Türkische Medien: Hoher Nato-Funktionär soll ermordet worden sein

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
28.12.2016 00:20
Die türkischen Medien beschäftigen sich erstaunlich ausführlich mit dem mysteriösen Tod eines ranghohen Nato-Rechnungsprüfers. Es ist unklar, ob die Medien bei ihren Interpretationen auf Hinweise des türkischen Geheimdienst zurückgreifen konnten.
Türkische Medien: Hoher Nato-Funktionär soll ermordet worden sein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der mysteriöse Tod eines hohen Nato-Rechnungsprüfers hat in den türkischen Medien zu einer erstaunlichen Flut von Berichten und Spekulationen geführt. Natürlich muss man bei einem solchen Themen-Komplex mit entsprechender Skepsis an die Berichterstattung herangehen. Doch sowohl die Regierungsnähe als auch die traditionell guten Kontakte der türkischen Medien zum mächtigen Geheimdienst MIT geben den Berichten eine nicht unerhebliche Bedeutung. Denn unabhängig von der Faktenlage ist zu erkennen, wie das Nato-Land Türkei die Nato und ihr Innenleben einschätzt.

Die Zeitung Vatan berichtet, dass Yves Chandelon ermordet worden sein soll. Er soll vor seinem Ableben herausgefunden haben, dass ein „europäischer Geheimdienst“ über Privatfirmen Terrororganisationen finanziert und sie entlang eigener Interessen in Europa einsetzt. Der betroffene Dienst soll zu einem Staat gehören, das sowohl Nato-Mitglied als auch EU-Mitglied sei. „In Nato-Kreisen überwiegt der Eindruck, dass Chandelon mundtot gemacht werden sollte und deshalb umgebracht wurde“, so das Blatt. Der Vorfall lässt die Aufmerksamkeit auf die Eskalation der Terroranschläge in Europa richten, die zum Aufstieg der rechtsextremen Bewegungen in Europa geführt haben. Das „Attentat“ auf Chandelon könnte von denjenigen „Zellen innerhalb des Staatsgebildes“ befohlen worden sein, die gleichzeitig ein Interesse am Aufstieg der Rechten in Europa haben. Die Terrorattacken haben bisher nur die europäischen Gesellschaften polarisiert und der extremen Rechten einen großen Spielraum geschaffen, so Vatan.

Nach Angaben der Zeitung Yeni Safak wurde Chandelon wie der russische Botschafter in Ankara und der russische Außendiplomat Polschikow Opfer eines Attentats.

Die Zeitung Aksam berichtet, dass die These kursiere, wonach Chandelon die Verstrickung westlicher Staaten in die Terrorfinanzierung von Gruppen wie ISIS herausgefunden haben soll. Die Zeitung stellt sogar einen Zusammenhang mit der CIA her.

Die regierungsnahe Zeitung Takvim berichtet:

„Yves Chandelon gehörte nach Angaben seiner Nato-Kollegen zu den Idealisten der Nato, der seiner Arbeit mit einem großen Enthusiasmus nachgegangen ist. Doch sein Idealismus wurde zerstört, nachdem er die geheimen Pläne, Operationen und Armeen der Nato kennengelernt hat. All seine Erkenntnisse hatte er schriftlich und mit Beweisen erfasst. Insbesondere die verdeckten Operationen in Syrien, im Irak und in der Türkei nahm er unter die Lupe. Das Problem dabei war, dass er keine Befugnis für diese Erkenntnisse hatte. Chandelon wurde bedroht und antwortete damit, alles, was er in Erfahrung gebracht hat, öffentlich zu machen, was zu einem schlechten Ende für Chandelon führte. Das war eine wichtige Botschaft der Nato, die sich sowohl nach innen als auch nach außen richtete. Chandelon hat die Macht der CIA innerhalb der Nato gesehen. Er hat ihre verdeckten und offenen Operationen gesehen (…) Innerhalb der Nato und in unserer Region tobt ein großer Verteilungs- und Machtkampf. Jemand will verhindern, dass Trump und Putin gemeinsam agieren.“

Die türkische Oppositions-Zeitung Sözcü titelt „Nato-Vertreter tot in einem russischen Auto gefunden“. Wenn man weiter liest, wird klar, dass es das Auto von Chandelon und kein russisches Auto ist. Der falsche Titel von Sözcü wurde von weiteren Oppositions-Zeitungen in der Türkei übernommen.

Die Publikation dieser Spekulationen ist auch deshalb brisant, weil der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan am Dienstag die USA direkt attackiert hat, weil sie mit Terroristen gemeinsame Sache mache: Erdogan hat der von der USA geführten Koalition laut Reuters vorgeworfen, die Extremistenorganisation Islamischer Staat und die militanten Kurdengruppen YPG und PYD zu unterstützen. "Sie haben uns beschuldigt, Daesch (Islamischer Staat) zu fördern", sagte Erdogan vor Reportern in Ankara. "Jetzt unterstützen sie Terror-Gruppen einschließlich Daesch, YPG, PYD." Dies sei sehr klar. Es gebe Film- und Fotobeweise dafür.

Die CIA hat erst vor wenigen Tagen erstmals offiziell eingeräumt, in Operationen in Syrien verwickelt zu sein. Mit welchen Söldnern die CIA zusammenarbeitet, sagte Direktor Brennan in einem NPR-Interview nicht.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN-Ratgeber: Staatliche Unterstützung während Corona - und wie man an sie herankommt

Auch wenn es immer wieder Kritik gibt: Dass der deutsche Staat nichts unternimmt, um den Unternehmen während der Krise unter die Arme zu...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona stürzt den Kakao-Preis in einen Bärenmarkt

Der abstürzende Kakaopreis spiegelt nicht nur Angebot und Nachfrage bei dem Rohstoff selbst wider, sondern ist auch ein nützlicher...

DWN
Deutschland
Deutschland Die EU-Klimapolitik trifft die deutschen Stahlkocher zur Unzeit

Die Klima-Ziele der EU-Kommission verunsichern die Stahlindustrie. Die zunehmenden Restriktionen treffen eine Branche, welche ohnehin in...

DWN
Deutschland
Deutschland Nordrhein-Westfalen gibt Windkraft neuen Schub

Die Windenergie-Branche steht unter massivem Druck. Jetzt gibt es wieder zwei Projekte aus dem Westen Deutschlands, die für Hoffnung...

DWN
Panorama
Panorama Die großen Viren-Epidemien kommen aus China: Ist der gewaltige Eier-Konsum der Grund?

Die großen Viren-Epidemien der letzten 100 Jahre kamen allesamt aus China. Was das mit dem gewaltigen Eierkonsum im Reich der Mitte zu tun...

DWN
Politik
Politik "Ich warne davor, sich gegenüber Peking unterwürfig zu verhalten"

Hier der zweite Teil des großen DWN-Interviews mit Fritz Felgentreu. Der SPD-Bundestagsabgeordnete, Obmann im Verteidigungsausschuss und...

DWN
Finanzen
Finanzen Irren die Lehrbücher? Zentralbanken pumpen Milliarden ins System - aber die Inflation bleibt aus

Seit über zehn Jahren überschwemmen die Zentralbanken die Welt mit Geld, aber die Inflation scheint auszubleiben. "Scheint", betont...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutscher Stahl: Auch heute noch das Rückgrat der Volkswirtschaft

Auch im Zeitalter der Digitalisierung bildet die Stahlbranche noch immer das Rückgrat der deutschen Volkswirtschaft.

DWN
Politik
Politik Spahn treibt digitale Patienten-Akte voran: Kritik an Einführung einer „unausgereiften“ Version Anfang 2021

Die Bundesregierung treibt die Digitalisierung im Gesundheitswesen voran. Anfang 2021 wird die elektronische Patientenakte kommen – in...

DWN
Technologie
Technologie Markt für Smartcards wächst auf über 10 Milliarden Dollar

Smartcards, die oft in großen Unternehmen als eine Art digitaler Ausweis zum Einsatz kommen, werden immer wichtiger. Die Umsätze ihrer...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Statistiken werden in großem Stil gefälscht: In Wahrheit sind ein Drittel aller Amerikaner arbeitslos

In den offiziellen US-Statistiken werden Abermillionen von Arbeitslosen aufgrund von gezielten Tricksereien und Statistik-Fälschungen...

DWN
Politik
Politik Neue globale Verantwortung: Deutschlands Marine muss die Freiheit der Seewege schützen

Was bedeutet der Abzug von 9.500 amerikanischen Soldaten aus Deutschland? Wie soll unser Land in Zukunft sicherheitspolitisch agieren?...

DWN
Politik
Politik Einbruch-Serie erschüttert Europaparlament: Dutzende Büros aufgebrochen, Akten und Computer gestohlen

Wie erst jetzt bekannt wurde, wurden im Europaparlament in Brüssel in den vergangenen Wochen dutzende Abgeordneten-Büros aufgebrochen und...

DWN
Technologie
Technologie Wasserstoff: Die Lösung aller Antriebs-Probleme beim Auto?

Der Experte Timm Koch plädiert im großen DWN-Interview für das Auto mit Brennstoffzellen-Antrieb, der auf Wasserstoff basiert.

celtra_fin_Interscroller