Finanzen

Bank of New York friert Milliarden von Kasachstans Staatsfonds ein

Lesezeit: 1 min
22.12.2017 17:04
Die Bank of New York Mellon hat rund 22,6 Milliarden Dollar des kasachischen Staatsfonds eingefroren.
Bank of New York friert Milliarden von Kasachstans Staatsfonds ein

Die Bank of New York Mellon hat im Oktober etwa 22,6 Milliarden Dollar des kasachischen Staatsfonds eingefroren. Wie der englischsprachige Dienst von Reuters berichtet, soll ein Zerwürfnis der kasachischen Regierung mit Geldgebern aus Moldawien Hintergrund für die Entscheidung sein.

Der moldawische Geschäftsmann Anatolie Stati und seine Unternehmen hatten zuvor eine Klage auf Entschädigung gegen die kasachische Regierung vor belgischen und niederländischen Gerichten gewonnen. Stati behauptet, dass die Regierung in Almaty versucht habe ihn zu zwingen, seine Beteiligungen in der Ölindustrie des Landes zu einem zu geringen Preis zu verkaufen.

Bei den eingefrorenen 22,6 Milliarden Dollar soll es sich um etwa 40 Prozent des Gesamtvermögens des Staatsfonds handeln. Die eingefrorene Summe beläuft sich auf etwa 17 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung Kasachstans.

Am Dienstag soll die kasachische Zentralbank einen Londoner Richter angewiesen haben, das in den USA eingefrorene Vermögen bei der Bank of New York Mellon auszulösen – offenbar ohne Erfolg.

„Das sind ziemlich eigenartige Vorgänge. Wenn 40 Prozent eines Staatsfonds eingefroren werden und man keinen Zugriff mehr darauf hat, dann sollten bei allen Beteiligten die Alarmglocken klingen“, wird ein Analyst von Reuters zitiert. „Theoretisch ist der Fonds eine nationale Institution, also sollte es eine Debatte bei Staatsfonds und Zentralbanken auslösen, weil man bislang dachte, solche nationalen Vermögen seien immun.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Finanzen
Finanzen Warum der Dollar unter Druck immer stärker wird

Trotz zügelloser Inflation und gebremstem Wachstum wird der US-Dollar immer stärker. Das verblüfft sogar viele Experten.

DWN
Finanzen
Finanzen Credit Suisse: Kreditausfallversicherungen steigen sprunghaft an

Der neue Chef von Credit Suisse versucht, die Märkte zu beruhigen, nachdem die Kosten ihrer Kreditausfallversicherungen auf den höchsten...

DWN
Deutschland
Deutschland Regierungsberater warnen: Das Sozialsystem ist gefährdet

Die Finanzierbarkeit der deutschen Sozialkassen stehen auf dem Spiel, warnen Regierungsberater. Für die nächsten Generationen könnte das...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Navigation durch eine Welt im Schock

Machen wir uns nichts vor: Wir leben nicht länger in einer stabilen, regelgestützten Weltordnung. Die Tage der Unipolarität und des...

DWN
Finanzen
Finanzen Zollfreilager für Edelmetalle: Lohnt sich das für Privatanleger?

Mit der Lagerung im Zollfreilager sparen Privatanleger die Mehrwertsteuern auf die Weißmetalle Silber, Platin und Palladium. Ein guter...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft TurkStream-Pipeline: Lizenzentzug durch neue Sanktionen

Die kürzlich beschlossenen schärferen Sanktionen gegen Russland haben Folgen für die TurkStream-Pipeline. Der Gaspipeline wurde die...

DWN
Technologie
Technologie Boeing: Der Traum vom unbemannten E-Flugtaxi

Der US-Flugzeughersteller Boeing hat ein Konzept ausgearbeitet, wonach es in Zukunft unbemannte E-Flugtaxis geben soll. Doch davor müssen...

DWN
Politik
Politik Präsidentenwahl in Brasilien: Lula gewinnt erste Runde

Der Ex-Präsident Lula hat die erste Runde der Präsidentenwahl in Brasilien überraschend knapp für sich entschieden. Die Wahl hat die...