Hamburg: Steine gegen Polizisten, Feuer und Plünderungen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
08.07.2017 00:18
In Hamburg ist es im Zuge der G20-Proteste zu schweren Ausschreitungen gekommen.
Hamburg: Steine gegen Polizisten, Feuer und Plünderungen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Korrespondenten der dpa berichten von der zweiten Hamburger Krawallnacht:

Brennende Barrikaden im Hamburger Schanzenviertel, Flaschen und Steine auf Polizisten, geplünderte Geschäfte: Innensenator Andy Grote (SPD) hatte sich vor dem dem G20-Gipfel friedliche Proteste als ein «Fest der Demokratie» gewünscht. Tatsächlich «feiern» tausende Demonstranten eher ein Fest der Anarchie.

Nach morgendlichen friedlichen Protesten im Hafen sammeln sich am Nachmittag tausende G20-Gegner am Millerntorplatz. Die Polizei ist mit massiven Kräften präsent, die Stimmung ist gespannt. Das Ziel der Demonstranten ist klar: Alle wollen zur Elbphilharmonie, wo sich gegen Abend die Staats- und Regierungschefs zu einem klassischen Konzert einfinden. Zu einem «Arschgeigen-Konzert», wie eine Sprecherin der «Block G20»- Demonstration mit heiserer Stimme aus dem Lautsprecherwagen ruft. Bunt gekleidete Clowns und eine pink gekleidete Percussion-Gruppe erheitern auf dem Millerntorplatz niemanden.

Als sie losmarschieren, setzt sich auf die Polizei in Bewegung, eilt zu den Landungsbrücken und schneidet den nach Veranstalterangaben 5000 Demonstranten den Weg ab. Bevor sie runter zur Elbe gehen, werfen einige Vermummte noch schnell Steine auf eine Hotelfront. Dort haben sich US-Journalisten einquartiert und vermutlich auch Teile der US-Gipfeldelegation. Von der Polizei ist an der engen Kreuzung Davidstraße/Bernhard-Nocht-Straße nichts zu sehen. Zum Glück splittert das Glas nur, gibt aber nicht nach.

Die Elbphilharmonie scheint in Reichweite. Die Demonstranten ziehen in Richtung des Konzerthauses - mit Anarcho-Flaggen und Bannern türkischer kommunistischer Gruppen hinter der Parole «Wir werden eure Krise sein!». Sie skandieren «Antikapitalista» oder «Antifaschista». An den Landungsbrücken kommt es zu Auseinandersetzungen. Böller krachen. Die Polizei drängt die Demonstranten Richtung Fischmarkt/Reeperbahn zurück. Auf der Elbe versuchen Aktivisten von Greenpeace mit Booten in die Sicherheitszone einzudringen.

Es bleibt aber klar: In diese Zone kommt kein Demonstrant. Und so trifft zwei Stunden später Kanzlerin Angela Merkel als erster Gast ein - mit reichlich Verspätung kommen später auch US-Präsident Donald Trump und sein russischer Amtskollege Wladimir Putin.

Während in der Elbphilharmonie Beethovens «Freude schöner Götterfunken» erklingt, gehen draußen die Krawalle weiter. Auf dem Millerntorplatz versuchen Demonstranten, Barrikaden zu bauen. Die Polizei verhindert das mit Wasserwerfern. In dem Tumult bemerken nur wenige, dass sich eine Wagenkolonne einer asiatischen Gipfeldelegation in die Demonstranten verirrt hat. Unbeschadet können die vier schwarzen Luxuslimousinen wenden.

Die Demonstranten ziehen weiter, in Richtung der Autonomen-Hochburg Rote Flora. Dort greifen Vermummte die Polizei mit Flaschen und Steinen an. Barrikaden brennen. Über dem Viertel steigen Rauchschwaden auf, die schon von weitem zu sehen sind. Ein Drogeriemarkt wird geplündert und komplett verwüstet. Dann kommt ein Lebensmittelmarkt dran. «Alles muss raus», witzelt einer der Plünderer. Andere werfen unterdessen städtische Leihfahrräder ins Feuer. Polizei ist nicht zu sehen. Das Viertel scheint ein rechtsfreier Raum zu sein.

Die Atmosphäre steckt viele Menschen an. Aus Lautsprechern dröhnen Techno-Beats, manche tanzen, andere strecken sich auf dem Rasen aus. Die Straßen sind scherbenübersäht, Grünflächen und Hausecken werden zu Pissoirs. Ganz in der Nähe des Schanzenviertels besetzen G20-Gegner eine große Kreuzung am Neuen Pferdemarkt. Die Lage ist gespannt, es krachen Böller. «Hier ist wenigstens was los», ruft ein junger schwarz gekleideter Mann seinem Kumpel zu.

Auf der Reeperbahn bleibt eine «revolutionäre» Demonstration des Roten Aufbaus Hamburg unter dem Motto «G20 entern» wider Erwarten friedlich. Weil die Anmelder nach eigenen Angaben keine Repressionen wie am Vortag durch die Polizei erleben wollten, haben sie auf einen Demonstrationszug verzichtet und auf der Amüsiermeile eine stationäre Kundgebung abgehalten. Etwa 3000 Leute saßen und standen auf der Fahrbahn, teilweise mit Blick auf die gut geschützte Davidwache der Polizei.

Aber nicht jede Demonstration ist auf Konfrontation angelegt. Auf dem Spielbudenplatz demonstriert «Hamburg.Pride» gegen Schwulenfeindlichkeit. Kaum ein Teilnehmer trägt ein schwarzes Kleidungsstück, viele haben sich in Regenbogenflaggen gehüllt. Und dann fahren Tausende mit dem Fahrrad über die Reeperbahn, laut klingelnd. Die «Revolutionäre» zwingen sie zum Absteigen und zu einem Umweg um ihr Terrain.

Hamburg erlebt die zweite heftige Krawallnacht in Folge. Nach der ersten hatte die Polizei bereits 160 verletzte Beamte gemeldet. Sie bat andere Bundesländer um Verstärkung. Die mehr als 19 000 Beamten im Einsatz sind offenbar zu wenig, um Ordnung und Sicherheit in der Hansestadt zu gewährleisten.


Mehr zum Thema:  

DWN
Termine
Wichtige Termine Lesen Sie hier, warum Sie die Deutschen Wirtschafts Nachrichten lesen sollten und wie Sie dabei 17% sparen!

Unser Chefredakteur Hauke Rudolph zeigt auf, warum man Abonnent der DWN sein sollte. Gleichzeitig können Sie von einem interessanten...

DWN
Politik
Politik Anti-Rassismus-Demos: Teilnehmer infiziert, Mediziner befürchten zweite Corona-Welle

Nun ist es geschehen. Die ersten Demonstranten haben sich in den USA mit dem Corona-Virus infiziert. US-Mediziner und Behörden befürchten...

DWN
Politik
Politik DWN-EXTRA: Pentagon weiß nichts von US-Truppenabzug aus Deutschland

Das Pentagon weiß nichts über einen offiziellen Plan, wonach ein Teil der US-Truppen aus Deutschland abgezogen werden soll. Doch genau...

DWN
Politik
Politik Maas: Zusammenarbeit mit US-Truppen im beiderseitigen Interesse

Bundesaußenminister Heiko Maas sagt zum angeblichen Teilabzug von US-Truppen aus Deutschland: „Wir schätzen die seit Jahrzehnten...

DWN
Politik
Politik Gegen die Türkei: Im Kriegsfall würde Russland Griechenland unterstützen

Falls es zum Krieg zwischen Griechenland und der Türkei kommen sollte, würde Russland Griechenland unterstützen. Bereits im...

DWN
Finanzen
Finanzen Warum die Zentralbanken ihre eigenen Inflationsziele völlig verfehlen

Alle großen Zentralbanken der Welt sagen, dass sie mit niedrigen Zinsen Inflation schaffen wollen. Doch tatsächlich hat die extrem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Bohrinseln stehen wegen Öl-Crash vor dem Aus

Die aktuelle Weltwirtschaftskrise könnte der Offshore-Ölbranche den Todesstoß versetzen. Denn schon vor dem letzten Preis-Crash waren...

DWN
Politik
Politik USA und Polen starten Militär-Manöver

Die USA und Polen haben in Westpolen mit dem Militärmanöver Manöver „Defender-Europe 20 Plus“ begonnen.

DWN
Politik
Politik USA versus China: Ein Krieg liegt im Interesse beider Länder

Der Konflikt zwischen den USA und China nimmt an Schärfe zu. Wie weit die beiden Kontrahenten gehen könnten, analysiert DWN-Autor Ernst...

DWN
Technologie
Technologie Roboter soll Corona-Massentests ermöglichen

Bei der Bekämpfung von Corona soll ein künstlich intelligenter Roboter zum Einsatz kommen.

DWN
Deutschland
Deutschland Askese ist in der Corona-Krise der falsche Weg: Plädoyer für einen aufgeklärten Konsum

Konsum ist kein Übel, schreibt DWN-Kolumnist Ronald Barazon - weder in der Corona-Krise noch sonst.

DWN
Politik
Politik Gesundheit nur Vorwand: Eliten instrumentalisieren Corona-Krise für Massen-Manipulation und mehr Kontrolle

DWN-Korrespondent Moritz Enders hat den Psychologen Rainer Mausfeld zum Thema Indoktrination und Massen-Manipulation interviewt.

DWN
Politik
Politik Bundesregierung entsendet Funktionär in neue Anti-China-Allianz

Die Bundesregierung entsendet einen Funktionär in eine gegen China gerichtete internationale Arbeitsgruppe. Die Beteiligung ist ein...

DWN
Politik
Politik Griechenland ist bereit für einen Krieg gegen die Türkei

Griechenlands Verteidigungsminister droht der Türkei mit militärischer Gewalt. Beim Streit zwischen Ankara und Athen geht es um...

DWN
Politik
Politik DWN-SPEZIAL: Die Aufteilung Libyens nimmt Konturen an

Die Aufteilung des „libyschen Kuchens“ nimmt Konturen an. Am Verhandlungstisch sitzen die USA, Russland und die Türkei. Doch auch die...

celtra_fin_Interscroller