Finanzen

Pleite-Angst: Athen erhöht Steuern auf Bankzinsen

Lesezeit: 1 min
17.01.2013 00:26
Griechenland erhöht die Steuern auf Bankzinsen, um irgendwie über die Runden zu kommen. Besonders tückisch: Die Bürger erfahren erst jetzt davon, die Regelung wurde rückwirkend in Kraft gesetzt.
Pleite-Angst: Athen erhöht Steuern auf Bankzinsen

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Trotz der neuen Hilfsmilliarden, die der IWF gerade an Athen überwiesen hat, bleibt Griechenland de facto pleite. Um doch noch irgendwie über die Runden zu kommen, holt sich der Staat das Geld bei seinen Bürgern. Die griechische Regierung hob zu diesem Zwecke die Steuer auf Bankzinsen an - rückwirkend! Wie der griechische Bankenverband am Dienstag mitteilte, wird der Steuersatz per 1. Januar 2013 von zehn auf 15 Prozent angehoben. Betroffen sind beispielsweise Zinsen auf Bankguthaben, Wertpapiere und Anleihen.

Wenn dementsprechend ein Grieche 50.000 Euro zu einem Zinssatz von 3,5 Prozent deponiert hat, würde er dafür 1.750 Euro Zinsen pro Jahr erhalten. Abzüglich der bisherigen 10 Prozent Steuer wären das noch 1.575 Euro pro Jahr. Durch die neue Steuer bleiben bei diesem Rechenbeispiel am Ende des Jahres nur mehr Zinsen in Höhe von 1.488 Euro pro Jahr. 87 Euro mehr für den Staat.

Allerdings wurde die Steuererhöhung erst im Laufe des Januars als Gesetz beschlossen. Um dennoch möglichst keine Gelder zu verlieren, tritt die Steuererhöhung nun rückwirkend zum 1. Januar 2013 ein. Banken sollen deshalb auch rückwirkend die neuen Steuern auf die erst anfallenden Zinsen einbehalten dürfen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Finanzen
Finanzen Monetärer „Reset“: Warum der Goldstandard das Fiat-Geldsystem ersetzen muss

Das aktuelle Fiat-Geldsystem ist durchsät von finanziellen Verzerrungen und Schulden. Dieses System ist eigentlich am Ende. Der Übergang...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Türkei sucht internationale Partner für Erdgas-Förderung im Schwarzen Meer

Die Türkei sucht nach internationalen Partnern, um die jüngst entdeckten massiven Erdgasvorkommen vor der türkischen Schwarzmeerküste...

DWN
Technologie
Technologie Edward Snowden: Die Lockdowns machen Geheimdienste und Konzerne noch mächtiger

Die weltweiten Lockdowns sind die Fortsetzung einer Entwicklung, die der frühere NSA-Mitarbeiter Edward Snowden seit langem kritisiert:...

DWN
Politik
Politik China ordnet für alle Einreisenden anale Abstriche an

Wer nach China einreist, muss sich mithilfe eines analen Abstriches auf Corona testen lassen. Der Test ist offenbar besser als gängige...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wirtschaft kritisiert Lockdown-Verlängerung: Einzelhandel und Gastgewerbe werden im Regen stehen gelassen

Wirtschaftsverbände kritisieren die neuesten Beschlüsse der Bundesregierung als Nackenschlag für deutsche Firmen - insbesondere für...

DWN
Finanzen
Finanzen Wenn sich die Börse überhitzt, bringt Gold Sicherheit ins Portfolio

Die Daten zeigen es: Wenn es an der Börse stark bergab geht, dann haben in der Vergangenheit jene Investoren gut abgeschnitten, die...

DWN
Deutschland
Deutschland Ergebnisse des Corona-Gipfels sind eine „Katastrophe“ für den Einzelhandel

Die Ergebnisse des Corona-Gipfels sind nach Einschätzung des Handelsverbands HDE eine „Katastrophe“ für den Einzelhandel.

DWN
Finanzen
Finanzen Es rollt eine Lawine von faulen Krediten auf die EU-Banken zu

Die EU bestätigt, dass nach der Pandemie eine große Welle von Insolvenzen zu zahlreichen faulen Krediten führen wird.