Gläubiger wollen Möbelkonzern Steinhoff retten

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
22.12.2017 16:55
Mehrere Gläubiger des weltweit zweitgrößten Möbelkonzerns Steinhoff versuchen, das Unternehmen zu stabilisieren.
Gläubiger wollen Möbelkonzern Steinhoff retten

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die unter starkem Druck stehende Steinhoff-Aktie notiert mit aktuell 0,31 Euro nur noch auf dem Niveau eines Penny-Stocks. Nachdem Unregelmäßigkeiten in den Bilanzen des Unternehmens bekannt geworden waren, brach der Kurs innerhalb eines Monats von knapp 3,50 Euro um rund 90 Prozent ein. Bei dem jüngsten Anstieg (plus 3,3 Prozent am Freitag) dürfte es sich vermutlich nur um ein Strohfeuer handeln.

Am Morgen waren erste Meldungen aufgetaucht, dass sich die Gläubiger der Gesellschaft auf eine Bündelung ihrer gemeinsamen Kräfte geeinigt hätten. Unter Berufung auf Insider meldete die Nachrichtenagentur Bloomberg, dass die Gläubiger beabsichtigten, in einer gemeinschaftlichen Aktion ihre Verluste einzudämmen. Fragt sich nur, ob das für Steinhoff auch nur eine kleine Hoffnung auf Rettung bedeutet.

Steinhoff International Holdings ist ein im deutschen Mittelstands-Index MDAX notierter weltweit agierender Möbelkonzern mit dem Firmensitz in der niederländischen Metropole Amsterdam und einer operativen Hauptzentrale in Sandton bei Johannesburg in Südafrika. Steinhoff, dessen Wurzeln auf dem deutschen Markt liegen und der hierzulande durch seine Poco-Filialen bekannt ist, beschäftigte in Jahr 2016 rund 112.000 Mitarbeiter. Im gleichen Zeitraum erwirtschaftete die Gesellschaft einen Umsatz von mehr als 13 Milliarden Euro.

Heutzutage wie auch in der jüngeren Vergangenheit ist die Steinhoff-Aktie wirklich nichts mehr für Anleger mit schwachen Nerven. Denn nach dem Bekanntwerden der Bilanzunregelmäßigkeiten ist der Kurs des Titels dramatisch eingebrochen. Ab dem 6.12.17 innerhalb weniger Handelstage gingen mehrere Milliarden Börsenwert in Rauch auf. Mittlerweile sind die Papiere des Möbelkonzerns nur noch im Cent-Bereich angesiedelt. Der Einbruch überraschte derart, dass selbst der MDAX an den entsprechenden Tagen mehrere hundert Punkte eingebüßt hat. Im Anschluss daran erreichten die Marktteilnehmer immer wieder vereinzelte Nachrichten, dass Steinhoff nach und nach Kreditlinien verliere, was wiederum weitere Kursverluste verursacht hatte. Wenn, wie am Freitag gemeldet, die Gläubiger sich nunmehr auf einen gemeinsamen Weg verständigt hätten, könnte dies der erste Schritt in Richtung Konsolidierung sein.

Nach neuesten Informationen erwartet Gunnar George, Chef der in Österreich bekannten Möbelhäuser Leiner und Kika, offenbar eine baldige Stabilisierung des Konzerns. Gegenüber der Austria Presse Agentur erklärte George: „Steinhoff ist gerade in Verhandlungen mit den Kreditgebern und wir gehen von einem positiven Ausgang aus.“ Medienberichte zufolge sollen sich unter den Gläubigern Steinhoffs auch österreichische Banken mit einem Kreditvolumen in Höhe von 500 bis 750 Millionen Euro befinden. Inzwischen hat das Unternehmen auch bereits den Vorstandsvorsitzenden gewechselt.

Erst vor wenigen Tagen hat ein Gericht in den Niederlanden einen Rechts-Entscheid rund um die kriselnde Steinhoff International Holding verschoben. Wie das Unternehmen mitgeteilt hat, soll die Entscheidung nun bis spätestens 22. Januar gefällt werden. Nach früheren Informationen des Magazins Wirtschaftswoche geht es bei dem Rechtsstreit vor der Handelskammer eines Amsterdamer Gerichtshofes um einen Konflikt des Ikea-Konkurrenten mit einem ehemaligen Partner in einem Joint-Venture. Dabei soll es sich der Mitteilung zufolge um einen Miteigentümer der XXXLutz-Möbelkette aus Österreich und dessen Beteiligung am Möbeldiscounter Poco handeln, den der Steinhoff-Konzern in der eigenen Bilanz ausweist. Unter anderem geht es bei dem Verfahren um den Jahresabschluss des Jahres 2016.

Die Situation um die Steinhoff-Aktie bringt derzeit alles mit für ein echtes Börsendrama. Doch wie geht es weiter mit den Steinhoff-Papieren? In dem Wert geht es immer noch sehr volatil zu: Kursschwankungen von 20 Prozent und mehr an einem einzigen Handelstag sind eher die Regel als die Ausnahme - und das, auch ohne neue Nachrichten. Charttechnisch bleibt die Steinhoff-Aktie unterhalb von 0,841 Euro im bärischen Bereich, wobei kurzfristige Erholungen nicht ausgeschlossen werden können. Allerdings besteht immer die Gefahr, dass sich der Abwärtstrend mit neuen Tiefs fortsetzt.

Selbstverständlich kann sich in der Steinhoff-Aktie auf dem aktuellen Kursniveau in Zukunft auch als Schnäppchen erweisen. Bei allen Zweifeln könnte dies zur Realität werden, wenn die Bilanzierungsprobleme des Konzerns als nicht so gravierend herausstellen würden, wie dies derzeit vom Markt erwartet wird. Weitere Signale, die ein solches Szenario bestätigten, sind jedoch bislang nicht in Sicht.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Schuldenkrise, mehr Europa oder Ende der Globalisierung? So geht es nach Corona weiter

Die IKB Deutsche Industriebank liefert in einer interessanten Analyse Hinweise darauf, welche Folgen die Coronakrise haben könnte.

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen Corona: Deutsche Auto-Produktion bricht massiv ein

Aufgrund der Corona-Krise wird die Zahl der in Deutschland produzierten Autos dieses Jahr massiv zurückgehen.

DWN
Politik
Politik Corona: Das Meisterstück der Massen-Manipulation

Mit ihrem Appell, das Corona-Virus müsse unter allen Umständen bekämpft werden, appelliert die Politik an die Urängste der Menschen. Es...

DWN
Deutschland
Deutschland Lebensmittel-Lieferketten brechen: Erste Länder geraten in Bedrängnis, Preise steigen

Die ersten wichtigen Produzenten für Grundnahrungsmittel wie Weizen und Reis haben den Export eingeschränkt. Obwohl auf der Welt...

DWN
Finanzen
Finanzen 40 Prozent der Klagen gegen Finanzämter sind erfolgreich

Vor Deutschlands höchstem Finanzgericht haben 2019 vierzig Prozent der klagenden Bürger und Unternehmen ihre Prozesse gegen den Fiskus in...

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld-Nachfrage steigt weltweit deutlich an

Weltweit ist die Nachfrage nach Bargeld drastisch angestiegen. Das teilt einer der weltweit führenden Banknotenhersteller aus München mit.

DWN
Deutschland
Deutschland Weil Stromversorgung in Gefahr ist? Energieversorger kasernieren hunderte Mitarbeiter am Arbeitsplatz ein

Der Energieversorger E.on hat hunderte Mitarbeiter am Arbeitsplatz einkaserniert, damit sie diesen nicht mehr verlassen. Auch andere...

DWN
Politik
Politik Umfrage: Zufriedenheit mit Merkel-Regierung so hoch wie nie

Die Corona-Krise hat dazu geführt, dass die Deutschen einer Umfrage zufolge mit der Bundesregierung mehr einverstanden als je zuvor sind....

DWN
Finanzen
Finanzen Wann bricht der Silberpreis nach oben aus?

Zwar wird im Zuge der laufenden globalen Rezession die industrielle Nutzung des Silbers zurückgehen, doch verringert sich derzeit auch die...

DWN
Politik
Politik Putin und Erdogan teilen den Balkan unter sich auf

Russland und die Türkei teilen den Balkan unter sich in Einflusssphären auf. Was wie eine Kooperation unter Freunden ausschaut, könnte...

DWN
Finanzen
Finanzen Corona-Prämien für Arbeitnehmer bis 1.500 Euro steuerfrei

Beschäftigte, die wegen der Corona-Krise eine Prämie von ihrem Arbeitgeber bekommen, müssen darauf keine Steuern zahlen.

DWN
Deutschland
Deutschland Desinfektionsmittel selber machen? Hier geht es zur Anleitung gegen das Corona-Virus

Vielerorts sind Desinfektionsmittel längst ausverkauft, oder aber sie werden zu Wucherpreisen angeboten. Die Deutschen...

DWN
Politik
Politik Wie die Wall Street-Barone ihren Reichtum über die Gesundheit der Amerikaner stellen

Die Barone der Wall Street üben großen Druck auf US-Präsident Donald Trump aus. Sie fordern einen baldigen Stopp der Maßnahmen gegen...

DWN
Finanzen
Finanzen Liquiditätskrise hinter den Kulissen? Die seltsame Entwicklung eines wichtigen Zinses wirft Fragen auf

Obwohl die Zentralbanken die Finanzmärkte mit billigem Kreditgeld fluten, deutet ein wichtiger Indikator auf eine sich verschärfende...

celtra_fin_Interscroller