Italien will Krisen-Banken noch nicht mit Steuergeldern retten

Italien will zwei Krisen-Banken vorerst noch nicht mit Steuergeldern retten.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Der italienische Euro. (Foto: dpa)

Der italienische Euro. (Foto: dpa)

Für die beiden italienischen Krisenbanken Banca Popolare di Vicenza und Veneto Banco ist nach Informationen von Insidern keine schnelle staatliche Unterstützung in Sicht. Es sei möglich, dass sich die Institute zunächst privat Kapital beschaffen müssten, sagten sechs mit der Angelegenheit vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch. Erst dann sei eine Zustimmung der Europäischen Union für die Staatshilfen denkbar. Die Geldhäuser führten derzeit Gespräche mit den EU-Behörden über ihre Rettung. Brüssel wolle aber die dafür nötigen Steuergelder begrenzen. Popolare di Vicenza und die EU-Kommission teilten mit, dass die Verhandlungen andauerten.

Den beiden Instituten fehlen laut Europäischer Zentralbank (EZB) zusammen 6,4 Milliarden Euro an Kapital. Sie beantragten bereits Mitte März Staatshilfen. Im Dezember hatte die italienische Regierung einen Bankenhilfsfonds im Gesamtvolumen von 20 Milliarden Euro aufgelegt. Der Topf wurde angezapft, um die in Schieflage befindliche Monte dei Paschi di Siena zu retten.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick