Ungarn: Demonstationen gegen Orban für Soros-Uni

In Ungarn gingen am Sonntag tausende Menschen auf die Straße, um gegen die Schließung der umstrittenen Soros-Universität zu protestieren.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

In Ungarn haben am Sonntag laut Reuters Tausende Menschen gegen einen Gesetzesentwurf protestiert, welcher die Universität des Milliardärs George Soros vor das Aus stellen könnte. Die Demonstranten warfen der Regierung in Budapest am Sonntag einen Angriff auf die Bildungsfreiheit vor. „Es ist eine gemeinsame Attacke auf die Autonomie der Universitäten“, erklärten die Organisatoren der Demonstrationen. An den Protesten beteiligten sich vor allem Studenten und Professoren. Weltweit haben sich mehr als 500 führende Wissenschaftler hinter die Universität Soros gestellt, darunter auch 17 Nobelpreisträger. Sie bezeichnen die Hochschule als eines der führenden intellektuellen Zentren Ungarns.

Das Parlament in Budapest soll in dieser Woche über das Gesetzespaket beraten. Der Entwurf sieht vor, dass ausländische Hochschulen neben einem Standort in Budapest auch eine Niederlassung in ihrem Heimatland haben müssen. Die Zentraleuropäische Universität von Soros hat dagegen nur einen Sitz in Ungarn. Am Freitag hatte Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban der Hochschule vorgeworfen, bei der Vergabe von Diplomen gegen Richtlinien verstoßen zu haben. Die Hochschule weist das zurück. Orban hat die Organisationen des US-Milliardärs wiederholt scharf kritisiert.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***