Banken-Krach: Ukraine muss größte Bank des Landes retten

Die Ukraine will die größte Privatbank des Landes verstaatlichen. Ins Risiko gehen mit dieser Entscheidung die europäischen Steuerzahler, die die ukrainische Regierung seit Monaten über Wasser halten.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Ukraine will laut Reuters die größte Bank des Landes verstaatlichen. Das Finanzministerium werde die PrivatBank übernehmen, teilte die Regierung am Sonntagabend mit. Der Staat werde einen stabilen Betrieb des Geldhauses sicherstellen. Der Schritt erfolge in Abstimmung mit den internationalen Geldgebern und deren Unterstützung. Am Montag sollen weitere Informationen zu der Maßnahme folgen. Die Regierung reformiert derzeit den Finanzsektor.

Die Ukraine ist faktisch pleite und kann nur mit Krediten des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der europäischen Steuerzahler überleben. Alle Bemühungen, die Korruption einzudämmen, sind bisher gescheitert. Es ist unklar, welche Risiken den deutschen  Steuerzahlern aus einer Banken-Rettung in der Ukraine entstehen werden.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick