Finanzen

Investoren trauen Italien nicht: Staatsanleihen unter Druck

Lesezeit: 1 min
05.05.2017 01:02
Investoren trauen Italien nicht: Staatsanleihen unter Druck. (Dieser Artikel ist nur für Abonnenten zugänglich)
Investoren trauen Italien nicht: Staatsanleihen unter Druck

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

An den europäischen Anleihemärkten scheint Italien in das Zentrum der Befürchtungen von Anlegern zu rücken. Obwohl in Frankreich am Wochenende eine richtungsweisende Präsidentschafts-Stichwahl zwischen Front National-Chefin Marine Le Pen und dem Investmentbanker Emanuel Macron ansteht, sanken die Renditen französischer Staatsanleihen am Mittwoch. Die Renditen von Staatsanleihen mit zehnjähriger Laufzeit sank von 0,75 Prozent auf 0,726 Prozent. Der Abstand der Renditen italienischer Papiere zu vergleichbaren französischen Anleihen weitete sich am Mittwoch dagegen aus, was dem Finanzblog Zerohedge zufolge eine gestiegene Skepsis von Anlegern repräsentiere, die die Vorgänge in Italien als bedrohlicher einstufen als jene in Frankreich.

Je höher die Renditen von Staatsanleihen liegen, desto wahrscheinlicher rechnen die Geldgeber mit einem Zahlungsausfall. Die Kurse von Staatsanleihen entwickeln sich gegensätzlich zu den Renditen.

In den vergangenen Wochen war zu beobachten, dass sich die Abstände der Renditen französischer und italienischer Anleihen zu deutschen Staatspapieren ausweiteten. Dass diese Dynamik nicht noch stärker wurde, liegt auch an Interventionen der Europäischen Zentralbank im Rahmen ihres Anleihe-Kaufprogrammes. Seit März 2015 hat die Zentralbank Anleihen europäischer Staaten im Gesamtwert von 1,5 Billionen Euro übernommen. Das Ziel ist, die Renditen von wirtschaftlich schwachen Ländern wie Italien, Portugal aber auch Frankreich zu drücken und somit die Rückzahlung der Staatsschulden zu erleichtern. Beobachter gehen davon aus, dass Staaten wie Italien ohne diese Manipulationen ihren finanziellen Verpflichtungen schon relativ bald nicht mehr nachkommen hätten können.

Wie Finanz und Wirtschaft schreibt, hat die EZB in den vergangenen Wochen jedoch überdurchschnittlich viele Papiere aus Frankreich und Italien übernommen: „Besonders groß war die Abweichung im vergangenen Monat, als sie 10 Prozent mehr französische und italienische Staatsanleihen erworben hat, als gemäß dem Kapitalschlüssel angebracht gewesen wäre. Das Kontingent der deutschen Bundesanleihen hat sie dagegen nicht voll ausgeschöpft. So deutlich unterschritten hat sie das Ziel noch nie. Das weckt den Verdacht, dass die EZB versucht hatte, die Wogen vor der französischen Präsidentschaftswahl am 23. April zu glätten. Denn die Renditeaufschläge französischer und italienischer Staatsanleihen gegenüber deutschen Bunds hatten seit Anfang Jahr deutlich zugenommen.“

Der Umfang der Anleihekäufe entspricht normalerweise den jeweiligen Kapitalbeiträgen der Staaten zum EZB-System. Demnach müssten langfristig etwa 26 Prozent aller von der EZB gekauften Papiere deutsche Anleihen sein, beziehungsweise 21 Prozent und 18 Prozent französische und italienische Anleihen. Aktuell erwirbt die EZB Staatsanleihen und weitere Wertpapiere im monatlichen Umfang von 60 Milliarden Euro. Das Kaufprogramm soll noch bis Ende Dezember laufen und dann ein Gesamtvolumen von 2,28 Billionen Euro erreichen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Nach Todesfällen in Norwegen: China fordert Streichung des Impfstoffs von Pfizer und BioNTec

China fordert, dass der Corona-Impfstoff von BioNTec/Pfizer weltweit gestrichen wird. Zuvor waren 23 Personen in Norwegen nach einer...

DWN
Technologie
Technologie „Cyber-Pandemie“: Klaus Schwab hatte Szenario für Großangriff auf Stromversorgung vorgetragen

Im November 2020 hatte der Gründer des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, gesagt: „Wir alle wissen, dass das erschreckende Szenario...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Der Corona-Lockdown wird bis zum Juni 2021 andauern

Die Bevölkerung und das deutsche Unternehmertum sollten sich nichts vormachen lassen. Der Lockdown wird in verschiedenen Intensitäten bis...

DWN
Politik
Politik Deutschlands EU-Ratspräsidentschaft ist zu Ende: Wie Angela Merkel viele Brände löschte - und einige Feuer neu entfachte

DWN-Kolumnist Ronald Barazon liefert einen - humorigen, aber höchst kompetenten - Rückblick blickt auf die sechsmonatige deutsche...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin: Lohnt sich der Einstieg noch oder ist es zu spät?

Wer in Bitcoin investieren will, braucht aufgrund der extremen Kurssprünge starke Nerven. Wer dafür bereit ist, erfährt hier, wie in...

DWN
Deutschland
Deutschland Reale Gefahr: Wenn ein Cyber-Angriff auf unser Stromnetz stattfindet, bricht die Nahrungsmittelversorgung zusammen

Die Gefahr von Cyber-Angriffen auf das deutsche Stromnetz ist real. Sollte tatsächlich ein Cyber-Angriff stattfinden, würde die gesamte...

DWN
Politik
Politik Über 10.000 in Wien bei Demo gegen Corona-Maßnahmen

In Wien fand am Samstag eine Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen der österreichischen Regierung statt. Ihr wohnten über 10.000...

DWN
Politik
Politik „Die Roten säubern“: In Spanien sind die Militärs gegen die linke Regierung

In Spanien herrscht in Militärkreisen eine große Unzufriedenheit mit der Regierung. Ehemalige hochrangige Ex-Militärs gehen sogar...

DWN
Deutschland
Deutschland Nicht länger ein sanfter Riese: Deutschland muss die EU geopolitisch anführen

Im zweiten Teil seiner Rezensionen von wichtigen Neuerscheinungen befasst sich der renommierte Wissenschaftler Helmut K. Anheier mit zwei...

DWN
Technologie
Technologie Neue Gesichtserkennungs-Technologie kann politische Gesinnung der Bürger aufdecken

Einer neuen Gesichtserkennungs-Technologie zufolge soll es möglich sein, die politische Gesinnung einer Person zu entschlüsseln. Doch die...

DWN
Politik
Politik Will Angela Merkel den totalen Lockdown?

Die Politik diskutiert über eine weitere Verschärfung des Corona-Beschränkungen bis zum Sommer.

DWN
Politik
Politik Schwere Unruhen in Belgien: Mann stirbt nach Corona-Kontrolle in Polizeigewahrsam

Ein Mann, der gegen die Corona-Regeln verstoßen haben soll, wurde von der belgischen Polizei verhaftet. Wenig später starb er in...

DWN
Politik
Politik Spahn missbrauchte Fragerunde als Werbung für Laschet

Gesundheitsminister Jens Spahn hatte auf dem digitalen CDU-Parteitag für NRW-Ministerpräsident Armin Laschet als neuen Parteichef...

DWN
Politik
Politik Biden gegen Putin: In der Ukraine wird es gewaltig krachen

Unter Joe Biden als US-Präsident wird der Ukraine-Konflikt eine neue Eskalationsstufe erreichen. Doch diesmal dürfte Washington gewillt...