Blockchain-Projekt Tezos: Größter ICO droht zu scheitern

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
20.10.2017 17:01
Das Blockchain-Projekt Tezos ist kurz nach seiner Gründung zusammengebrochen. Die Episode symbolisiert die Risiken auf dem undurchsichtigen Markt für Digitalwährungen.
Blockchain-Projekt Tezos: Größter ICO droht zu scheitern

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Bei einem Initial Coin Offering (ICO) im Juli hatte das Blockchain-Projekt Tezos von Investoren Bitcoin und Ether im Wert von zusammen 232 Millionen Dollar eingesammelt. Nie zuvor war mit einem ICO so viel Investorengeld eingesammelt worden. Nun hat das Management von Tezos mitgeteilt, dass das Projekt zum Stillstand gekommen ist und dass es nur schwer geeignete Mitarbeiter findet.

Hinzu kommt, dass „eine Schlacht zwischen den Unternehmensgründern und dem Chef der Schweizer Stiftung, die man eingesetzt hatte, um dem Projekt mehr Unabhängigkeit zu geben, den Handel der Tezos-Coins bis Anfang nächsten Jahres weitestgehend zum Erliegen gebracht hat“, wie das Wall Street Journal berichtet.

Am Mittwoch hatten die Tezos-Gründer Arthur und Kathleen Breitman die Verzögerung des Projekts in einem Blogartikel mitgeteilt. Der versprochene Termin im Dezember zur Ausgabe der Tezos-Tokens an die Investoren kann voraussichtlich nicht eingehalten werden. Die Tokens mit dem Namen „Tezzie“ sind noch nicht geschaffen worden.

Zudem erheben die beiden Tezos-Gründer schwere Vorwürfe gegen Johann Gevers, den Chef der Schweizer Stiftung, die das Geld für das Projekt managt und in der das französisch-amerikanische Ehepaar Breitman keine Funktionen innehat. Laut den Breitmans hat sich Gevers selbst zu viel Gehalt bezahlt und sich dafür am Investorenkapital bedient.

„Anfang September bemerkten wir, dass der Präsident der Tezos Foundation, Johann Gevers, versuchte, [...] den Wert eines Bonus falsch darzustellen, den er sich selbst zahlen wollte“, schreiben Arthur und Kathleen Breitman. Sie hätten mit der Stiftung zusammen gearbeitet, um die Angelegenheit zu klären, und sich dabei „für seine Entfernung aus dem Stiftungsrat eingesetzt“.

In der Folge ist Johann Gevers nun suspendiert worden, bis der Buchprüfer der Stiftung seine Untersuchungen abgeschlossen hat. Allerdings sagte Johann Gevers zu Reuters, dass er nicht zurücktreten werde. Und weiter: „Arthur [Breitman] betreibt Rufmord, was er schon mit vielen anderen vor mir getan hat.“ Die Vorwürfe gegen ihn seien „irreführende Behauptungen und platte Lügen“.

Der Südafrikaner Johann Gevers ist eine der führenden Personen im Zuger „Crypto Valley“. Er ist unter anderem Chef von Monetas, einer auf der Blockchain basierenden Transaktionsplattform. Der Kurs des Tezos-Tokens an der Terminbörse BitMEX brach infolge der Nachricht über den Streit in der Projektführung vorübergehend um mehr als zwei Drittel ein und liegt nun wieder so niedrig wie zuletzt Anfang Oktober.

Das Initial Coin Offering im Juli war von der Tezos Foundation durchgeführt worden, die ihren Sitz in Zug hat. Nach Schweizer Recht muss die Stiftung unabhängig sein vom Unternehmen Dynamic Ledger Solutions (DLS), das Arthur und Kathleen Breitman gegründet hatten, um die Tezos-Technologien zu entwickeln.

Daher hält die Stiftung alle eingesammelten Finanzmittel. Da diese in Form von Bitcoin und Ether eingesammelt wurden, ist ihr Marktwert seit Juli von 232 Millionen Dollar auf etwa 400 Millionen Dollar angestiegen. Trotz dieser positiven Entwicklung bei den Finanzen könnte der Streit zwischen den Firmengründern und Johann Gevers nun das gesamte Projekt aufhalten.

Zudem drohen dem Tezos-Mitgründer Arthur Breitman juristische Probleme mit der US-Finanzmarktaufsicht FINRA. Denn als er im August 2015 im US-Bundesstaat Delaware das Tezos-Unternehmen Dynamic Ledger Solutions gründete, war er noch bei Morgan Stanley angestellt, wie Reuters berichtet.

Nach den Vorgaben von FINRA ist ein registrierter Mitarbeiter im Wertpapiergeschäft verpflichtet, seinen Arbeitgeber über Geschäftsaktivitäten zu informieren, wenn dabei die Aussicht auf eine höhere Vergütung besteht. Und laut dem „Tezos Business Plan“ von Anfang 2015 sollte Breitman als Unternehmenschef ab dem dritten Geschäftsjahr ein Gehalt in Höhe von 212.180 Dollar erhalten.

Zudem soll Tezos im Mai dieses Jahres den Fortschritt des Unternehmens übertrieben haben. Die Breitmans hatten die Werbefirma Strange Brew Strategies mit der Vermarktung des ICO beauftragt, und deren Direktor John O’Brien, sagte damals im Gespräch mit Reuters, dass „Ernst & Young, Deloitte, LexiFi, etc. Tezos in ihre Entwicklungsumgebungen übernommen“ hätten.

Anfang Oktober sagte dann aber eine Sprecherin des Wirtschaftsprüfers Ernst & Young zu Reuters: „Die Aussage ist nicht richtig. EY hat Tezos nicht übernommen.“ Und ein Sprecher der Beratungsfirma Deloitte sagte, dass der Programmiercode von Tezos „eine von vielen Technologien“ sei, die man im Bereich Blockchain prüfe. Man habe die Technologie aber noch nicht für Kundenprojekte eingesetzt.

Wenn nun die Aufsichtsbehörden tatsächlich gegen Tezos aktiv werden, so wollen die Firmengründer ihr Projekt nach eigenen Angaben aus den USA in die Schweiz verlagern. Denn dort gebe es nicht „zu viel Aufsicht“.

Die Probleme bei Tezos verdeutlichen die Gefahren auf dem ICO-Markt. Investoren stellen massiv Kapital für ICO-Projekte bereit. Sie hoffen offenbar, dass sich das jeweilige Projekt zum nächsten Bitcoin entwickelt. Doch bei vielen dieser Start-ups gibt es bisher nur Ideen, die sie in ihren „White Papers“ den Investoren vorstellen. Im Verlauf dieses Jahres haben ICOs laut einem Bericht von Bloomberg bereits Kapital in Höhe von 3 Milliarden Dollar aufgebracht.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Unser Angebot für Sie: DWN testen und alle Artikel frei lesen für nur 1€!

Überzeugen Sie sich und bekommen Sie unbegrenzten Zugriff für nur 1€!

DWN
Panorama
Panorama "Friedliche Koexistenz": Wie Mensch und Virus voneinander profitieren

Zurück zur Natur: Das ist die Antwort von Wolf-Dieter Storl auf die Corona-Krise. Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten haben den...

DWN
Deutschland
Deutschland EU-Kommission arbeitet schon seit 2018 an einem EU-weiten Impfpass

Der jüngste Vorstoß von Gesundheitsminister Jens Spahn für einen Immunitätsausweis muss vor dem Hintergrund der strategischen Pläne...

DWN
Deutschland
Deutschland Wagenknecht bezweifelt Unabhängigkeit von Corona-Experten

Die ehemalige Fraktionschefin der Linken, Sahra Wagenknecht, bezweifelt, dass Wissenschaftler und Experten, die sich zum Corona-Virus...

DWN
Politik
Politik Was ist in den USA los? Dreimal mehr Corona-Tote bei Afro-Amerikanern als bei Weißen

In den USA sterben Afro-Amerikaner mehr als dreimal so häufig wie Weiße. Wobei in den USA Menschen aus Europa, Nordafrika und dem Nahen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Saudis dürfen amerikanischen Öl-Markt fluten - aber Trump erwartet Gegenleistung

Die US-Regierung hat den Saudis erlaubt, große Mengen an Öl auf den US-Markt zu bringen.

DWN
Politik
Politik Bürger gegen Bürger: Italien heuert zehntausende Spitzel an, um Abstandsregeln zu überwachen

Während die italienische Regierung zehntausende „Freiwillige“ anheuert, welche das Verhalten ihrer Mitbürger überwachen sollen,...

DWN
Politik
Politik Überfälle auf türkische Schiffe geplant: UN enttarnen Söldner im Libyen-Konflikt

Private Söldner-Firmen sollen laut einem vertraulichen UN-Bericht den libyschen Söldner-General Haftar unterstützen. Der Bericht macht...

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbanken als Marionetten: Der Puppenspieler heißt BlackRock

BlackRock hat sich zur gewaltigsten Finanzmacht der Welt emporgeschwungen. Doch der Hedgefonds hat sich noch weitere Ziele gesetzt - welche...

DWN
Finanzen
Finanzen Federal Reserve kauft Firmenanleihen – und die ersten Papiere kommen bereits unter die Räder

Ermutigt von den immer weitreichenderen Interventionen der US-Zentralbank haben in den vergangenen Wochen zahlreiche angeschlagene...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chinas Seidenstraßen-Fonds erwirbt Anteile an saudi-arabischen Energiekonzern

Der chinesische Seidenstraßen-Fonds hat einen wichtigen Anteil an einem saudi-arabischen Energiekonzern erworben.

DWN
Politik
Politik Corona: Kontaktbeschränkungen werden bis zum 29. Juni verlängert

Die Kontaktbeschränkungen im Verlauf der Corona-Pandemie werden bis zum 29. Juni verlängert.

DWN
Politik
Politik Teurer Spaziergang: Familie muss 1000 Euro Corona-Strafe zahlen

Eine Familie aus Stuttgart musste eine Corona-Strafe von 1.000 Euro zahlen, weil sie die Abstands-Regeln nicht eingehalten haben soll.

DWN
Deutschland
Deutschland DWN SPEZIAL - Jens Spahn analysiert: Wie Deutschland das Corona-Virus eingedämmt hat

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) legt seine Sichtweise der Corona-Pandemie in Deutschland dar.

DWN
Finanzen
Finanzen Risse im Rentensystem: Defizite steigen, Steuereinnahmen brechen weg, Merkel tritt die Flucht nach vorne an

Das ohnehin angeschlagene gesetzliche Rentensystem droht infolge der Corona-Pandemie in Schieflage zu geraten. Die für Juli geplanten...

celtra_fin_Interscroller