Großeinsatz der Polizei: Protest-Aktionen gegen Trump in New York

In New York ist es zu heftigen Protesten gegen Donald Trump gekommen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

In New York ist es am Montag zu Protest-Aktionen gegen US-Präsident Donald Trump gekommen. Trump sollte vor dem Trump Tower in der 5th Avenue mit den Protesten konfrontiert werden. Die Proteste waren zahlenmäßig am Montagabend nicht außergewöhnlich. Die Polizei sprach von hunderten Personen. Auf Twitter sprachen Aktivisten von tausenden Teilnehmern. Allerdings waren die Protest-Aktionen sehr harsch im Ton. Der frühere Sprecher der Republikaner im Kongress, Newt Gingrich, sprach von einem „Mob“. Die Demonstranten warfen Trump Faschismus und Rassismus vor. In der amerikanischen Öffentlichkeit war Trump kritisiert worden, weil er sich erst zwei Tage nach den Ausschreitungen in Charlottesville gegen Rassismus, Neonazis und den Ku-Klux-Klan ausgesprochen hatte. Trump wollte erstmals nach seiner Wahl zum Präsidenten nach New York zurückkehren.

Die Polizei hatte die gesamte 5th Avenue vor dem Trump Tower abgesperrt, alle Demonstranten zurückgewiesen und mit der Verhaftung bei Nichtbefolgung ihrer Anweisungen gedroht. Vor dem Trump Tower fuhren weiße Müllwagen als Barrikaden auf.