Das neue DWN-Magazin: Der US-Handelskrieg gegen Europa

Der neue Handelskrieg, den die US-Regierung entfesseln will, trifft Europa ins Mark. Lesen Sie im neuen DWN-Magazin, was uns in den kommenden Monaten erwartet.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Die USA bereiten einen Handelskrieg gegen Europa vor. Lesen Sie die Hintergründe im neuen DWN-Magazin. (Illustration: Timo Würz)

Die USA bereiten einen Handelskrieg gegen Europa vor. (Illustration: Timo Würz)

Das neue DWN-Magazin analysiert den Handelskrieg der USA gegen den Rest der Welt.

Die neue US-Regierung will Deutschland und die EU schwächen. Es ist unübersehbar, dass die Republikaner mit Donald Trump angetreten sind, um ihre Wirtschaftspolitik als lupenreinen Merkantilismus zu betreiben. Die Regierung will mit dirigistischen Maßnahmen versuchen, den Verfall der US-Industrie zu stoppen und den amerikanischen Unternehmen Wettbewerbsvorteile auf den globalen Märkten zu verschaffen.

Werden Sie Premium-Förderer der DWN und sichern Sie sich den vollen Zugang zum gesamten DWN-Angebot!

Für 12,49 € monatlich (Laufzeit 12 Monate) erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf sämtliche DWN-Artikel im Netz, den täglichen exklusiven Newsletter und das DWN-Printmagazin monatlich per Post zugeschickt.

Oder abonnieren Sie das Print-Magazin für sechs Monate: Hier das Magazin abonnieren – nur 7 Euro monatlich, Laufzeit 6 Monate

Das neue DWN-Magazin analysiert die Handelskriege aus allen relevanten Perspektiven. Was bedeuten die neuen globalen Machtverhältnisse für Währungen, Geldanlage, Unternehmensstrategie und Handel? Wir wirkt sich die Politik der US-Regierung auf Deutschland, Europa, die EU, China und Russland aus? Welche Folgen hat der neue Handelskrieg für Bürgerrechte, die Demokratie – und am Ende für den Weltfrieden?

Werden Sie Premium-Förderer der DWN und sichern Sie sich den vollen Zugang zum gesamten DWN-Angebot!

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick