Finanzen

Preise des täglichen Bedarfs steigen stark

Lesezeit: 1 min
29.10.2017 17:57
Die Preise für Lebensmittel und Kraftstoffe ziehen spürbar an.
Preise des täglichen Bedarfs steigen stark

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die stark gestiegenen Preise für viele Nahrungsmittel und für Benzin machen den Verbrauchern zunehmend Sorgen. Das von der GfK in Nürnberg prognostizierte Konsumklima für November sinkt geringfügig um 0,1 Punkte auf 10,7 Punkte, wie die Marktforscher am Donnerstag mitteilten.

Das Thema Inflation scheine die Konsumenten gegenwärtig zu beschäftigen, erklärt die GfK die zum zweiten Mal in Folge zurückgehende Einkommenserwartung. Die Inflationsrate liege mit 1,8 Prozent im September zwar auf einem Niveau, das noch kein Grund zur Sorge sei – doch in einigen für Verbraucher sensiblen Bereichen wie bei Nahrungsmitteln und Kraftstoffen seien die Preise zuletzt stark gestiegen – Molkereiprodukte etwa um 15 Prozent, Kraftstoffe um 4,5 Prozent.

Hinzu kommt, dass die Stromkosten in den kommenden Monaten deutlich steigen werden, wie ein Branchenverband vor kurzem berichtete.

Die Konsumenten gehen aber weiter davon aus, dass sie auch künftig spürbare Einkommenszuwächse erwarten können, wie die GfK erklärte. Ihre Konjunkturerwartung verbesserte sich im Oktober deutlich, die deutsche Wirtschaft bleibt nach ihrer Einschätzung „klar auf Wachstumskurs“.

Die Konsumklimastudie des Marktforschungsunternehmens GfK wird seit 1980 erhoben. Sie basiert auf monatlich rund 2.000 Interviews mit Verbrauchern.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kostenlose KI-Schulungen: Unternehmen sollten jetzt aktiv werden
05.03.2024

Kurse über Künstliche Intelligenz können Unternehmen einen enormen Mehrwert bieten. Auf dem Markt gibt es bereits zahlreiche kostenlose...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Massiver Stellenabbau bei deutschen Großunternehmen – auch Fach- und Führungskräfte betroffen
05.03.2024

Krisenzeit in Deutschland: Großkonzerne streichen massiv Stellen. Die Konjunkturschwäche und hohe Kosten zwingen zum Handeln. Betroffen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Tesla-Stromausfall: Produktion bei Berlin steht still - Fabrik evakuiert
05.03.2024

Erst brannte ein Strommast, dann fiel der Strom aus: Die Produktion in der einzigen europäischen Tesla-Autofabrik steht still, die Fabrik...

DWN
Finanzen
Finanzen Rentenpaket: 200 Milliarden Euro Aktienkapital für die Rente - wird unser Geld verzockt?
04.03.2024

Aktienrente - so lautet ein Prestigeprojekt der FDP seit dem Wahlkampf 2021. Doch inzwischen ist wenig passiert, seit Monaten kündigt die...

DWN
Technologie
Technologie DWN-Interview: Deutschland mit E-Autos in die Sackgasse?
04.03.2024

Die EU will ein Ende des Verbrenner-Motors. Doch was würde ein Umstieg auf Elektromobilität für die Bewegungsfreiheit der Bürger und...

DWN
Politik
Politik Lauschangriff aus Russland: Deutschlands Spionageabwehr unzureichend - sind wir zu naiv?
04.03.2024

Die Bundeswehr soll Gefahren von außen abwehren. Doch das Gespräch zweier Offiziere der deutschen Luftwaffe ist zu einem...

DWN
Panorama
Panorama GDL-Streik - Weselsky setzt auf Wellenstreiks bei neuem Bahn-Ausstand
04.03.2024

Bahn-Streik - schon wieder! Ab Mittwoch um 18:00 Uhr ruft die Lokführergewerkschaft GDL zu einem 35-Stunden-Streik bei der Deutschen Bahn...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wachstumsschub durch generative KI? Damit rechnen Datenexperten!
04.03.2024

Die deutsche Wirtschaft könnte mit breiter und schneller Anwendung generativer Künstlicher Intelligenz (genKI) kräftig wachsen. So die...