Politik

Pentagon nervös: Trump bekommt Erdogan nicht in Griff

Lesezeit: 2 min
27.04.2017 00:36
Türkei bombardiert Peschmerga, die mit Deutschland verbündet sind. (Dieser Artikel ist nur für Abonnenten zugänglich)
Pentagon nervös: Trump bekommt Erdogan nicht in Griff

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Türkei hat am Mittwoch im Nordirak und in Nordsyrien zahlreiche Stellungen der PKK und der von den USA unterstützten Kurden-Milizen der PYD bombardiert, berichtet die Washington Post. Dabei führten türkische Kampfjets Luftschläge aus. Nach Angaben des türkischen Militärs sollen sich die Luftschläge gegen Versorgungswege der PKK gerichtet haben, die die Terrororganisation nutzt, um Waffen, Munition und explosives Material in die Türkei zu schmuggeln. Die Nachrichtenagentur Anadolu berichtet, dass insbesondere das syrische Karaçok-Gebirge zwischen Qamischli und Hasaka bombardiert wurde. Die PKK nutze das Gebiet seit etwa zwei Jahren als militärisches Rückzugsgebiet. Zudem diene die Region als Verbindung zum Sindschar-Gebirge im Nordirak, das als weitere Hochurg der PKK gilt. Es sollen 70 Kämpfer der PKK und PYD getötet worden sein.

Das Pentagon ist verärgert über die Luftschläge gegen die PKK und PYD, da die Kurden-Milizen als Verbündete der USA angesehen werden. Major Adrian J.T. Rankine-Galloway sagte den Deutschen Wirtschafts Nachrichten:

"Wir sind zutiefst besorgt darüber, dass die Türkei heute in Nord-Syrien und Nord-Irak Luftangriffe durchgeführt hat, ohne dass eine ordnungsgemäße Koordination mit den USA und der globalen Anti-ISIS-Allianz getroffen wurde. Wir haben unsere Sorge der türkischen Regierung gegenüber zum Ausdruck gebracht. Diese Luftangriffe wurden nicht von der Anti-ISIS-Allianz genehmigt und führten zum unglücklichen Verlust des Lebens unserer Partnerkräfte, einschließlich der kurdischen Peschmerga,  im Kampf gegen ISIS. Wir können auch die Bedenken der irakischen Regierung nachvollziehen und bekräftigen unsere Auffassung, dass militärische Aktionen im Irak die irakische Souveränität respektieren sollten. Angesichts des außerordentlich komplexen Schlachtfelds in diesen Gebieten ist es von entscheidender Bedeutung, dass die Türkei und alle Partner, die eine Niederlage von ISIS bezwecken, eng zusammenarbeiten. Wir wollen den maximalen Druck auf ISIS ausüben und die Sicherheit des gesamten Koalitionspersonals im militärischen Einsatzgebiet gewährleisten. Wir erkennen die Bedrohung, die für die Türkei von der PKK ausgeht, aber die Türkei kann diesen Kampf nicht auf Kosten unseres gemeinsamen Kampfes gegen Terroristen verfolgen, die uns alle bedrohen. Wir bekräftigen die unerschütterliche US-Unterstützung für die Souveränität und territoriale Integrität des Iraks und fordern alle Länder der Region auf, dies genauso zu tun."

Doch der Sprecher des türkischen Außenministeriums Hüseyin Müftüoğlu weist den Vorwurf des Pentagons zurück. Die USA, die Anti-ISIS-Allianz und Russland seien vor den Luftangriffen über "diplomatische Kanäle" informiert worden, zitiert das türkische Außenministerium den Diplomaten.

Der russische Vize-Außenminister Gennady Gatilow reagierte etwas verhaltener auf die türkischen Luftschläge. Er sagte im Zusammenhang mit den türkischen Luftschlägen der Nachrichtenagentur Tass: "Natürlich beeinträchtigen alle militärischen Operationen die allgemeine Situation und insbesondere den Verhandlungsprozess. Ich weiß nicht, ob die Türkei Russland im Voraus über die militärische Operation in Kenntnis gesetzt hat."

Allerdings könnte der neuerliche Alleingang von Erdogan die Zusammenarbeit zwischen den USA und Russland voranbringen: Die Russen sind seit geraumer Zeit bestrebt, die Zügel anzuziehen und die Territorialansprüche der Türkei zu unterbinden. 


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Technologie
Technologie Der Chefredakteur kommentiert: Kleiner Blackout - kein neuer Strom mehr in Oranienburg! Echt jetzt?
19.04.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Städtereisen neu entdeckt: Easyjet läutet Renaissance der Rollkoffer ein
19.04.2024

Vor genau 20 Jahren eroberte Easyjet mit seinen günstigen Flügen das Festland der EU. Der Start in Berlin-Schönefeld begann...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft G7-Außenministertreffen: Israel-Iran Konflikt überschattet Agenda
19.04.2024

Nach israelischem Angriff auf Iran: G7-Außenministertreffen auf Capri ändert Agenda. Diskussionen zu China und Cyber-Sicherheit werden...

DWN
Politik
Politik Forsa-Zahlen: Die Grünen unterliegen den Fliehkräften der Abwärtsspirale
19.04.2024

Und schon wieder eine Etage tiefer. Der Sog verstärkt sich und zieht die Partei Bündnis 90/Grüne immer weiter hinab in der Wählergunst....

DWN
Technologie
Technologie Sehnsuchtsort Mond – Wettlauf um Macht und Rohstoffe
19.04.2024

Forscher, Technologiefirmen und ganze Staaten streben nach neuen galaktischen Ufern. Der Mond lockt mit wertvollen Rohstoffen und dient...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Trotz Exportbeschränkungen: Deutsche Ausfuhren in den Iran gestiegen
19.04.2024

Deutsche Exporte in den Iran trotzen geopolitischen Spannungen: Anstieg trotz EU- und US-Sanktionen. Welche Kritikpunkte gibt es in diesem...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: So ist die Lage
19.04.2024

Nach neuen Angriffen: USA und NATO erhöhen Unterstützung für Ukraine, während Russland seinen Machtanspruch verstärkt.

DWN
Immobilien
Immobilien Wie viel Immobilie kann ich mir 2024 leisten?
19.04.2024

Wie günstig ist die aktuelle Marktsituation für den Erwerb einer Immobilie? Auf welche Haupt-Faktoren sollten Kaufinteressenten momentan...