Finanzvorstand Richard Lutz wird neuer Chef der Deutschen Bahn

Der bisherige Finanzvorstand der Deutschen Bahn, Richard Lutz, rückt an die Spitze des Staatskonzerns. Der frühere Kanzleramtsminister Pofalla muss sich daher noch etwas gedulden, bis er an die Reihe kommt.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Richard Lutz im Jahr 2016 mit seinem Vorgänger Rüdiger Grube und Ulrich Weber (Personal) und Ronald Pofalla (Wirtschaft) vom DB-Vorstand. (Foto: dpa)

Richard Lutz im Jahr 2016 mit seinem Vorgänger Rüdiger Grube und Ulrich Weber (Personal) und Ronald Pofalla (Wirtschaft) vom DB-Vorstand. (Foto: dpa)

+++WERBUNG+++

Die Nachfolge von Rüdiger Grube ist geklärt: Der langjährige Finanzvorstand Richard Lutz soll in wenigen Tagen offiziell den Chefposten bei der Deutschen Bahn übernehmen. Der 52-Jährige habe „Universalerfahrung bei der Deutschen Bahn“ und kenne die „aktuellen Herausforderungen“, begründete Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) in der Bild-Zeitung vom Mittwoch die Personalie. Lutz soll demnach am 22. März auf der Bahn-Hauptversammlung offiziell gewählt werden.

Auf Lutz als neuen Bahn-Chef verständigten sich nach Angaben aus Koalitionskreisen Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU), Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD), Kanzleramtsminister Peter Altmaier und Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (beide CDU). Der promovierte Betriebswirt ist bereits seit 1994 bei der Deutschen Bahn. Seit fast sieben Jahren ist er Finanzvorstand. An die Konzernspitze rückte er seit dem unerwarteten Rücktritt von Rüdiger Grube Ende Januar bereits kommissarisch.

Die Koalition entschied sich damit für einen langjährigen Kenner des Konzerns: Richard Lutz war de facto die rechte Hand von Grube und an dessen Seite das Gesicht der Bilanzpressekonferenzen des Unternehmens. Während er dabei bisher nach Grube die wichtigsten Zahlen des Vorjahres erläuterte, stellt er aller Voraussicht nach bereits in der nächsten Woche die Bilanz für 2016 selbst als neuer Bahn-Chef vor.

Die Personalie muss zuvor aber noch abgesegnet werden. Am Wochenende wollen sich deshalb Spitzenpolitiker mit Mitgliedern des Aufsichtsrats treffen, wie aus Koalitionskreisen weiter verlautete. Die nächste reguläre Sitzung des Aufsichtsrats findet am 22. März statt – am Tag vor der Bilanzpressekonferenz.

Auf Vorschlag des Verkehrsministeriums soll außerdem der Vorstand umstrukturiert werden: So soll ein Ressort für Digitalisierung und Technik sowie eines für den Schienengüterverkehr geschaffen werden, hieß es aus Koalitionskreisen. Damit wolle die Bahn ihre „Zukunftsfelder betonen“. Laut „Welt“ sind der Siemens-Manager Siegfried Russwurm als Technik-Vorstand und die Chefin der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Sigrid Nikutta, als neue Leiterin des Schienengüterverkehrs im Gespräch.

An die Spitze des Konzerns schafft es Bahn-Vorstand Pofalla damit vorerst nicht, analysiert die AFP. Er wird zwar bereits seit langem als Kronprinz gehandelt, kam allerdings erst 2015 zur Deutschen Bahn – zunächst als Generalbevollmächtigter für politische und internationale Beziehungen, ab August 2015 dann als Vorstandsmitglied. Seit Jahresbeginn führt Pofalla das überaus wichtige Infrastruktur-Ressort.

Es sei richtig, „nicht den bahnfernen Ex-Politiker Ronald Pofalla an die Spitze des Bahnkonzerns zu setzen“, erklärten die Grünen-Politiker Anton Hofreiter und Matthias Gastel. Mit der Entscheidung für Lutz habe sich die Koalition aber „für den Status Quo entschieden und nicht für den Aufbruch“, kritisierten sie.

Offensichtlich wolle die Bundesregierung das Thema Bahn aus dem Wahlkampf heraushalten, erklärte die Linken-Politikerin Sabine Leidig. Lutz sei de facto nur eine Übergangslösung, „um dann in ein oder zwei Jahren den Weg für Pofalla frei zu machen“.

Der Fahrgastverband Pro Bahn hielt den bisherigen Finanzvorstand dagegen für eine gute Wahl. Lutz sei „ein guter Mann“, sagte Verbandssprecher Karl-Peter Naumann dem „Tagesspiegel“ vom Mittwoch. „Er kennt die Bahn schon sehr lange und bewahrt stets die Ruhe.“

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick