Politik

Siemens gewinnt Milliarden-Auftrag in der Türkei

Lesezeit: 2 min
15.08.2017 00:30
Siemens hat einen Milliarden-Auftrag in der Türkei an Land gezogen.
Siemens gewinnt Milliarden-Auftrag in der Türkei

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ein Konsortium unter Führung von Siemens hat Anfang August einen Großauftrag für ein Windkraftprojekt in der Türkei erhalten. Die Gruppe, zu der auch die türkischen Firmen Kalyon und Türkerler gehören, hat sich laut Reuters gegen die Konkurrenz von acht anderen Bietern durchgesetzt. Zu den Interessenten hatten auch die deutsche Enercon sowie Vestas aus Dänemark und der chinesische Konzern Ming Yang gehört, so Renewables Now.

Die neue Anlage soll ein Windkraftwerk mit einer Leistung von 1.000 Megawatt enthalten und die türkische Windstrom-Produktion um 17 Prozent in die Höhe treiben, sagte der türkische Energieminister Berat Albayrak. Der Großauftrag soll einen Wert von einer Milliarde Dollar haben. Das Konsortium um Siemens hatte mit 3,48 Dollar pro Kilowattstunde den geringsten Preis bei der Ausschreibung geboten, so die Hürriyet.

Eine Sprecherin von Siemens sagte den Deutschen Wirtschafts Nachrichten:

"Das Unternehmen ist Teil des am 3. August gewonnenen YEKA Tenders über ein Gigawatt in der Türkei. Siemens Gamesa hat als Teil eines Konsortiums geboten, zusammen mit Kalyon A.Ş und Türkeler Holding. Unser Konsortium wird nun mit dem Ministerium für Energie und Erneuerbare Ressourcen einen Vertrag (PPA) über 15 Jahre unterzeichnen. Innerhalb der nächsten 21 Monate wird das Konsortium eine Produktions- und Entwicklungsstätte in der Türkei aufbauen und lokale Arbeitsplätze schaffen, so wie in der Ausschreibung vorgesehen (65 Prozent Anteil an local content). Der Vertrag soll in den nächsten 30 Tagen unterschrieben werden. Das Konsortium hat dann 90 Tage Zeit hat, um in fünf bereits definierten Regionen in der Zentral- und Westtürkei Windenergielösungen für die spezifischen Standorte auszuarbeiten. Die ersten Turbinen können 2019 ans Netz gehen. Durch eine langfristige strategische Perspektive der Investoren, durch unsere Technologie und die geballte Erfahrung der Konsortialpartner sehen wir das Engagement als lohnendes Investment in die Energiezukunft der Türkei, einen für uns wichtigen Onshore-Markt."

Zuvor hatte die Regierung in Ankara deutschen Firmen eine Garantie dafür gegeben, dass ihre Investitionen in der Türkei nicht gefährdet sind. In den vergangenen zwei Jahren waren die Beziehungen zwischen Berlin und Ankara angespannt. Siemens ist bereits seit 160 Jahren in der Türkei aktiv.

Die staatliche türkische Agentur "Invest in Turkey" berichtet auf ihrer Webseite:

"Die Zusammenarbeit zwischen der Türkei und Siemens begann Mitte des 19. Jahrhunderts mit der Entscheidung des Osmanischen Reichs, ein Telegraphensystem im Land aufzubauen. Siemens Halske führte das erste Siemens-Projekt in der Türkei durch und gründete das Telegraphenzentrum in Istanbul. Im Rahmen des Projekts wurden bis 1881 die ersten Telefonleitungen in Istanbul verlegt. (…).

1986 verlegt Siemens Fiberglaskabel auf der Bosporusbrücke. 1990 wurde das Unternehmen zu einem der stärksten Infrastrukturanbieter für die türkische GSM-Branche. Im gleichen Jahr erhielt Siemens das erste ISO-9001-Zertifikat für Qualitätssysteme in der Türkei (…).

2011 eröffnete Siemens zudem sein weltweit 14. FuE-Zentrum in der Organisierten Industriezone von Gebze. Zu den Forschungsbereichen des Zentrums gehören automatische Systeme der Energieübertragung, Verwaltungssysteme zur Stromerzeugung, Industrieschaltgeräte und Gebäudeautomationssysteme."

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Biden gegen Putin: In der Ukraine wird es gewaltig krachen

Unter Joe Biden als US-Präsident wird der Ukraine-Konflikt eine neue Eskalationsstufe erreichen. Doch diesmal dürfte Washington gewillt...

DWN
Politik
Politik Sachsen sperrt „Quarantäne-Verweigerer“ künftig in alten Flüchtlingsheimen ein

Die sächsische Landesregierung wird sogenannte Quarantäne-Verweigerer künftig in speziellen Einrichtungen einsperren. Die Maßnahme wird...

DWN
Politik
Politik Corona und Antisemitismus: Mahnende Worte eines Rabbis an Europa

Im Gespräch mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten schilderte Rabbi Abraham Cooper vom „Simon Wiesenthal Center“, dass die Juden in...

DWN
Politik
Politik US-Arzt stirbt nach Corona-Impfung, Fall wird untersucht

In Florida ist ein Arzt nach einer Corona-Impfung verstorben. Während seine Ehefrau einen Zusammenhang zwischen der Impfung und seinem...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin: Lohnt sich der Einstieg noch oder ist es zu spät?

Wer in Bitcoin investieren will, braucht aufgrund der extremen Kurssprünge starke Nerven. Wer dafür bereit ist, erfährt hier, wie in...

DWN
Politik
Politik Merkel drängt auf landesweite Verschärfung der Corona-Maßnahmen

Bei einem vorgezogenen Spitzentreffen kommende Woche sollen nach dem Willen der Bundesregierung bundesweit einheitliche Maßnahmen...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Direktorin Schnabel: „Die Inflation ist nicht tot“

EZB-Direktorin Isabel Schnabel bereitet die Öffentlichkeit auf deutlich steigende Preise vor.

DWN
Deutschland
Deutschland Das letzte Rätsel der RAF: Drei Terroristen sind immer noch auf Raubzug

Seit fünf Jahren ist bekannt: Mehrere Raubüberfälle gehen auf das Konto früherer RAF-Terroristen. Nur zu fassen sind sie nicht. Die...

DWN
Politik
Politik Deutschland ist für Friedrich Merz zweitrangig: An erster Stelle steht die Finanz-Industrie

Friedrich Merz könnte morgen CDU-Vorsitzender und im September Bundeskanzler werden. Für Deutschland wäre das eine denkbar schlechte...

DWN
Deutschland
Deutschland "Aus Liebe zu Deutschland": Was sich in unserem Land ändern muss

Der renommierte Wissenschaftler Helmut K. Anheier stellt eine Reihe von Büchern vor, die sich mit Deutschlands Zukunft befassen. Darunter...

DWN
Politik
Politik Great Reset: Wohnen in winzigen Minihäusern soll das „Klima retten“

Um im Rahmen des Great Reset die negativen Auswirkungen von Wohnhäusern auf das Klima zu reduzieren, sollen beim Bau nur noch...

DWN
Deutschland
Deutschland Schneemassen legen Teile Süddeutschlands lahm, massiver Temperatursturz in Griechenland

Im Südwesten Deutschlands haben Schneestürme den Verkehr teilweise zum Erliegen gebracht. Eine Frau starb. In Griechenland stürzten die...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona: Die schwedischen Politiker haben eine Strategie, die deutschen üben sich in Aktionismus - und richten so langfristig schwere Schäden an

DWN-Gastautor Christian Kreiß argumentiert, dass Deutschlands Politiker die langfristigen Folgen der harten Corona-Maßnahmen nicht sehen...

DWN
Politik
Politik „Nancy Antoinette“, „Crazy Nancy“: Wie Trump sich Nancy Pelosi zur Erzfeindin machte

Donald Trump hat im Verlauf seiner Präsidentschaft inländischen und ausländischen Politikern eine Reihe von beleidigenden Spitznamen...