Bitcoin-Absturz: Krypto-Währung unter Druck von allen Seiten

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
18.06.2017 00:41
Der plötzliche Kurseinbruch bei Bitcoin um ein Drittel könnte mehr sein als nur eine Preiskorrektur.
Bitcoin-Absturz: Krypto-Währung unter Druck von allen Seiten

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Nachdem der Bitcoin-Kurs am Sonntag erstmals die Marke von 3.000 Dollar durchbrochen hatte, brach er in der Folge deutlich ein. Am Donnerstag näherte er sich der 2.000 Dollar-Marke. Das könnte nach dem extremen Preisanstieg der letzten Wochen lediglich eine normale Korrektur sein. Doch möglicherweise gibt es auch ernstere Gründe für den Kurseinbruch um knapp ein Drittel in wenigen Tagen.

Der erste mögliche Grund für den Preissturz ist die innerhalb der Bitcoin-Community eskalierende Debatte darüber, wie Coindesk berichtet. Gestritten wird über die Frage, wie man am besten sicherstellen sollte, dass die Kryptowährung die stark wachsende Zahl an Transaktionen bewerkstelligen kann. Dazu gibt es mehrere konkurrierende Vorschläge.

Laut dem derzeitigen Algorithmus hat eine Bitcoin-Transaktion in der Blockchain eine Größe von rund 500 Byte. Ein Block der Bitcoin-Blockchain wird etwa alle zehn Minuten erzeugt und ist derzeit auf ein Megabyte begrenzt. Unter diesen Bedingungen sind nur etwa 2.000 Bitcoin-Transaktionen in zehn Minuten möglich, also maximal rund 288.000 Transaktionen pro Tag.

Doch schon im ersten Quartal dieses Jahres lag die durchschnittliche Zahl der Transaktionen laut einer Analyse von Coindesk bei rund 287.000 pro Tag. Der aktuelle Bitcoin-Algorithmus arbeitet nah an seiner Kapazitätsgrenze. Dieses Problem war vorhersehbar. Seit Jahren diskutiert die Community, wie es gelöst werden kann. Mögliche Lösungen sind kleinere Transaktionsgrößen, größere Blöcke oder die Auslagerung von Transaktionen in sogenannte Sidechains.

Schon seit dem Jahr 2015 gibt es einen aussichtsreichen Lösungsvorschlag mit dem Namen „Segregated Witness“ (SegWit), der unter anderem größere Blöcke in der Blockchain ermöglichen soll. Andere Kryptowährungen wie Litecoin oder Vertcoin haben diese Lösung bereits erfolgreich umgesetzt.

Doch bei Bitcoin können sich bisher selbst die Befürworter von SegWit nicht darauf einigen, wie die Technologie eingeführt werden soll. In den letzten Wochen ist die Debatte um die richtige Lösung innerhalb der Bitcoin-Community eskaliert. Die Akteure werfen einander vor, mit ihrer Haltung zu SegWit die Zerstörung von Bitcoin zu riskieren.

Ein zweiter möglicher Grund für den Preissturz sind verschiedene Sicherheitsprobleme. Am Montag war die größte amerikanische Bitcoin-Börse Coinbase offline. Grund für den Ausfall waren nach Angaben des Unternehmens die hohen Transaktionszahlen bei Bitcoin und Ethereum. (Ethereum ist derzeit die Nummer zwei der Kryptowährungen, könnte Bitcoin aber bald überholen.)

Ein dritter möglicher Grund ist ein Gesetzentwurf in den USA, der dem Namen nach gegen Geldwäsche, Terrorfinanzierung und Geldfälschung vorgehen will. Demnach sollen alle Personen, die in die USA einreisen, künftig ihre Guthaben über 10.000 Dollar in allen Kryptowährungen deklarieren müssen. So ist es schon heute auch bei größeren Mengen Bargeld oder Edelmetallen der Fall.

Sollte dieser von einer Gruppe Demokraten und Republikanern gemeinsam eingebrachte Gesetzentwurf in die Tat umgesetzt werden, würde er alle US-Reisenden vor die Wahl stellen, gegenüber den US-Behörden alle ihre Guthaben offenzulegen oder falsche Angaben zu machen. Ersteres wäre ein massiver Eingriff in die finanzielle Privatsphäre. Letzteres wäre illegal und könnte eine Haftstrafe von bis zu zehn Jahren nach sich ziehen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Marktbericht
Marktbericht Zukunft des Bankensystems ungewiss?

Unser Partner MTS Money Transfer System informiert

DWN
Politik
Politik Droht in den USA ein gewaltsamer Umsturz?

Eine renommierte US-Moderatorin meint, dass die gewaltsamen Proteste in den USA ausschließlich auf den Sturz der Trump-Regierung abzielen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lufthansa braucht zeitweise den Vater Staat, aber keinen langfristigen Übervater

Es ist völlig in Ordnung, wenn Vater Staat verhindert, dass die Lufthansa flügellahm wird. Doch problematisch wird es, wenn der Staat...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Kurs steigt über 10.000 US-Dollar

Der Kurs der Kryptowährung Bitcoin ist am Dienstag über 10.000 US-Dollar gestiegen.

DWN
Finanzen
Finanzen Golfstaaten stehen vor dem Bankrott: Oman kann kaum noch seine Stromrechnung bezahlen

Der Oman hat sowohl seine Wasser- als auch sein Stromrechnung aus finanziellen Gründen mit Verspätung beglichen.

DWN
Politik
Politik Stilles Gedenken in Nordhessen an Lübckes Todestag

Walter Lübcke war in der Nacht zum 2. Juni 2019 auf der Terrasse seines Wohnhauses im Kreis Kassel mit einem Kopfschuss getötet worden....

DWN
Deutschland
Deutschland Lockerung der Corona-Regeln: Der aktuelle Stand in den Bundesländern

Die Lockerung der Corona-Regeln hat begonnen. In zahlreichen Bundesländern kehren die Menschen langsam in die Normalität der Sommerzeit...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland drohen 20 magere Jahre: Schafft die Mehrwertsteuer ab!

Ohne eine geeignete Konjunkturspritze dauert es fast 20 Jahre, bis Deutschland das Wohlstands-Niveau von 2019 wieder erreicht.

DWN
Politik
Politik Russland erhöht die Zahl seiner Manöver mit Atomraketen massiv

Russland will mehr Übungen mit Kernwaffen durchführen.

DWN
Politik
Politik Europas Weg in den Untergang: EU gewährt Schuldenstaaten Billionen - für die Wirtschaft bleibt nur ein Taschengeld

Die EU legt ein Billionen-Programm auf - von dem das meiste Geld in die Sanierung der morschen Staatshaushalte fließt, während die...

DWN
Technologie
Technologie Markt für smarte Verpackungen wächst bis 2025 auf fast 40 Milliarden Euro

Verpackung ist nicht gleich Verpackung: Manche können sogar mit Hilfe von Sensoren den Zustand des Füllguts überwachen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Ticker vom 1. Juni: Die aktuellsten Entwicklungen

Lesen Sie die aktuellen Meldungen zur Corona-Pandemie im Liveticker.

DWN
Deutschland
Deutschland Ernte bricht ein: Spargel droht zum Luxusgut zu werden

Dieses Jahr kann die Spargel-Nachfrage gerade so eben noch befriedigt werden - in den kommenden Jahren wird das aller Voraussicht nach...

DWN
Politik
Politik Weiße Rassisten missbrauchen US-Proteste, um Chaos zu säen

Nicht nur die Antifa, sondern auch organisierte weiße Rassisten nutzen die US-Proteste, um Chaos zu säen. Einige Rechtsextremisten tarnen...

DWN
Politik
Politik US-Nationalgarde und New Yorker Polizei im Gespräch mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten

Im Gespräch mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten haben sich die Nationalgarde von Minnesota und das New York Police Department zu den...

celtra_fin_Interscroller