Spanisches Gericht lädt erstmals Zentralbanker wegen Banken-Skandal vor

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
20.02.2017 23:25
Erstmals geraten in Spanien auch Zentralbanker ins Visier der Justiz. Es geht um den Börsengang der Bankia, bei dem offenkundig die Aufsichtsbehörden genauso wie die Wirtschaftsprüfer von Deloitte versagt haben.
Spanisches Gericht lädt erstmals Zentralbanker wegen Banken-Skandal vor

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Im Zuge der bereits mehrere Jahre dauernden, strafrechtlichen Untersuchung des Börsengangs des Geldhauses Bankia, das im Jahr 2010 durch die Fusion von sieben spanischen Banken entstanden ist, hat ein spanisches Gericht sechs aktuelle und ehemalige Direktoren der spanischen Notenbank, einschließlich ihres ehemaligen Vorsitzenden, Miguel Angel Fernandez Ordonez (beute bei der BIS), und seinem ehemaligen stellvertretenden Gouverneur, Fernando Restoy, vorgeladen, um deren Stellungnahmen einzuholen, berichtet El Mundo. Das Gericht lud auch den ehemaligen Präsidenten des spanischen Finanzmarktregulators CNMV, Julio Segura, zum Verhör vor.

Die sechs Zentralbanker und ein Finanzaufsichtsbeamter werden verdächtigt, den Börsengang von Bankia trotz wiederholter Warnungen durch die spanische Notenbank, dass die Bank nicht „überlebensfähig“ sei, genehmigt zu haben. Obwohl die Banker zunächst nur als Zeugen geladen wurden, gibt es belastende Beweise gegen die Banker, die ziemlich schlüssig sind. Zwei Ermittler des Inspektorenteams der spanischen Notenbank haben zwei Jahre damit verbracht, den Zusammenbruch der von Bankia im Auftrag des Richters Fernando Andreu akribisch zu dokumentieren, so Wolfstreet. Die beiden Ermittler belasten die Zentralbanker. Es liegen eindeutig Beweise vor, wonach der ehemalige Vorstand der spanischen Notenbank sehr genau darüber Bescheid wusste, dass Bankia nicht überlebensfähig ist. Doch gemeinsam mit dem Ex-Chef von CNMV, Julio Segura, segnete der Vorstand den Börsengang ab.

In der Folge stiegen 360.000 leichtgläubige Anleger mit Käufen von Anteilen bei Bankia ein. Weitere 238.000 Personen kauften Vorzugsaktien oder andere Formen von risikobehafteten Schuldtiteln, die vom Verkaufsteam von Bankia als „vollkommen sichere Anlagen“ gehandelt wurden. Das geht aus dem Wertpapierprospekt der Bank hervor. Der Prospekt wurde auch von den Wirtschaftsprüfern der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte unterzeichnet. Die betroffenen Prüfer sitzen ebenfalls auf der Anklagebank. Deloitte war nicht nur als Wirtschaftsprüfer, sondern auch als Berater von Bankia aktiv, so ok diario. Die Zeitung El Mundo berichtet, dass Deloitte die Bilanzen von Bankia nicht nur erstellte, sondern sie auch in völliger Ablehnung des Grundkonzepts der Unabhängigkeit des Rechnungsprüfers prüfte.

Angesichts dieser äußerst kompromittierenden – wenn nicht illegalen Praxis -, ist es nicht verwunderlich, dass Deloitte im Wertpapierprospekt von Bankia der Bank eine solide finanzielle Gesundheit und einen Gewinn von 300 Millionen Euro bescheinigte, obwohl dies eine eklatante Lüge gewesen ist. Denn in Wirklichkeit war Bankia faktisch bankrott. Jeder, der an diesem Täuschungsmanöver mitgewirkt hat, steht - mit Ausnahme der Regierungsvertreter – vor Gericht. Dazu gehören 65 ehemalige Mitglieder des Banken-Managements, darunter der ehemalige Präsident und Ex-Chef des IWF, Rodrigo Rato, der sich den Vorwürfen der Geldwäsche, des Steuerbetrugs und der Unterschlagung stellen muss.

Seiner Ansicht nach sei der Börsengang von Bankia „keine überraschende Entscheidung“ gewesen, sondern das unvermeidliche Ergebnis regulatorischer Veränderungen zu Beginn des Jahres 2011. Rato meinte vor zwei Jahren, der CNMV habe sogar eine aktive Rolle bei der Erstellung des mit Falschinformationen gefüllten Wertpapierprospekts gespielt. Es ist unklar, ob die verdächtigen Banker verurteilt werden. Denn Spaniens Rechtssystem ist notorisch langsam. Allerdings gibt es auch die Möglichkeit, dass die EZB eingreifen kann, wie dies bei der Untersuchung des angeblichen Missbrauchs von Rettungsfonds durch die Zentralbank in Slowenien der Fall war.

Der letzte spanische Richter, Elpidio Silva, der eine Entscheidung gegen die Finanzelite des Landes traf, nämlich den Chef von Caja Madrid, Miguel Blesa, im Jahr 2015 ins Gefängnis zu schicken, wurde für 17 Jahre von seinem Richteramt suspendiert. Dem Richter wurde vorgeworfen, Blesa unrechtmäßig eine Freilassung auf Kaution verweigert zu haben, berichtet El Pais.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Zinssatz von drei Prozent für Mittelstands-Kredite mit 100 Prozent Staatshaftung

Mittelständler sollen trotz Corona-Krise bei den neuen Hilfskrediten der Regierung einen Zinssatz von drei Prozent pro Jahr zahlen.

DWN
Finanzen
Finanzen Eines der besten Quartale seit der Finanzkrise 2008 bei Grundstücks-Auktionen

Das Augsburger Investmenthaus GBC AG hat angesichts der Frühjahrsauktionen 2020 ein Interview Michael Plettner, Vorstandsvorsitzender der...

DWN
Politik
Politik Kommentar: Kremlchef Putin und die Corona-Krise

In der Corona-Krise zeigt sich Kremlchef Putin als Helfer fürs Ausland. In Russland delegiert er den Kampf an andere. Der sonst so...

DWN
Finanzen
Finanzen Wechselkursschwankungen bedrohen deutsche Mittelständler

Unvorhersehbare Wechselkursschwankungen sind für kleine Unternehmen in Deutschland eine massive Belastung und können im Extremfall sogar...

DWN
Politik
Politik Boris Johnson will Großbritannien aus dem Krankenhaus regieren

Der britische Premierminister Boris Johnson wurde wegen seiner Corona-Infektion ins Krankenhaus eingeliefert. Doch er will die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Unternehmen: Die wichtigsten Meldungen zum Wochenstart

Angesichts der Corona-Krise gibt es mehrere wichtige Entwicklungen bei zahlreichen Unternehmen. Wir liefern Ihnen einen Überblick über...

DWN
Deutschland
Deutschland Lebensmittel-Lieferketten brechen: Erste Länder geraten in Bedrängnis, Preise steigen

Die ersten wichtigen Produzenten für Grundnahrungsmittel wie Weizen und Reis haben den Export eingeschränkt. Obwohl auf der Welt...

DWN
Deutschland
Deutschland Wir sollten Bürger sein und keine Untertanen: Eine Replik auf Hauke Rudolph

Vor einigen Tagen hat Hauke Rudolph einen Kommentar mit dem Titel „Deutschland – ein Nachtwächterstaat" veröffentlicht. In diesem...

DWN
Politik
Politik Corona: Das Meisterstück der Massen-Manipulation

Mit ihrem Appell, das Corona-Virus müsse unter allen Umständen bekämpft werden, appelliert die Politik an die Urängste der Menschen. Es...

DWN
Politik
Politik Wird die Welt alle 100 Jahre von einer Pandemie verwüstet?

Es wird behauptet, dass die Welt alle 100 Jahre von einer Pandemie heimgesucht wird, der Millionen Menschen zum Opfer fallen. Doch stimmt...

DWN
Finanzen
Finanzen Ausländische Zentralbanken verkaufen US-Staatsanleihen wie nie zuvor

Im März haben ausländische Zentralbanken so viel US-Staatsanleihen verkauft wie niemals zuvor. Doch auch die Gegenmaßnahmen der Federal...

DWN
Finanzen
Finanzen Schuldenkrise, mehr Europa oder Ende der Globalisierung? So geht es nach Corona weiter

Die IKB Deutsche Industriebank liefert in einer interessanten Analyse Hinweise darauf, welche Folgen die Coronakrise haben könnte.

DWN
Deutschland
Deutschland Produktions-Kapazitäten der deutschen Autobauer sind viel zu hoch: Massenentlassungen drohen

Die Produktionskapazitäten der deutschen Autobauer sind viel zu hoch – die Unternehmen werden deshalb massive Entlassungen vornehmen.

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld-Nachfrage steigt weltweit deutlich an

Weltweit ist die Nachfrage nach Bargeld drastisch angestiegen. Das teilt einer der weltweit führenden Banknotenhersteller aus München mit.

celtra_fin_Interscroller