsseldorfern - diese setzten eher auf das Prinzip der Evolution, also graduelle Veränderungen.

Den letzten Vier-Jahres-Plan hatte Henkel unter dem damaligen Chef Kasper Rorsted im November 2012 vorgelegt. Damals hatte sich der Konzern für 2016 ein Umsatzziel von 20 Milliarden Euro auf die Fahnen geschrieben, zehn Milliarden Euro davon sollte Henkel in Wachstumsmärkten einfahren. Das bereinigte Ergebnis je Aktie sollte im Mittel um zehn Prozent pro Jahr zulegen. Rorsted ist zu Adidas gewechselt, der Belgier Van Bylen hat das Ruder übernommen. Das strategische Umsatzziel von 20 Milliarden Euro werde Henkel nicht erreichen können, hatte Rorsted bei seinem Abschied angedeutet. Inzwischen wird erwartet, dass Henkel in diesem Jahr einen Umsatz von rund 18,6 Milliarden Euro einfährt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Börse >

DWN
Deutschland
Deutschland Streit um Rundfunkbeitrag droht Koalition in Sachsen-Anhalt zu sprengen

Wegen der Blockade durch CDU und AfD in Sachsen-Anhalt kann der Rundfunkbeitrag voraussichtlich nicht erhöht werden. Daher droht nun auch...

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker: Spahn rechnet mit Impfbeginn um den Jahreswechsel herum

Um den Jahreswechsel sollten die Dosen zur Verfügung stehen, sagte Spahn. Die Impfzentren sollten bereits Mitte Dezember einsatzbereit...

DWN
Politik
Politik Trumps Truppenabzug aus dem Nahen Osten und Afghanistan sorgt für Unbehagen

Donald Trumps Plan, die Stärke der US-Truppen in Afghanistan und im Irak bis zum 15. Januar 2021 auf jeweils 2.500 Mann zu reduzieren,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Streit im Opec-Kartell: Analysten sehen Risiken für den Ölpreis

Zwischen den Ölnationen Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten ist ein offener Streit entbrannt. Experten zufolge könnte...

DWN
Finanzen
Finanzen Wirecard-Skandal verändert Dax dauerhaft

Die Deutsche Börse stockt den Dax auf 40 Mitglieder auf. Das ist nur eine Folge der Wirecard-Pleite. Die Zusammensetzung des Dax soll...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bundesregierung präsentiert Zeitplan für Normen und Zertifizierung von künstlicher Intelligenz

Der Einsatz künstlicher Intelligenz verspricht ein gigantisches Wachstum für Deutschland. Jetzt hat die Bundesregierung einen wichtigen...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB erwägt Verlängerung der Krisen-Anleihenkäufe PEPP

Die Europäische Zentralbank prüft derzeit eine Verlängerung ihres Pandemie-Notfallkaufprogramm PEPP (Pandemic Emergency Purchase...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Biontech und Pfizer beantragen EU-Zulassung für Corona-Impfstoff

Biontech und Pfizer haben bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur die Zulassung ihres Corona-Impfstoffs beantragt. Sollte die Behörde...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Staaten treiben europäische Bankenunion mit ESM-Reform voran

Die Euro-Staaten haben eine Reform des ESM in die Wege geleitet. Dieser soll künftig als "letzte Verteidigungslinie" bei drohenden...

DWN
Finanzen
Finanzen Robuste China-Daten und Impfstoff-Anträge beflügeln deutsches Leitbarometer

Die deutschen Börsen sind heute Morgen mit Gewinnen in den neuen Tag gestartet. Es gab sehr positive Nachrichten.

DWN
Deutschland
Deutschland Autofahrer tötet zwei Menschen in Fußgängerzone von Trier

Der Fahrer sei festgenommen worden, teilte die Polizei per Twitter am Dienstag mit. Bürgermeister Wolfram Leibe zeigte sich erschüttert:...

DWN
Politik
Politik Wahlbetrug? US-Richter lässt Stimmenzähl-Maschinen in Georgia „einfrieren“

Ein Bezirksrichter im US-Bundesstaat Georgia hat drei Wahlmaschinen „einfrieren“ lassen. Es soll offenbar eine forensische Inspektion...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach drei Jahren: Bitcoin steigt auf Rekordhoch

Am Montag überstieg der Bitcoin-Kurs seinen bisherigen Rekordstand vom Dezember 2017. Reißt der Kurs als nächstes die Marke von 20.000...

DWN
Deutschland
Deutschland Finanzminister Scholz: „Ich unterstütze die Arbeit der EZB an einem digitalen Euro voll”

Bundesfinanzminister Scholz konstatiert einen starken Trend hin zu bargeldlosen, digitalisierten Bezahlmöglichkeiten in Europa: „Es gibt...