Finanzen

Britischer Einzelhandel mit erstem Umsatz-Rückgang seit Jahren

Lesezeit: 1 min
16.11.2017 13:28
Die gestiegenen Preise haben dazu geführt, dass der Umsatz des britischen Einzelhandels zum ersten Mal seit Jahren zurückgegangen ist.
Britischer Einzelhandel mit erstem Umsatz-Rückgang seit Jahren

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die britischen Einzelhändler haben im Zuge der hohen Inflation erstmals seit rund vier Jahren einen Umsatzrückgang erlitten. Die Erlöse gingen im Oktober um 0,3 Prozent zum Vorjahr zurück, wie das Statistikamt ONS am Donnerstag mitteilte. Dies ist der stärkste Rückgang seit März 2013. Im Vergleich zum September legte der Umsatz leicht um 0,3 Prozent zu.

Dem Handel macht neben dem harten Preiskampf zu schaffen, dass die Verbraucher wegen der im Zuge des Austritts aus der EU deutlich gestiegenen Inflation sparsamer sind.

Die Verbraucherpreise stiegen im Oktober wie schon im September um 3,0 Prozent zum Vorjahr und blieben damit auf dem höchsten Wert seit fünfeinhalb Jahren. Getrieben werden sie vor allem durch das schwächere Pfund, das nach dem Anti-EU-Referendum der Briten vom Juni 2016 deutlich abgewertet hat. Dadurch werden Importe teurer, was die Lebenshaltungskosten anschiebt. Darunter leidet die britische Wirtschaft insgesamt. Die Notenbank hat deswegen Anfang des Monats erstmals seit zehn Jahren die Zinsen angehoben. Höhere Zinsen stärken tendenziell die Währung und dämpfen den Preisauftrieb.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Rentenpaket: 200 Milliarden Euro Aktienkapital für die Rente - wird unser Geld verzockt?
04.03.2024

Aktienrente - so lautet ein Prestigeprojekt der FDP seit dem Wahlkampf 2021. Doch inzwischen ist wenig passiert, seit Monaten kündigt die...

DWN
Technologie
Technologie DWN-Interview: Deutschland mit E-Autos in die Sackgasse?
04.03.2024

Die EU will ein Ende des Verbrenner-Motors. Doch was würde ein Umstieg auf Elektromobilität für die Bewegungsfreiheit der Bürger und...

DWN
Politik
Politik Lauschangriff aus Russland: Deutschlands Spionageabwehr unzureichend - sind wir zu naiv?
04.03.2024

Die Bundeswehr soll Gefahren von außen abwehren. Doch das Gespräch zweier Offiziere der deutschen Luftwaffe ist zu einem...

DWN
Panorama
Panorama GDL-Streik - Weselsky setzt auf Wellenstreiks bei neuem Bahn-Ausstand
04.03.2024

Bahn-Streik - schon wieder! Ab Mittwoch um 18:00 Uhr ruft die Lokführergewerkschaft GDL zu einem 35-Stunden-Streik bei der Deutschen Bahn...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wachstumsschub durch generative KI? Damit rechnen Datenexperten!
04.03.2024

Die deutsche Wirtschaft könnte mit breiter und schneller Anwendung generativer Künstlicher Intelligenz (genKI) kräftig wachsen. So die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Mehr Firmenpleiten 2024 erwartet
04.03.2024

Droht eine Insolvenzwelle in Deutschland? Nach Einschätzung des Finanzinformationsdienstes Crif wird die Zahl der Firmenpleiten in...

DWN
Politik
Politik Abhörskandal Taurus: Welche Konsequenzen folgen nun?
04.03.2024

Hat die Spionageabwehr in Deutschland Lücken? Das zumindest scheint wahrscheinlich nach dem Skandal um ein mutmaßlich durch Russland...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank-Initiative: Bargeld muss erhalten bleiben
04.03.2024

In Deutschland werden Barzahlungen zunehmend erschwert. Auf Initiative der Bundesbank setzt sich nun das Nationale Bargeldforum für den...