Politik

„Panik-Modus“: Apple will Anleger mit Milliarden-Cash besänftigen

Lesezeit: 2 min
30.04.2018 15:54
Apple rechnet mit sehr schlechten Zahlen beim iPhone X und will die Anleger mit Cash-Milliarden günstig stimmen.
„Panik-Modus“: Apple will Anleger mit Milliarden-Cash besänftigen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Apple Chef Tim Cook könnte laut einem bericht der Times of London schon diese Woche die  enorme Ausschüttung von 400 Milliarden Dollar in Cash an die Aktionäre verkünden, um die Unruhe über die schwachen iPhone Verkäufe zu lindern. Daniel Ives, Analyst bei GBH Insights in New York, sagte der Times, die Wall Street sei im "vollen Panik-Modus" über die schlechten iPhone-Zahlen.

Eine Reihe enttäuschender Finanzergebnisse von wichtigen Apple-Lieferanten hat Befürchtungen aufkommen lassen, dass das iPhone X, das im vergangenen Jahr gestartete Smartphone mit einem Wert übre 1.000 Dollar, zum spektakulären Ladenhüter werden könnte. Die Aktien des Technologiegiganten sind innerhalb von zwei Wochen um 9 Prozent gefallen. Sie schlossen am Freitag bei 162,32 Dollar, was einem Marktwert von 820 Milliarden Dollar entspricht.

Der Apple-Absturz ist ein Problem für die gesamte Wall Street, eil Apple das absolute Schwergewicht der Wall Street ist. Substantielle Probleme bei Apple könnten den gesamten Markt massiv nach unten ziehen. In dieser Hinsicht hat auch die US-Regierung ein Interesse am Wohlergehen von Apple, weil US-Präsident Donald Trump in den vergangene Monaten die Hausse an den Börsen mehrfach als seinen Erfolg reklamiert hatte.

Mehrere Analysten erwarten laut Times, dass Cook den Aktionären durch Dividenden und ein Aktienrückkaufprogramm über zwei bis drei Jahre 300 bis 400 Milliarden Dollar anbieten will, um den Preisverfall der Aktie zu stoppen. Ein Rückkauf würde durch Donald Trumps Steuersenkungen begünstigt, die es Apple ermöglichen, seine 252 Milliarden US-Dollar ausländischen Bargeldes ohne eine enorme Kapitalertragsteuer Rechnung zu repatriieren. Apple wird am Dienstag seine Zahlen für das erste Halbjahr veröffentlichen.

Jim Reid von der Deutschen Bank kommentiert die Spekulationen in einer Mitteilung an seine Klienten: "Apple zieht in den nächsten zwei bis drei Jahren eine Ausschüttung in Höhe von 400 Milliarden US-Dollar an die Aktionäre in Betracht, um die Sorge um Wachstum und die neuen Verkaufszahlen von iPhone X zu dämpfen. Um diese Zahl zu verstehen: Land mit 400 Milliarden Dollar Jahresproduktion würde vor Norwegen, aber knapp hinter Österreich auf Platz 28 der Welt gereiht werden. Die Ergebnisse von Apple am Dienstag könnten daher Auswirkungen auf den breiteren Markt haben und könnten bei Investoren, die sich um Verkäufe sorgen, aber mit einer möglichen Mega-Auszahlung als Ausgleich, in beide Richtungen gehen."

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Mitarbeiter protestieren, weil Inflation ihre Löhne auffrisst

Die Politik der EZB hat die Kaufkraft des Euro massiv untergraben. Daher fordern die eigenen Mitarbeiter nun deutlich mehr Geld und drohen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Airbus-Chef warnt: Zulieferer verlagern Produktion in die USA

Airbus-Chef Faury warnt, dass seine Zulieferer ihre Produktion aus Europa in die USA verlagern. Gründe sind die hohen Energiekosten und...

DWN
Politik
Politik Bayern kämpft gegen geplante massive Erhöhung der Erbschaftssteuer

Als einziges Bundesland geht Bayern gegen die von der Bundesregierung geplante Anhebung der Steuersätze vor.

DWN
Technologie
Technologie Ökologischer Bumerang: Wird die Energiewende von Müllbergen gestoppt?

Solar- und Windparks werden von den Medien als Klima- und umweltgerecht dargestellt. Ausgeblendet wird dabei das „Vorher“ und...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gaspreise in Europa ziehen deutlich an

Die Gaspreise in Europa sind drei Tage in Folge gestiegen und notieren nun wieder auf dem höchsten Stand seit Oktober. Der Kälteeinbruch...

DWN
Politik
Politik Österreich blockiert Schengen-Beitritt von Rumänien und Bulgarien

Österreich hat den Beitritt von Rumänien und Bulgarien zum Schengen-Raum verhindert. Kritik an der Blockade kommt von Deutschlands...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Lockerungen in China: Deutsche Wirtschaft atmet durch

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag hofft nach den angekündigten Corona-Lockerungen beim wichtigsten Handelspartner China wieder...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft 3 Tage Öl-Preisdeckel gegen Russland - Was hat er bisher bewirkt?

Der gefürchtete Ölpreis-Anstieg ist bisher ausgeblieben. Doch der Preisdeckel auf russisches Öl sorgt für Verwirrung und die Antwort...