Finanzen

Pleite-Angst: Athen erhöht Steuern auf Bankzinsen

Lesezeit: 1 min
17.01.2013 00:26
Griechenland erhöht die Steuern auf Bankzinsen, um irgendwie über die Runden zu kommen. Besonders tückisch: Die Bürger erfahren erst jetzt davon, die Regelung wurde rückwirkend in Kraft gesetzt.
Pleite-Angst: Athen erhöht Steuern auf Bankzinsen

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Trotz der neuen Hilfsmilliarden, die der IWF gerade an Athen überwiesen hat, bleibt Griechenland de facto pleite. Um doch noch irgendwie über die Runden zu kommen, holt sich der Staat das Geld bei seinen Bürgern. Die griechische Regierung hob zu diesem Zwecke die Steuer auf Bankzinsen an - rückwirkend! Wie der griechische Bankenverband am Dienstag mitteilte, wird der Steuersatz per 1. Januar 2013 von zehn auf 15 Prozent angehoben. Betroffen sind beispielsweise Zinsen auf Bankguthaben, Wertpapiere und Anleihen.

Wenn dementsprechend ein Grieche 50.000 Euro zu einem Zinssatz von 3,5 Prozent deponiert hat, würde er dafür 1.750 Euro Zinsen pro Jahr erhalten. Abzüglich der bisherigen 10 Prozent Steuer wären das noch 1.575 Euro pro Jahr. Durch die neue Steuer bleiben bei diesem Rechenbeispiel am Ende des Jahres nur mehr Zinsen in Höhe von 1.488 Euro pro Jahr. 87 Euro mehr für den Staat.

Allerdings wurde die Steuererhöhung erst im Laufe des Januars als Gesetz beschlossen. Um dennoch möglichst keine Gelder zu verlieren, tritt die Steuererhöhung nun rückwirkend zum 1. Januar 2013 ein. Banken sollen deshalb auch rückwirkend die neuen Steuern auf die erst anfallenden Zinsen einbehalten dürfen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Politik
Politik DWN SPEZIAL: Französische Fallschirmjäger springen über Estland ab

Der Einsatz geschah kurzfristig und überraschend.

DWN
Deutschland
Deutschland Wohnimmobilien: Boom scheint zu Ende, Nachfrage bricht ein

Zwar haben sich Wohnimmobilien im Jahresvergleich um 12 Prozent verteuert. Doch die Quartalsentwicklung deutet auf ein Ende des Booms.

DWN
Finanzen
Finanzen Fed-Regionalpräsident: Müssen Leitzinsen jetzt „aggressiv“ anheben

Die US-Zentralbank soll nach Meinung eines Bezirkspräsidenten aggressiv gegen die Inflation vorgehen, die sie selbst in den vergangenen...

DWN
Finanzen
Finanzen Was können wir vom Schweizer Rentensystem lernen?

Für die deutsche Altersvorsorge sieht es düster aus. Das belegen Statistiken mittlerweile zu hunderten. Vielleicht hilft ein Blick zu...

DWN
Politik
Politik EU-Erweiterungspläne auf dem Balkan scheitern

Die Hoffnungen der westlichen Balkanstaaten auf Fortschritte beim Beitritt wurden enttäuscht. Die Ukraine und Moldawien ziehen im Eiltempo...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Washington tappt im Dunkeln

Obwohl die USA die Ukraine mit modernen Waffen unterstützt, weiß man in Washington nicht, wie sie eingesetzt werden.

DWN
Deutschland
Deutschland Ifo-Geschäftsklima: Gasknappheit drückt die Stimmung

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich spürbar eingetrübt. Sollten die russischen Gaslieferungen ausfallen, erwarten Ökonomen...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax klettert wieder über 13 000 Punkte

Am Freitag ist der Dax wieder über die Marke von 13.000 Punkten gestiegen. Auf Wochensicht bleibt jedoch ein leichter Verlust.