Politik

Russland: Börse Moskau bricht nach US-Strafaktion ein

Lesezeit: 2 min
09.04.2018 13:44
Die Börse in Moskau ist am Montag nach den von den USA verhängten Strafmaßnahmen gegen russische Vermögen im Ausland eingebrochen.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Anleger in Moskau sind nach der Ankündigung, die Vermögen von Russen im Ausland beschlagnahmen zu wollen laut Reuters "in Scharen aus russischen Aktien und dem Rubel geflohen". Der Index für die in Dollar gelisteten Standardwerte stürzte am Montag um fast zwölf Prozent ab. Der Rubel wertete an der Börse Moskau um fast drei Prozent zum Dollar ab. Ein Dollar kostete mit 59 Rubel so viel wie seit November vorigen Jahres nicht mehr. Auch der Euro stieg um über drei Prozent auf 73,3550 Rubel. Am Freitagnachmittag hatten die USA wegen Einmischung in den US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 Sanktionen gegen Russland verhängt.

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow klagte am Montag vor Journalisten, die US-Regierung setze sich mit den Sanktionen über "alle Regeln" hinweg. Ministerpräsident Dimitri Medwedew sagte, die Regierung prüfe mögliche Hilfsmaßnahmen für die betroffenen Branchen und Unternehmen. Auch Vize-Ministerpräsident Arkadi Dworkowitsch sagte den betroffenen Firmen Hilfen zu, falls sich deren Lage aufgrund der "aktuellen Situation" verschlechtern sollte.

Zu den Betroffenen zählen der Industriemagnat Oleg Deripaska, zu dem der Aluminiumkonzern Rusal gehört, sowie der Abgeordnete Suleiman Kerimow, dessen Familie den größten russischen Gold-Produzenten Polyus kontrolliert. Polyus verloren gut 15 Prozent ab, Rusal stürzten um rund 47 Prozent ab. Bereits am Freitag hatten Rusal-Papiere 17,7 und Polyus-Titel 3,1 Prozent verloren. Auch die Euro-Anleihen von Polyus sackten auf ein Rekordtief ab.

Die russische Regierung plant Vergeltungsmaßnahmen gegen die verschärften Sanktionen der USA. Das Vorgehen der Amerikaner sei ungerechtfertigt und unannehmbar, sagte Ministerpräsident Dmitri Medwedew am Montag der Nachrichtenagentur Interfax zufolge. Russland behalte sich daher das Recht vor, darauf zu reagieren. Den von den US-Strafmaßnahmen betroffenen heimischen Unternehmen solle geholfen werden, sagte Medwedew.

Rusal forderte seine Kunden auf, Zahlungen zu stoppen, nachdem sie unter US-Sanktionen gestellt wurden. Das weltweit zweitgrößte Aluminiumunternehmen untersuchte die Folgen der Sanktionen und verzichtet nicht auf seinen Anspruch auf die Zahlungen. Dies geht aus einer Kopie eines Schreibens vom 6. April hervor, das vom Marketingchef von Rusal unterzeichnet wurde, berichtete Bloomberg. "Wir fordern, dass Sie alle Zahlungen und Überweisungen sofort an UC Rusal bis auf weiteres zurückhalten", sagte das Unternehmen in dem Brief. "Wir arbeiten intensiv daran, die Kontinuität unseres Geschäfts sicherzustellen."

"Die Anleger haben endlich erkannt, wie schlimm sich Russland entwickelt", sagte Vadim Bit-Avragim, ein Vermögensverwalter bei der Kapital Asset Management LLC in Moskau auf Bloomberg, der heute ebenfalls russische Aktien verkaufte. "Es scheint, als hätten die USA genug. Ausländische Investoren müssen sanktionierte Unternehmen verlassen, aber sie sahen diesen Auftrag als Signal, alle russischen Aktien zu schließen. Die Anleger befürchten, dass jetzt jedes russische Unternehmen von Sanktionen bedroht ist. Händler schränken die russischen Aktien ein, weil sie als toxische Werte gelten. "


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Reservisten-Präsident und Militärexperte Patrick Sensburg: „Die Ukraine braucht Langstreckenwaffen“
23.06.2024

Seit Ende Mai ist es der Ukraine erlaubt, mit westlichen Waffen Ziele in Russland zu beschießen. Im DWN-Interview erklärt Patrick...

DWN
Finanzen
Finanzen Sterben der Bankfilialen: Ein stiller Vorbote für das Ende des Bargelds?
23.06.2024

In Deutschland schrumpft das Netz der Bankfilialen dramatisch. Diese Entwicklung wirft nicht nur Fragen zur Zukunft des Bargelds auf,...

DWN
Immobilien
Immobilien Berlin wächst: Neue Hochhäuser am Gleisdreieck erweitern City am Potsdamer Platz
23.06.2024

Über Jahrzehnte lag das Gleisdreieck im städtischen Niemandsland von West-Berlin. Mit dem Fall der Mauer und der Bebauung des...

DWN
Technologie
Technologie Der Europäische Erdgasmarkt bleibt volatil – auch wegen neuer Abhängigkeiten
23.06.2024

Europa hat sich von Russlands Energiemonopol gelöst und Versorgungsalternativen gefunden. Auch deshalb bleibt die heimische Gasversorgung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Energiewende: Deutsche Wirtschaft durch Regularien und Bürokratie ausgebremst
23.06.2024

Bürokratie und ständig wechselnde Regularien erschweren deutschen Unternehmern die Energiewende im eigenen Betrieb – insbesondere die...

DWN
Politik
Politik Israel und Hisbollah: Ein größerer Krieg und seine möglichen Konsequenzen
23.06.2024

Der letzte große Konflikt zwischen Israel und der Hisbollah liegt mittlerweile 18 Jahre zurück. Doch die aktuellen Grenzscharmützel, die...

DWN
Politik
Politik Appell an Scholz: Gewerkschaften und Sozialverbände fordern Milliardeninvestitionen
23.06.2024

Wohlfahrts- und Sozialverbände, die Gewerkschaft Verdi und das Kampagnennetzwerk Campact fordern den Bund zu Milliardeninvestitionen in...

DWN
Technologie
Technologie Fünf Jahre E-Scooter in Deutschland - Eine Bilanz
23.06.2024

E-Scooter sind für kurze Strecken gedacht. Doch häufig werden die elektrischen Tretroller auch auf Geh- und Radwegen abgestellt - oder in...