Finanzen

Schweden beginnt Suche nach Kobalt und Lithium

Lesezeit: 1 min
17.02.2018 17:59
Die schwedische Regierung will im eigenen Land nach Kobalt- und Lithiumvorkommen suchen.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die schwedische Regierung will nach heimischen Vorkommen der seltenen Rohstoffe Kobalt und Lithium suchen. Wie Bloomberg berichtet, sollen dafür in den kommenden beiden Jahren umgerechnet etwa 1 Million Euro ausgegeben werden.

„Schweden verfügt über einzigartige Bodenschätze. In der Vergangenheit haben wir vor allem industrielle Rohstoffe wie Kuper und Eisenerz sowie Edelmetalle wie Gold und Silber gefördert. Aber der Trend zum Elektroauto hat eine größere Nachfrage nach anderen Mineralien angestoßen“, wird Wirtschaftsminister Mikael Damberg zitiert.

Lithium und Kobalt werden für den Bau von Autobatterien benötigt, weshalb ihr Preis in den vergangenen Monaten deutlich gestiegen ist. Die gestiegene Nachfrage bekam kürzlich auch Volkswagen zu spüren. Der Autobauer fand keinen Lieferanten für einen fünfjährigen Vertrag, weil die Förderbetriebe mit weiteren deutlichen Preissteigerungen rechnen.

Das derzeit größte Förderland ist die demokratische Republik Kongo, wo Rohstoffe unter schlechten Arbeitsbedingungen abgebaut werden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Hilflos auf dem Weg in die nächste Flutkatastrophe

Mit dem Juli 2022 wird die Erinnerung an die Flutkatastrophe im Juli des vergangenen Jahres wach. Schon mehren sich die Anzeichen, dass...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland droht ein Totalausfall von Gas aus Russland

Wegen anstehenden Wartungsarbeiten an Nord Stream 1 fürchtet die Bundesnetzagentur einen Totalausfall der russischen Gaslieferungen und...

DWN
Politik
Politik Russlands Rüstungsindustrie kaum von Sanktionen des Westens betroffen

Bei den Sanktionen gegen Russland scheint der Westen große Teile der russischen Rüstungsindustrie und vor allem deren Chefs und Eigner...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Neue Seidenstraße: Chinas Black Box

China baut mit der Neuen Seidenstraße eine wichtige Handelsroute zwischen Asien, Europa und China auf. Aber wer profitiert wirklich davon?

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Separatisten haben Lyssytschansk offenbar vollständig umzingelt

Die prorussischen Separatisten melden die vollständige Umzingelung der Stadt Lyssytschansk. Russische Truppen sind offenbar schon ins...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Konferenz in Lugano: Es fehlen die Hochkaräter

In Lugano findet am 4. und 5. Juli die sogenannte Ukrainische Wiederaufbaukonferenz statt, allerdings ohne die wirklich großen Namen.

DWN
Technologie
Technologie US-Sanktionen kurbeln Chinas Chip-Industrie kräftig an

Die US-Sanktionen gegen China scheinen ihren Zweck zu verfehlen. Ex-Google-Chef Eric Schmidt warnt sogar: "Amerika steht kurz davor, den...