Goldman Sachs startet eigenen Handel mit Bitcoin

Lesezeit: 3 min
03.05.2018 23:10
Ein neues exklusives Angebot der DWN: Die wichtigsten Nachrichten über Bitcoin und Kryptowährungen aus aller Welt auf einen Blick.
Goldman Sachs startet eigenen Handel mit Bitcoin

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an:

den täglichen Krypto-Monitor. Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um Kryptowährungen und Blockchain aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen und Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv der täglichen Ausgaben des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

TOP-Meldung

Goldman Sachs startet eigene Bitcoin-Handelsoperation

In den nächsten Wochen wird Goldman eigenes Geld verwenden, um Bitcoin-Futures-Kontrakte im Auftrag von Kunden zu handeln, berichtet die New York Times. Es wird auch seine eigene, flexiblere Version eines Terminkontrakts schaffen, der als nicht lieferbarer „Forward“ bekannt ist und den Kunden angeboten wird.

Zwar wird Goldman anfänglich keine echten Bitcoins kaufen und verkaufen, doch ein Team der Bank ist bestrebt, in diese Richtung zu gehen, wenn es eine behördliche Genehmigung erhalten und herausfinden kann, wie mit den zusätzlichen Risiken umzugehen ist, die mit dem Halten der virtuellen Währung verbunden sind.

Goldman ist bereits aktiver im Bereich der Kryptowährungen als die meisten anderen Banken und hat Clearinggeschäfte für Kunden abgeschlossen, die Bitcoin-Futures an der Chicago Mercantile Exchange und der Chicago Board Options Exchange kaufen und verkaufen wollen.

 

WICHTIGE Meldungen

ING Group: Ein stiller und bewusster Blockchain-Innovator

  • Der gigantische niederländische Bankkonzern ING macht sich als ernsthafter Blockchain-Enthusiast und Innovator einen Namen.
  • INGs Optimierung der Zero-Knowledge-Kryptographie ist kühn.
  • Die am meisten untersuchte Anwendung von Zero-Knowledge-Proofs war JP Morgan Chases Quorum, ein Protokoll, das 2017 gefeiert wurde.

Zahlungsdienstleister Square meldet niedrige Erträge aus dem Bitcoin-Geschäft

  • Das US-amerikanische Zahlungsverarbeitungsunternehmen Square meldete für das letzte Quartal niedrige Gewinne aus dem Bitcoin-Handel (BTC) in seiner Cash App.
  • Bitcoin-bezogene Geschäfte generierten rund 5 Prozent des Gesamtumsatzes und beliefen sich auf 34,1 Millionen US-Dollar.
  • Square hat in seinem Kryptowährungsgeschäft bisher vielleicht sogar Geld verloren.

Der chinesische Crypto Giant Huobi startet den Milliarden-Dollar-Blockchain-Fonds

  • Huobi Labs, ein Blockchain-Inkubator, der Teil der Huobi-Börse ist, hat eine Vereinbarung mit der Gemeinde Tianya zum Aufbau eines „Global Cultural and Creative Blockchain Lab“ in der chinesischen Provinz Hainan unterzeichnet, zusammen mit dem Start eines Milliarden-Dollar-Industriefonds um die Blockchain-Industrie weltweit zu unterstützen.
  • Huobi China wird die nationale Strategie unterstützen und wird seine Technologie, Ressourcen, Talente und Kapital in der globalen Blockchain-Industrie nutzen, um zur Entwicklung der Hainan Special Economic Zone beizutragen und den Bau eines internationalen Freihandelshafens zu erforschen, kündigte das Unternehmen auf seiner Website an.

Eurasische Wirtschaftsunion diskutiert Kryptowährungen und Blockchain

  • Die fünf Mitglieder der Eurasischen Wirtschaftsunion (offiziell als EAEU bekannt) versuchen herauszufinden, wie sie Kryptowährungen und Blockchain, die Technologie hinter Bitcoin, wirksam einsetzen können.

Norwegen revolutioniert den Energiesektor mit Blockchain

  • Norwegens staatseigener Netzbetreiber Statnett ist davon überzeugt, dass die Blockchain-Technologie die Effizienz im Energiesektor verbessern kann, aber es fehlt an Fachpersonal, sagte Sonja Berlijn, Direktorin für Forschung und Entwicklung bei Reuters.
  • Blockchain bietet eine sichere Plattform für den direkten Kauf und Verkauf von Konsumgütern und wird von mehreren europäischen Energieversorgern untersucht, die den Energiesektor revolutionieren könnten.
  • Die Anwendung der Technologie im Stromversorgungssystem wird hauptsächlich über Peer-to-Peer-Handel erfolgen, bei dem Haushalte und Unternehmen ungenutzten Strom handeln.

Regierung von Dubai startet Blockchain-Unternehmensregister

  • Dubais Regierung wendet sich der Blockchain-Technologie zu, um ausländischen Investitionen und Unternehmen den Weg in das Emirat zu ebnen.
  • Das Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung (DED) der Stadt hat gemeinsam mit der Dubai Silicon Oasis Authority ein gemeinsames Blockchain-Projekt angekündigt, das als "Dubai Blockchain Business Registry" bezeichnet wird.

BMW, GM, Ford, Renault, IBM starten Mobility Open Blockchain Initiative

  • BMW, Ford, General Motors und Renault sind Teil der Mobility Open Blockchain Initiative (MOBI), einer neuen Gruppe, die die Blockchain-Technologie für Autos nutzen will.
  • Die Anwendungsfälle reichen von autonomen Zahlungen bis hin zur Lieferkette.

Luftfahrt-Lieferanten prüfen Blockchain zur Teileverfolgung

  • Die Zulieferer der Luftfahrtindustrie beginnen, die Blockchain-Technologie zu erforschen, um ihre Lieferkette im Auge zu behalten. So können Teile wie im letzten Monat bei einem Unfall der Southwest Airlines verfolgt werden.

Die meisten Unternehmen haben keine Blockchain-Pläne

  • Eine neue Studie des Forschungs- und Beratungsunternehmens Gartner deutet darauf hin, dass Unternehmen der Blockchain-Integration weitgehend ablehnend gegenüber stehen.
  • Nur 1 Prozent der CIOs gaben an, dass sie in ihren Unternehmen eine Blockchain eingeführt haben.
  • Darüber hinaus gaben nur 8 Prozent an, sie planten kurzfristig Experimente mit Blockchain.

Interesse an Krypto-Derivativen erhöht Umsatz von Plus500

  • Der Anbieter von Derivathandelsplattformen Plus500 verzeichnete im ersten Quartal dieses Jahres eine Umsatzsteigerung von 284% im Vergleich zum Vorjahr, hauptsächlich aufgrund des hohen Interesses an seinen CFD-Angeboten für Kryptowährungen.

Bitfinex startet Handelspaare für Verge, Stellar und Bitcoin Interest

  • Bitfinex, einer der populärsten (und umstrittensten) Kryptowährungsbörsen, gab bekannt, dass es Unterstützung für Verge (XVG), Bitcoin Interest (BCI) und Stellar Lumens (XLM) hinzufügen wird.
  • Der Handel mit Stellar-Münzen (XLM) begann am 1. Mai 2018 um 11:30 Uhr (UTC).

Die Meldungen vom 2. Mai

Powered by NewsTech 2018



DWN
Finanzen
Finanzen Im Führungszirkel der EZB geraten die Negativzinsen ins Kreuzfeuer

Bei der EZB mehren sich Medienberichten zufolge die Stimmen, die auf die mit dem negativen Einlagezins verbundenen Risiken hinweisen. Das...

DWN
Finanzen
Finanzen Anatomie einer Jahrhundert-Blase, Teil 3: Eine Dunkelziffer namens Inflation – das gesamte Finanzsystem basiert auf morschem Zahlenwerk

Die Entwicklung der Teuerung stellt einen der Ankerpunkte des gesamten weltweiten Finanzsystems dar. Schaut man sich ihre Berechnung an...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung blockiert Aufhebung der Russland-Sanktionen

Die europäischen Wirtschaftsverbände fordern inzwischen öffentlich ein Ende der Sanktionen gegen Russland. Die Politik bremst jedoch.

DWN
Politik
Politik Lagebericht Syrien: Russland rückt in Rakka ein, baut Militärpräsenz im Osten des Landes aus

Russische Truppen sind in die ehemalige syrische IS-Hochburg Rakka eingerückt, nachdem US-Truppen dort abgezogen sind. Russland baut seine...

DWN
Politik
Politik Ab Mittwoch null Uhr wird die WTO handlungsunfähig sein

Ab Mittwoch ist das Streitschlichtungs-System der Welthandelsorganisation - eines ihrer wichtigsten Funktionen überhaupt -...

DWN
Politik
Politik Marsch in Richtung „FREXIT“? Frankreich kann sein üppiges Sozialsystem nicht mehr finanzieren

Frankreich kommt nicht zur Ruhe. Aus Protest gegen geplanten Reformen im Rentensystem haben die Gewerkschaften mehrere Generalstreiks...

DWN
Deutschland
Deutschland Warten auf die neue Prämie: Verkauf von E-Autos kommt vollständig zum Erliegen

Die Bundesregierung lockt im kommenden Jahr mit erhöhten Zuzahlungen für den Kauf von E-Fahrzeugen. Deswegen ist der Absatz dafür in den...

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbank der Zentralbanken: Hedgefonds verschärfen Liquiditätskrise im US-Geldmarkt

Hedgefonds haben entscheidend zu den jüngsten Liquiditätsengpässen am US-Geldmarkt beigetragen, sagt die Bank für Internationalen...

DWN
Politik
Politik Europäische Umweltagentur will Ernährung, Energiekonsum und Mobilität der Menschen radikal ändern

Der Europäischen Umweltagentur zufolge wird Europa die Klimaschutzziele nicht erreichen, wenn keine “dringenden Maßnahmen” ergriffen...

DWN
Deutschland
Deutschland Tagesspiegel: Merkel ließ Unions-Politiker ohne Regierungsamt an vertraulichen Sitzungen teilnehmen

Seit Jahren sollen Politiker der Unionsfraktionen, welche nicht Teil der Bundesregierung waren, an morgendlichen vertraulichen Sitzungen im...

DWN
Finanzen
Finanzen LBBW schließt Negativzinsen für Privatkunden nicht mehr aus

Die Landesbank Baden-Württemberg schließt die Einführung von Negativzinsen nicht mehr aus. Der Vorstandsvorsitzende spricht von einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Münchner Gericht: Klickarbeit ist keine richtige Arbeit

Der Niedriglohnsektor in Deutschland wird immer größer. Dazu gehört die Klickarbeit, wo Mitarbeiter auf Internetplattformen Mikrojobs...

DWN
Deutschland
Deutschland Seen als Wärmequelle: Energieverbände fordern Masterplan für die Geothermie

Deutschland läuft Gefahr, die Klimaziele zu verfehlen. Jetzt taucht plötzlich wieder eine Form der Energiegewinnung in der Diskussion...

DWN
Finanzen
Finanzen Termingeschäfte eingeschränkt: Weltgrößter Pensionsfonds geht gegen Spekulanten vor

Mit einer Neuregelung zu seinem Aktienportfolio macht Japans staatlicher Pensionsfonds Leerverkäufern einen Strich durch die Rechnung....

celtra_fin_Interscroller