Großbritannien will die Skripals von der Bildfläche verschwinden lassen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
08.04.2018 12:35
Großbritannien will den Skripals neue Identitäten verschaffen und sie in die USA schicken.
Großbritannien will die Skripals von der Bildfläche verschwinden lassen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Großbritannien will dem früheren britisch-russischen Doppelagenten Sergej Skripal und seiner Tochter Julia neue Identitäten verschaffen. Das berichtete die Sunday Times unter Berufung auf Geheimdienstkreise. Auch die britische Nachrichtenagentur Reuters greift den Bericht auf.

Demnach dürfte die beiden Personen unter neuem Namen mit neuen Papieren von der Bildfläche verschwinden. Damit wäre es unmöglich, dass unabhängige Ermittler die beiden zu den angeblichen Giftgas-Anschlägen befragen, deren Opfer die beiden ebenso angeblich am 4. März in Salisbury geworden sind. Bisher hat niemand von unabhängiger Seite mit einer der beiden Personen gesprochen. Ihnen waren, als sie nicht bei Bewusstsein waren, angeblich Blutproben entnommen worden. Diese Blutproben bilden die Grundlage von chemischen Analysen, die die britische Regierung bei der OPCW in Auftrag gegeben hat.

Auch die Bundesregierung, die sich die britische Position der "plausiblen" Schuld Russlands zu eigen gemacht hat, hätte im Fall des Verschwindens der Skripals keine Möglichkeit mehr, den Tathergang zu rekonstruieren. Deutschland war - anders als die zum Geheimdienst-Netzwerk Five Eyes gehörenden Staaten - von den britischen Geheimdiensten bisher nicht umfassend über die Erkenntnisse zu dem angeblichen Giftgas-Anschlag unterrichtet worden.

In den vergangenen Tagen waren die beiden Personen überraschend rasch von den schweren Vergiftungen genesen, die das angeblich verwendete Nervengas Nowitschok eigentlich verursacht.

Über die Vorgänge gibt es bisher lediglich widersprüchliche Darstellungen und die Aussage der britischen Regierung, dass es "keine andere plausible Erklärung" als die Schuld Russlands an dem angeblichen Giftgas-Anschlag gäbe. Das Chemiewaffen-Labor der britischen Armee hatte allerdings feststellen müssen, dass man eine eindeutige Urheberschaft Russlands bisher nicht belegen könne.

Sergej und Julia Skripal werden in Amerika neue Identitäten und ein neues Leben angeboten, um sie vor weiteren Mordversuchen zu schützen. Geheimdienstbeamte vom MI6 haben bereits Gespräche mit ihren Kollegen in der CIA über die Umsiedlung der beiden geführt. "Ihnen werden neue Identitäten angeboten", sagte eine hochrangiger, anonymer Whitehall-Offizieller.

Hochrangige anonyme Quellen sagten der Times, dass beide bei Bewusstsein waren und den Ermittlern vor ihrem Verschwinden in die USA noch bei ihren Ermittlungen zum angeblichen Angriff mit Giftgas helfen würden. Julia, 33, eine russische Staatsbürgerin, habe das Angebot der russischen Botschaft in London zurückgewiesen, sie und ihren Vater konsularisch zu unterstützen - ein Schritt, der britische Beamte davon überzeugt habe, dass sie dauerhaft in den Westen ziehen könnte.

Die beiden sollten in einem der Five-Eye-Staaten - USA, Kanada, Australien oder Neuseeland - ein neues Leben beginnen. Es sei den beiden nach den Ereignissen nicht möglich, weiter in Großbritannien zu leben, weil ihre Sicherheit massiv bedroht sei. Bisher hatte die britische Regierung stets versichert, dass alle in Großbritannien lebenden Personen von den britischen Sicherheitsbehörden angemessen geschützt werden können. Die Times schreibt nicht, wer den Skripals konkret nach dem Leben trachtet.

Die Times beruft sich auf hochrangige Geheimdienstkreise, wonach es wohl in den Vereinigten Staaten gehen dürfte. Dort sei es am unwahrscheinlichsten, dass die Skripals umgebracht würden. Der britische Geheimdienst MI6 führe dazu bereits Gespräche mit der CIA in den USA. "Der offensichtliche Ort, um sie wieder anzusiedeln, ist in Amerika, weil sie dort weniger leicht getötet werden können und es einfacher ist, sie dort unter einer neuen Identität zu beschützen", fügte eine mit den Verhandlungen vertraute Geheimdienstquelle hinzu.

Sergej Skripal, 66, ist wach, seine Genesung hinke jedoch hinter der seiner Tochter "weiter zurück", berichtet die Times. Ein anonymer Geheimdienstmitarbeiter sagte der Zeitung, dass die britische Regierung "hoffe, dass sie uns beide bei der Aufklärung unterstützen können, was geschehen ist". Trotz ihrer Genesung sagten leitende Beamte, dass das Leben für die Skripals "wahrscheinlich nie wieder dasselbe sein würde" und dass sie Verletzungen haben könnten, die "fortwährende medizinische Versorgung erfordern".

Großbritannien will offenbar weiter daran arbeiten, Beweise für die Schuld Russlands zu Tage zu fördern. Hochrangige Beamte in Downing Street versuchen laut Times, den nationalen Sicherheitsberater Mark Sedwill und die britischen Spionagechefs dazu zu bringen, mehr von den Geheimdienst-Erkenntnisse zu enthüllen, mit denen die Briten ihre Verbündeten davon überzeugt haben, dass der bei dem Angriff eingesetzte Nervenkampfstoff aus Russland gekommen sei.

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung.  Bitte Unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik DWN Eilmeldung: Anschlag auf Unterwasser-Pipeline in Syrien, Ölpest droht

In Syrien haben Unbekannte einen Anschlag auf eine Unterwasser-Pipeline begangen. Die Regierung in Damaskus versucht, den Schaden zu...

DWN
Finanzen
Finanzen In Dänemark zeigen sich die desaströsen Folgen der Negativzinsen

Nirgends gibt es negative Zinssätze schon eine so lange Zeit wie in Dänemark, wo sich nun die nachteiligen Auswirkungen zeigen.

DWN
Finanzen
Finanzen Großbrand hinter den Kulissen: 40 Prozent aller US-Firmen sind in die roten Zahlen gerutscht

40 Prozent aller börsennotierten Unternehmen in den USA haben in den vergangenen 12 Monaten Verluste erwirtschaftet. Einzig günstige...

DWN
Politik
Politik EU-Kommission will kleine Centmünzen abschaffen

Die EU-Kommission plant, die Ein- und Zwei-Centmünzen abzuschaffen.

DWN
Politik
Politik Epstein-Skandal: FBI will Prinz Andrew befragen, dieser taucht ab

In der Affäre um den Handel mit und die Prostitution minderjähriger Mädchen um den verstorbenen Jeffrey Epstein ist Prinz Andrew ins...

DWN
Technologie
Technologie „Kalte Enteignung“: Wie Anwohner unter Windkraft-Parks leiden

In Deutschland soll es rund 1000 Bürgerinitiativen gegen den Neubau von Windrädern geben - nicht ohne Grund: Betroffene berichten von...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Inflation: Ein deutsches Trauma wird zum machtpolitischen Instrument der Eliten

Das Verhältnis der Deutschen zur Geldwert-Stabilität ist neurotischer Natur. Das nutzen die wirtschaftlichen und politischen Eliten zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Geldgeber geraten in Panik: Argentinien kann und will seine Schuldzinsen nicht mehr zahlen

In Argentinien bahnt sich keine zwei Jahre nach einer Milliarden-Schuldenspritze durch den IWF die nächste Krise an. Die Regierung will...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie sich der Osten der EU gegen den Euro stemmt

Die Zustimmung der Europäer zum Euro hat Rekordwerte erreicht. Die östlichen EU-Mitgliedsstaaten Polen, Tschechien und Ungarn bleiben...

DWN
Politik
Politik SPD muss Wert ihres Firmen-Imperiums deutlich nach unten korrigieren

Der Wert der Unternehmensbeteiligungen der SPD ist deutlich gesunken gesunken. Die Frankfurter Staatsanwaltschaft ermittelt zudem gegen...

DWN
Deutschland
Deutschland „Bullen jagen“: Linksradikale Demonstration in Leipzig eskaliert

Deutschlands Hauptstadt des Linksradikalismus macht wieder von sich reden.

DWN
Politik
Politik Bulgarien bereitet Ausweisung von russischen Diplomaten vor

Zwei russische Diplomaten, denen Spionage vorgeworfen wird, sollen aus Bulgarien ausgewiesen werden. Die US-Botschaft in Sofia unterstützt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Immer pessimistischer: Drucker rechnen 2020 mit weiteren Ertragsrückgängen

Die Druckindustrie kommt einfach nicht in Schwung: Die deutschen Manager gehen überwiegend davon aus, dass die Erträge im laufenden Jahr...

DWN
Deutschland
Deutschland Polnische LOT rettet den bankrottreifen Ferienflieger Condor

Der finanziell angeschlagene Ferienflieger Condor hatte noch bis Ende März Zeit, einen neuen Investor zu finden - ansonsten hätte ein...

celtra_fin_Interscroller