Wallstreet-Banken wollen gegen Trennbanken-System kämpfen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
09.04.2017 02:37
Dieser Artikel ist nur für DWN-Abonnenten zugänglich. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich unter „Gratismonat beginnen“.
Wallstreet-Banken wollen gegen Trennbanken-System kämpfen

Benachrichtigung über neue Artikel:  

[vzaar id="9804607" width="600" height="338"]

Die großen Wallstreet-Banken erwarten keine zügige Einführung des Trennbanken-Systems in den USA. Das Vorhaben der US-Regierung, welches manche Beobachter als Vorbedingung eines stabilen Finanzsystems betrachten, werde scheitern. Doch nicht alle sind so pessimistisch.

Die großen amerikanischen Wallstreet-Banken erwarten keine zügige Wiedereinführung des Trennbanken-Systems in den USA, berichtet Bloomberg. Das Vorhaben werde scheitern, weil sich die Überlegungen der US-Regierung unter Donald Trump noch in einem sehr frühen und unkonkreten Stadium befinden und weil die politische Unterstützung im Kongress fehlen werde.

Das Trennbanken-System existierte in den USA zwischen 1933 und 1999, bis es durch US-Präsident Bill Clinton aufgehoben wurde. Es basierte auf dem Glass-Steagall Act. Es sah vor, dass Banken entweder als Geschäfts- oder Investmentbanken tätig sind. Im ersten Fall besteht ihr Geschäftsmodell vornehmlich darin, Kredite an Unternehmen zu vergeben und Spareinlagen zu verwalten. Investmentbanken hingegen finanzieren Übernahmen und Fusionen, handeln mit Wertpapieren und begleiten Börsengänge. Befürworter einer Wiedereinführung des Glass-Steagall Act gehen davon aus, dass die Trennung zwischen der Spekulation der Investmentbanken und dem Kundengeschäft der Geschäftsbanken dazu führen würde, dass die Steuerzahler nicht mehr für marode Banken einspringen müssen, weil ein Übergreifen auf ihre Ersparnisse nicht mehr möglich ist.

Wallstreet-Analysten sehen in der Tatsache, dass die Pläne der Regierung zur Wiedereinführung des Trennbanken-Systems noch in einem sehr frühen Stadium der theoretischen Überlegung stecken, den Hauptgrund für ein Scheitern des Vorhabens. „Alles was mit Glass-Steagall zu tun hat ist so weit hergeholt, dass es schwierig ist, sich das vorzustellen. Es ist einfach keine Priorität des Kongresses“, wird ein Analyst der Bankenberatungsgesellschaft Capital Alpha Partners zitiert.

Vor wenigen Tagen hatte der wichtigste Wirtschaftsberater Trumps, Gary Cohn, für Aufregung an der Wall Street gesorgt, weil er sich eine Wiedereinführung von Glass-Steagall vorstellen konnte (Video am Anfang des Artikel). Cohn war ein hochrangiger Manager von Goldman Sachs, bevor er als Wirtschaftsberater in Trumps Kabinett eintrat. Cohns Eintreten für die Trennung von Geschäfts- und Investmentbanken wurde von einigen Kommentatoren als Überwindung einer wichtigen Hürde für das Vorhaben dargestellt. „Cohn war das wahrscheinlichste Hindernis für Glass-Steagall im Weißen Haus. Wenn er nun für eine Restauration des Gesetzes ist, gibt es im inneren Zirkel niemanden mehr, der dagegen kämpft“, sagt ein Analyst des Finanzdienstleisters Cowen Group.

Trumps Finanzminister Steven Mnuchin – welcher ebenfalls lange Jahre bei Goldman Sachs gearbeitet hatte – sprach sich öffentlich gegen eine Wiedereinführung des Glass-Steagall Act aus, favorisiert aber eine „Version des 21. Jahrhunderts“, welche er nicht näher erläuterte.

Die Wallstreet-Banken gehen zudem davon aus, dass die republikanische Partei in ihrer Mehrheit weniger Regulierung für die Banken und Unternehmen des Landes anstrebt und deswegen mehrheitlich gegen eine Aufspaltung und Reorganisation des US-Bankensektors ist. „Wenn Sie sich all die Wortmeldungen zu zur Regulierung angehört haben, dann wissen Sie, dass die Sache derzeit keine klare Richtung hat. Die Unsicherheit ist immens und man muss davon ausgehen, dass alles so bleibt wie es war“, wird ein Analyst der Londoner Atlantic Equities von Bloomberg zitiert.



DWN
Politik
Politik DWN EXKLUSIV: Syrien-Offensive: Nato unterstützt die Türkei über Twitter, aber das war’s auch schon

Die Nato hat sich mit einem Twitter-Video angesichts der türkischen Offensive in Syrien mit der Türkei solidarisiert. Mehr Unterstützung...

DWN
Technologie
Technologie IOTA - die Währung der Maschinen wird zum Angriffsziel von Hackern

Die Kryptowährung IOTA, die das selbständige Bezahlen zwischen vernetzten Geräten und Maschinen ermöglichen soll, ist zum Angriffsziel...

DWN
Finanzen
Finanzen Argentinien stolpert von Bankrott zu Bankrott: Ein Lehrstück für die verheerende Politik des IWF

Die Dauerkrise in Argentinien kann als Paradebeispiel der neoliberalen und oftmals kontraproduktiven Interventionen des Internationalen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Manipulieren die USA und Saudi-Arabien den Ölpreis, um den Iran in den Bankrott zu treiben?

In den USA wird darüber spekuliert, ob man den Ölpreis so weit drücken kann, dass das Regime im Iran an den fehlenden Einnahmen...

DWN
Politik
Politik Schwere Gefechte in Lugansk: Der Konflikt in der Ostukraine flammt wieder auf

In den vergangenen Tagen ist es im Osten der Ukraine zwischen der ukrainischen Armee und von Russland gesteuerten Truppen erneut zu...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Diamanten-Geschäft bricht weltweit ein

Das weltweite Diamanten-Geschäft befindet sich in einer äußerst schwierigen Phase: So ist der der Umsatz des größten russischen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wintershall und Gazprom beginnen mit Gasförderung in der Nordsee

Ein Joint Venture aus Wintershall und Gazprom hat damit begonnen, in der südlichen Nordsee Erdgas zu fördern.

DWN
Finanzen
Finanzen Apple war erst der Anfang: In den globalen Lieferketten bricht Chaos aus

Die wegen des Coronavirus veröffentlichte Gewinnwarnung Apples dürfte nur die Spitze des Eisberges sein. In den mit China verbundenen...

DWN
Politik
Politik Türkischer Admiral plädiert für Verständigung zwischen Russland und Türkei

Ein türkischer Admiral spricht sich für die Aufrechterhaltung der Beziehungen zwischen der Türkei und Russland aus. Durch die aktuellen...

DWN
Finanzen
Finanzen Daimler stellt überraschend Konzern-Leitung um: Källenius kontrolliert Pkw-Sparte künftig direkt

Bei Daimler hat es einen überraschenden Umbau der Konzernleitung gegeben. CEO Källenius baut seinen Einfluss auf die Sparten Pkw und Vans...

DWN
Politik
Politik „Weder rechts noch links“: Ein Mitglied des inneren Zirkels der Gelbwesten berichtet

Im November 2018 waren sie zum ersten Mal bei einer großen Demonstration in Frankreich zu sehen: Die Gelbwesten. Seitdem sind sie bei...

DWN
Deutschland
Deutschland Zehn Menschen ermordet: Hanau wird von beispiellosem Anschlag erschüttert

Im hessischen Hanau sind im Zuge einer der schwersten Gewalttaten der vergangenen Jahre in Deutschland bei Angriffen auf zwei Schischa-Bars...

DWN
Finanzen
Finanzen IWF fordert Schuldenschnitt in Argentinien, deutsche Großinvestoren betroffen

Der IWF setzt seine verheerenden Interventionen in Schuldenstaaten fort. Nachdem erst 2018 rund 50 Milliarden an Krediten für Argentinien...

DWN
Finanzen
Finanzen Solarbranche in der Flaute: Wacker Chemie muss mehr als tausend Stellen streichen

Das Chemieunternehmen Wacker muss mehr als 1000 Arbeitsplätze streichen. Grund dafür ist die Krise der deutschen Solarbranche, welche...

celtra_fin_Interscroller