EU-Finanzminister besorgt über faule Kredite bei Banken

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
12.07.2017 00:19
Die Finanzminister der EU-Mitgliedsstaaten wollen die Eingriffsrechte der EZB gegenüber den Geschäftsbanken ausbauen.
EU-Finanzminister besorgt über faule Kredite bei Banken

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die EU-Finanzminister wollen mit einem Aktionsplan den Abbau fauler Kredite in Banken-Bilanzen vorantreiben und der EUropäischen Zentralbank mehr Kontrollrechte über die Geschäftsbanken geben. Immer noch schieben Geldhäuser in der EU als Hinterlassenschaft aus der Finanzkrise Problem-Darlehen im Volumen von fast einer Billion Euro vor sich her. Das dämpft nicht nur ihre Fähigkeit zur Vergabe neuer Kredite, sondern bremst Experten zufolge auch das Wirtschaftswachstum in der EU. Vor allem Geldhäuser in Griechenland, Zypern, Portugal und Italien sind davon betroffen.

„Wir müssen unser Vorgehen beschleunigen“, sagte Kommissions-Vizepräsident Valdis Dombrovskis am Dienstag nach einem EU-Finanzminister-Treffen in Brüssel. Der Bestand an Problemdarlehen sei zwar zuletzt leicht gesunken. Aber das sei immer noch zu langsam. Die Kommission soll nun im Auftrag der EU-Länder prüfen, ob eventuell Bankenregeln angepasst werden müssen. Ziel ist es unter anderem, den Aufsehern mehr Zugriffsmöglichkeiten an die Hand zu geben.

Dem Aktionsplan zufolge soll die EZB-Bankenaufsicht künftig Instituten auferlegen können, ihre Kapitalpuffer zur Absicherung von Risiken aus notleidenden Krediten zu erhöhen. Zudem sollen sie von Banken verlangen können, automatisch mehr Kapital für neue Kredite vorzuhalten, sollte damit zu rechnen sein, dass der Bestand an Problemdarlehen über akzeptable Grenzen hinauswächst. Die Finanzindustrie warnt hingegen vor Überregulierung und einer unnötigen Kostenexplosion. „Die Aufsicht hat bereits weitreichende Befugnisse, um festgestellte Mängel bei den von ihr überwachten Banken anzugehen“, erklärte die Interessvertretung der Finanzwirtschaft AFME. Ihre Kompetenzen müssten daher nicht erweitert werden.

Die Minister schlugen außerdem Schritte vor, um den Sekundärmarkt für Problem-Darlehen zu stärken. Bislang sind solche Marktplätze kaum entwickelt. Banken können derzeit faule Kredite nur deutlich unter ihren Nominalwerten losschlagen, was große Löcher in ihre Bilanzen reißt. Pläne zur Errichtung einer EU-weiten „Bad Bank“, die Risikodarlehen erwirbt und dann an Investoren weiterverkauft, sind dagegen erstmal vom Tisch. EU-Länder wie Deutschland, in denen die Institute weniger stark betroffen sind, fürchten eine Vergemeinschaftung von Bankenrisiken.

Stattdessen verständigten sich die Minister auf eine Blaupause für die Schaffung nationaler Verwertungsgesellschaften (AMC) für solche Darlehen. Diese können dann auch in nationale „Bad Banks“ umgewandelt werden, die Problemdarlehen zu Preisen aufkauft, die für die Institute vorteilhafter sind. Dabei müssen laut EU-Vertretern dann aber strikte Vorgaben für Staatshilfen eingehalten werden.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Nach Berliner Libyen-Konferenz: Wird die deutsche Außenpolitik ein Opfer ihres eigenen Erfolges?

Die von Deutschland initiierte Libyen-Konferenz war ein Erfolg. Doch hat sich die Bundesregierung damit selbst unter Zugzwang gesetzt. Denn...

DWN
Politik
Politik DWN aktuell: Al-Nusra tötet 40 syrische Soldaten, Armee muss sich zurückziehen

In der Provinz Idlib haben Söldner der al-Nusra-Front eine Offensive gegen die syrische Armee gestartet. Bei dem Angriff wurden 40...

DWN
Deutschland
Deutschland Umweltschützer fordern Erhöhung von Diesel-Preis um 53 Cent, Behörde um 70 Cent

Nach Vorstellungen des Umweltverbands BUND soll sich der Literpreis für Diesel bis 2030 um 53 Cent verteuern. Das Umweltbundesamt fordert...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutscher Ökonom appelliert an Europas Machthaber: Niedrigzinsen stoppen, Haushalts-Disziplin einhalten

Der deutsche Ökonom und Denkfabrik-Chef Daniel Gros richtet einen dringenden Appell an Europas Entscheider: Stoppt endlich die...

DWN
Politik
Politik Ehemaliger deutscher EU-Diplomat soll für China spioniert haben

Ein ehemaliger deutscher EU-Diplomat soll Wirtschaftsspionage für China geleistet haben. Im Zuge der Ermittlungen fanden mehrere...

DWN
Unternehmen
Unternehmen USA liefern Überwachungs-Technologie an China

Diverse US-Technologieunternehmen versorgen China mit Technologien, um Peking die Überwachung von ethnischen Minderheiten zu erleichtern.

DWN
Politik
Politik Saudischer Kronprinz hackt Handy von Amazon-Chef Bezos

Der saudische Kronprinz Bin Salman hat offenbar das Handy von Amazon-Chef Bezos gehackt.

DWN
Deutschland
Deutschland Autoflaute immer stärker: Continental schickt 300 Mitarbeiter in Kurzarbeit

Die Flaute in der Autoindustrie bedrückt die Autozulieferer immer mehr: Jetzt hat Continental angekündigt, im hessischen Werk in Korbach...

DWN
Politik
Politik Anschlags-Serie reißt nicht ab: In Schweden gehen schon wieder Sprengladungen hoch

Schweden wird seit Jahren von organisierten Banden heimgesucht, die Sprengstoffanschläge verüben. Jetzt haben sie schon wieder...

DWN
Finanzen
Finanzen Länderfinanzausgleich: Bayern zahlt so viel wie noch nie

Bayern hat im vergangenen Jahr den Löwenanteil in den Topf zum Länderfinanzausgleich beigesteuert. Berlin war Hauptempfänger.

DWN
Deutschland
Deutschland US-Sanktionen und maue Konjunktur vertreiben deutsche Investoren aus Russland

Russland, die zwölfgrößte Wirtschaft der Welt, entwickelt sich derzeit nur im Schneckentempo. Ein Grund: Die US-Sanktionen, die...

DWN
Politik
Politik Russland und Syrien führen gemeinsames Manöver im Mittelmeer durch

Im östlichen Mittelmeer haben Russland und Syrien ein Seemanöver durchgeführt.

DWN
Politik
Politik Corona-Virus löst Anti-China-Hysterie in Japan aus

Millionen von Chinesen treten ihren Neujahrs-Urlaub im Ausland an. Doch in Japan sind die Chinesen ziemlich unerwünscht, weil einige...

DWN
Finanzen
Finanzen Studie: Aktienkurs fällt, wenn Frauen in den Vorstand kommen

Wenn ein Unternehmen Frauen in den Vorstand aufnimmt, hat dies offenbar negative Folgen an den Börsen.

celtra_fin_Interscroller