Politik

Milliardenauftrag: Iran will 80 Flugzeuge von Boeing

Lesezeit: 1 min
12.12.2016 11:23
Der Iran und Boeing haben einen Vertrag zur Lieferung von 80 Verkehrsflugzeugen abgeschlossen.
Milliardenauftrag: Iran will 80 Flugzeuge von Boeing

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Fluggesellschaft IranAir orderte am Sonntag die Maschinen mit einem Listenpreis von rund 16,6 Milliarden Dollar. Dabei sollen binnen zehn Jahren 50 Flieger vom Typ 737 und 30 weitere vom Typ 777 geliefert worden. Beide Seiten hatten sich bereits im Juni auf einen vorläufigen Vertrag geeinigt, bei dem zunächst von 100 Maschinen die Rede gewesen war. Es ist der größte Abschluss zwischen beiden Ländern seit der islamischen Revolution 1979.

Auch der europäische Hersteller Airbus liefert Flugzeuge an den Iran. Dabei soll es um 106 Maschinen gehen. Airbus hatte den Großauftrag im Januar an Land gezogen. Er umfasste ursprünglich insgesamt 118 Flugzeuge zum Listenpreis von rund 27 Milliarden Dollar. Nach dem Ende des Atomstreits und der damit verbundenen Sanktionen drückt der Iran bei der Modernisierung seiner veralteten Flugzeugflotte aufs Tempo.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Angst vor Blackouts: Berlin hält Abschaltung der Stromversorgung für vertretbar

Die Berliner Bürgermeisterin Franziska Giffey hält es für vertretbar, dass in einer Notlage in manchen Stadtteilen der Strom...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China gegen die USA: Kampf um die größten Erdöl-Reserven der Welt

Venezuela hat die größten Erdölreserven weltweit. Bisher hat der Westen das Land eher gemieden. Durch die Ölknappheit könnte Venezuela...

DWN
Deutschland
Deutschland Teure Energie zwingt Deutschlands Industrie in die Knie

Bei den aktuellen Energiepreisen ist die deutsche Industrie international nicht wettbewerbsfähig. Große Teile der Produktion werden daher...

DWN
Politik
Politik Iran: Atom-Abkommen in weiter Ferne

Die Wiederbelebung des Atom-Abkommens (JCPOA) steht in der Schwebe. Die iranische Führung ist innenpolitisch massiv unter Druck geraten.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Energie-Krise: Leuchtreklamen vor dem Aus

Um auf den drohenden Strommangel vorbereitet zu sein, gibt es in Europa unterschiedliche Ansätze. Die Schweiz diskutiert über das...

DWN
Finanzen
Finanzen Der US-Häusermarkt bricht ein – aber langsamer als gedacht

Die Zinsen für Hypotheken steigen in den Staaten so rasant, wie seit 50 Jahren nicht mehr. Jedoch gibt es eine Besonderheit in den USA,...

DWN
Politik
Politik England ist am Ende: Willkommen in der Realität!

Das British Empire gibt es schon länger nicht mehr, doch musste das in England bisher niemand zur Kenntnis nehmen. Elisabeth II...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Kosten-Explosion: Indien kauft weniger Rohöl aus Russland

Russland konnte in den letzten Monaten seinen Rohöl-Export nach Europa gut durch Indien ersetzen. Die steigenden Frachtraten machen dem...