Politik

US-Diplomaten üben weltweit Druck im Iran-Streit aus

Lesezeit: 1 min
06.06.2018 23:15
US-Diplomaten bereisen derzeit offenbar zahlreiche Länder, um die Sanktionen gegen den Iran durchzusetzen.
US-Diplomaten üben weltweit Druck im Iran-Streit aus

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Im Streit über das Atomabkommen mit dem Iran üben US-Diplomaten nach Angaben aus EU-Kreisen Druck auf andere Staaten aus. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Vertreter des US-Außen- und Finanzministeriums seien in dieser Woche in Japan gewesen, sagten die Insider. Zwei Diplomaten erklärten, der für Iran und Irak zuständige US-Vize-Staatssekretär Andrew Peek sei am Dienstag in Tschechien und am Mittwoch in Ungarn gewesen. "Die Amerikaner sind auf Tour und fahren überall hin", sagte ein hochrangiger europäischer Diplomat. "Sie sind dogmatisch." Man habe ihnen gesagt: "Wenn ihr zu uns kommt, um uns zu sagen, wie wir hier amerikanisches Recht anwenden sollen, dann seid ihr nicht willkommen."

Die USA haben das Atomabkommen mit dem Iran aufgekündigt und neue Sanktionen verhängt. Die Regierung in Washington hat zudem auch Unternehmen in anderen Staaten mit Strafmaßnahmen gedroht, die trotzdem weiter mit der Islamischen Republik Geschäfte machen. Die anderen Unterzeichner des Abkommens, darunter Deutschland, wollen an der Vereinbarung festhalten.

***

Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWNhier abonnieren!


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Erleichterungen für Hausarztpraxen im Fokus
22.05.2024

Das Bundeskabinett befasst sich mit einer stärkeren Absicherung der Gesundheitsversorgung für Patientinnen und Patienten - besonders in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Europawahl und die AfD: Unternehmen äußern wirtschaftliche Bedenken
22.05.2024

Neue IW-Studie: Mehr als die Hälfte der deutschen Unternehmen lehnt die AfD deutlich ab. Sie sind besorgt über den Wirtschaftsstandort...

DWN
Politik
Politik Erobert die AfD die Rathäuser? Thüringer Kommunalwahl als Testfall
22.05.2024

Die Thüringer entscheiden am Sonntag über die Besetzung von Rathäusern, Landratsämtern und Kommunalparlamenten. Bringt sich die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Euro 2024: Public Viewings für Unternehmer und Veranstalter – was gibt es zu beachten?
22.05.2024

Die UEFA-Fußball Europameisterschaft (EM) 2024 steht vor der Tür und viele Unternehmen bereiten sich auf spannende Public Viewings bei...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Rene Benko im U-Ausschuss: Der Signa-Gründer und die Politik
22.05.2024

Wurde der Galeria- und KaDeWe-Investor politisch begünstigt? Dazu werden im Parlament viele Fragen, aber wenige Antworten erwartet. Denn...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Militärhilfen: Weitere 3,8 Milliarden Euro fordert Verteidigungsminister Pistorius
22.05.2024

Der russische Angriffskrieg in der Ukraine geht seit mehr als zwei Jahren ungehindert weiter. Massive tagtägliche Angriffe, wie gerade auf...

DWN
Finanzen
Finanzen Zukunft des Solidaritätszuschlags: Entlastung für Kapitalanleger in Sicht?
21.05.2024

Trotz der Abschaffung des „Soli“ für viele Bürger: Kapitalanleger zahlen weiter! Doch die Verfassungsmäßigkeit des...

DWN
Finanzen
Finanzen Russische Devisenreserven abgeschöpft: EU will Zinsen für Ukraine-Hilfen verwenden
21.05.2024

Nun ist es amtlich: Nach langer Diskussion haben sich die EU-Staaten darauf geeinigt, die milliardenschweren Zinserträge des eingefrorenen...