Großbritannien will die Skripals von der Bildfläche verschwinden lassen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
08.04.2018 12:35
Großbritannien will den Skripals neue Identitäten verschaffen und sie in die USA schicken.
Großbritannien will die Skripals von der Bildfläche verschwinden lassen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Großbritannien will dem früheren britisch-russischen Doppelagenten Sergej Skripal und seiner Tochter Julia neue Identitäten verschaffen. Das berichtete die Sunday Times unter Berufung auf Geheimdienstkreise. Auch die britische Nachrichtenagentur Reuters greift den Bericht auf.

Demnach dürfte die beiden Personen unter neuem Namen mit neuen Papieren von der Bildfläche verschwinden. Damit wäre es unmöglich, dass unabhängige Ermittler die beiden zu den angeblichen Giftgas-Anschlägen befragen, deren Opfer die beiden ebenso angeblich am 4. März in Salisbury geworden sind. Bisher hat niemand von unabhängiger Seite mit einer der beiden Personen gesprochen. Ihnen waren, als sie nicht bei Bewusstsein waren, angeblich Blutproben entnommen worden. Diese Blutproben bilden die Grundlage von chemischen Analysen, die die britische Regierung bei der OPCW in Auftrag gegeben hat.

Auch die Bundesregierung, die sich die britische Position der "plausiblen" Schuld Russlands zu eigen gemacht hat, hätte im Fall des Verschwindens der Skripals keine Möglichkeit mehr, den Tathergang zu rekonstruieren. Deutschland war - anders als die zum Geheimdienst-Netzwerk Five Eyes gehörenden Staaten - von den britischen Geheimdiensten bisher nicht umfassend über die Erkenntnisse zu dem angeblichen Giftgas-Anschlag unterrichtet worden.

In den vergangenen Tagen waren die beiden Personen überraschend rasch von den schweren Vergiftungen genesen, die das angeblich verwendete Nervengas Nowitschok eigentlich verursacht.

Über die Vorgänge gibt es bisher lediglich widersprüchliche Darstellungen und die Aussage der britischen Regierung, dass es "keine andere plausible Erklärung" als die Schuld Russlands an dem angeblichen Giftgas-Anschlag gäbe. Das Chemiewaffen-Labor der britischen Armee hatte allerdings feststellen müssen, dass man eine eindeutige Urheberschaft Russlands bisher nicht belegen könne.

Sergej und Julia Skripal werden in Amerika neue Identitäten und ein neues Leben angeboten, um sie vor weiteren Mordversuchen zu schützen. Geheimdienstbeamte vom MI6 haben bereits Gespräche mit ihren Kollegen in der CIA über die Umsiedlung der beiden geführt. "Ihnen werden neue Identitäten angeboten", sagte eine hochrangiger, anonymer Whitehall-Offizieller.

Hochrangige anonyme Quellen sagten der Times, dass beide bei Bewusstsein waren und den Ermittlern vor ihrem Verschwinden in die USA noch bei ihren Ermittlungen zum angeblichen Angriff mit Giftgas helfen würden. Julia, 33, eine russische Staatsbürgerin, habe das Angebot der russischen Botschaft in London zurückgewiesen, sie und ihren Vater konsularisch zu unterstützen - ein Schritt, der britische Beamte davon überzeugt habe, dass sie dauerhaft in den Westen ziehen könnte.

Die beiden sollten in einem der Five-Eye-Staaten - USA, Kanada, Australien oder Neuseeland - ein neues Leben beginnen. Es sei den beiden nach den Ereignissen nicht möglich, weiter in Großbritannien zu leben, weil ihre Sicherheit massiv bedroht sei. Bisher hatte die britische Regierung stets versichert, dass alle in Großbritannien lebenden Personen von den britischen Sicherheitsbehörden angemessen geschützt werden können. Die Times schreibt nicht, wer den Skripals konkret nach dem Leben trachtet.

Die Times beruft sich auf hochrangige Geheimdienstkreise, wonach es wohl in den Vereinigten Staaten gehen dürfte. Dort sei es am unwahrscheinlichsten, dass die Skripals umgebracht würden. Der britische Geheimdienst MI6 führe dazu bereits Gespräche mit der CIA in den USA. "Der offensichtliche Ort, um sie wieder anzusiedeln, ist in Amerika, weil sie dort weniger leicht getötet werden können und es einfacher ist, sie dort unter einer neuen Identität zu beschützen", fügte eine mit den Verhandlungen vertraute Geheimdienstquelle hinzu.

Sergej Skripal, 66, ist wach, seine Genesung hinke jedoch hinter der seiner Tochter "weiter zurück", berichtet die Times. Ein anonymer Geheimdienstmitarbeiter sagte der Zeitung, dass die britische Regierung "hoffe, dass sie uns beide bei der Aufklärung unterstützen können, was geschehen ist". Trotz ihrer Genesung sagten leitende Beamte, dass das Leben für die Skripals "wahrscheinlich nie wieder dasselbe sein würde" und dass sie Verletzungen haben könnten, die "fortwährende medizinische Versorgung erfordern".

Großbritannien will offenbar weiter daran arbeiten, Beweise für die Schuld Russlands zu Tage zu fördern. Hochrangige Beamte in Downing Street versuchen laut Times, den nationalen Sicherheitsberater Mark Sedwill und die britischen Spionagechefs dazu zu bringen, mehr von den Geheimdienst-Erkenntnisse zu enthüllen, mit denen die Briten ihre Verbündeten davon überzeugt haben, dass der bei dem Angriff eingesetzte Nervenkampfstoff aus Russland gekommen sei.

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung.  Bitte Unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Coronavirus: Investoren steigen weltweit aus Aktien aus, Goldpreis zieht deutlich an

Der deutsche und auch die weltweiten Aktienmärkte verzeichnen am Montagmorgen deutliche Verluste. Der Goldpreis steigt deutlich.

DWN
Finanzen
Finanzen Die Inflation: Ein deutsches Trauma wird zum machtpolitischen Instrument der Eliten

Das Verhältnis der Deutschen zur Geldwert-Stabilität ist neurotischer Natur. Das nutzen die wirtschaftlichen und politischen Eliten zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Geldgeber geraten in Panik: Argentinien kann und will seine Schuldzinsen nicht mehr zahlen

In Argentinien bahnt sich keine zwei Jahre nach einer Milliarden-Schuldenspritze durch den IWF die nächste Krise an. Die Regierung will...

DWN
Deutschland
Deutschland Mehr als 15.000 Verstöße gegen Diesel-Fahrverbote

In den deutschen Städten sind bisher mehr als 15.000 Dieselfahrt-Verbote festgestellt worden.

DWN
Politik
Politik Brexit - wen kümmert´s? Impressionen aus einem unaufgeregten Land

DWN-Korrespondent Ronald Barazon ist nach Großbritannien gereist, sieht sich im Land um und sucht nach Vorbereitungen der Briten auf den...

DWN
Politik
Politik Irakischer Premier klagt an: Trumps Söldner haben unsere Polizisten ermordet

Der irakische Präsident Adel Abdul-Mahdi behauptet, US-Präsident Donald Trump habe Söldner oder US-Soldaten irakische Sicherheitskräfte...

DWN
Finanzen
Finanzen Das Sterben der internationalen Banker geht weiter

In den vergangenen Jahren sind mindestens 85 international hochrangige Banker unter seltsamen Umständen ums Leben gekommen.

DWN
Finanzen
Finanzen Das Zeitalter der entfesselten Spekulation in der Altersvorsorge hat begonnen

Weil die privaten Altersvorsorge-Systeme keine Rendite mehr erwirtschaften können, erwägt die EU eine komplette Öffnung – auch und...

DWN
Deutschland
Deutschland „Bullen jagen“: Linksradikale Demonstration in Leipzig eskaliert

Deutschlands Hauptstadt des Linksradikalismus macht wieder von sich reden.

DWN
Finanzen
Finanzen Der Abschwung auf dem wichtigsten Automarkt der Welt wird sich 2020 fortsetzen

China ist der wichtigste Automobilmarkt der Welt – insbesondere auch für die deutschen Hersteller. Nun kündigt der zuständige...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldman Sachs beendet Zusammenarbeit mit rein „weißen und männlichen“ Vorständen

Um die Vielfalt zu fördern, will die US-Investmentbank Goldman Sachs keine Börsengänge von Unternehmen mehr begleiten, deren...

DWN
Finanzen
Finanzen Neue wirtschaftspolitische Agenda: Russland setzt auf Erhöhung von Sozialleistungen und Investitionen

Russlands Präsident Putin hat versprochen, im aktuellen Jahr auf eine expansive Fiskalpolitik umzusatteln. Der Lebensstandard der Russen...

DWN
Politik
Politik „Würdiger Lebensstandard“: Asylzentren dürfen Gewalttäter nicht rausschmeißen

Einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes zufolge dürfen Asylzentren gewalttätige Bewohner nicht ausschließen.

DWN
Deutschland
Deutschland Polnische LOT rettet den bankrottreifen Ferienflieger Condor

Der finanziell angeschlagene Ferienflieger Condor hatte noch bis Ende März Zeit, einen neuen Investor zu finden - ansonsten hätte ein...

celtra_fin_Interscroller