Schweiz: Erste Bank bietet Krypto-Geschäftskonten an

Ein neues exklusives Angebot der DWN: Die wichtigsten Nachrichten über Bitcoin und Kryptowährungen aus aller Welt auf einen Blick.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Die Zahl der Kontoeröffnungen dürfte in Deutschland demnächst ansteigen. (Foto: dpa)

Die Schweiz bietet Geschäftskonten für Ktypto-Unternehmen. (Foto: dpa)

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an:
den täglichen Krypto-Monitor.
Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um Kryptowährungen und Blockchain aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen und Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv der täglichen Ausgaben des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

 

TOP-Meldung

Die Schweiz zeigt den Weg: Erste Bank bietet Krypto-Geschäftskonten an

  • Die Schweizer Hypothekenbank Lenzburg kündigte diese Woche an, dass sie kryptowährungsbezogene Unternehmen als Kontoinhaber akzeptieren würde, was viele traditionelle Finanzinstitute schlicht ablehnen.
  • Die Hypothekarin der Hypothekarbank Lenzburg, Marianne Wildi, erklärte: „Als technologisch ausgerichtete Bank, die im Bereich Fintech eine kooperative Strategie verfolgt, ist es auch eine Frage der Glaubwürdigkeit, mit dem jungen Sektor der Krypto- und Blockchain-Unternehmen zusammenzuarbeiten.“
  • Seine früheste Iteration kann 150 Jahre zurückverfolgt werden und hat sich seitdem zu einem Hypotheken-, Einzelhandels- und einem privaten Bankdienstleister entwickelt, der lokal tätig ist, während er an der Börse notiert ist.
  • Wildi deutete an, dass sie von der relativ freizügigen Aufsichtsbehörde des Landes, der Finanzmarktaufsichtsbehörde (FINMA), beraten wurde.

 

Weitere Meldungen

51%-Attacke auf Kryptowährungen tritt jetzt regelmäßig auf

  • Monacoin, Bitcoin Gold, Zencash, Verge und jetzt Litecoin Cash.
  • Mindestens fünf Kryptowährungen wurden im letzten Monat mit einem Angriff getroffen, der einst mehr theoretisch als tatsächlich war.
  • In jedem der Fälle waren die Angreifer in der Lage, genügend Rechenleistung zu sammeln, um diese kleineren Netzwerke zu kompromittieren, ihre Transaktionen neu zu arrangieren und mit Millionen von Dollar zu verschwinden, was vielleicht das Krypto-Äquivalent eines Banküberfalls ist.

Institutionelle Krypto-Börse BlockBid und LexisNexis werden Partner

  • Es scheint, dass der Mega-Deal zwischen der Analytik-Firma RELX Group und ThreatMetrix nun endlich zum Tragen kommt, da LexisNexis Risk Solutions, eine RELX-Tochter, nun eine Partnerschaft mit einer Kryptowährungsbörse unter Verwendung der neu erworbenen Datenbank von 1,4 Milliarden Nutzern eingegangen ist.
  • Blockbid, die in Melbourne ansässige Börse, mit der LexisNexis eine Partnerschaft eingegangen ist, profitiert von diesem Deal, da sie Zugang zu mehreren Datenpools erhält, um während des Onboarding-Prozesses Daten über ihre Kunden zu identifizieren und zu legitimieren.
  • Über eine typische Krypto-Börse hinaus will Blockbid Dienste anbieten, die spezifisch für die Kunden sind, die bedient werden.

SEC-Chef: Kryptowährungen wie Bitcoin sind keine Wertpapiere, ICO-Token schon

  • Der Chef der amerikanischen Wertpapier – und Börsenaufsichtsbehörde (SEC), Jay Clayton, sagte, dass Bitcoin weiterhin ein Rohstoff bleibt, dass aber alle Token aus Initial Coin Offerings (ICO) – oder Münzen, die über einen Fundraising-Prozess angeboten wurden – als Wertpapiere eingestuft werden.
  • Der Kampf dauert seit April dieses Jahres an, als die Venture Capital Working Group – eine Vereinigung von Anwälten, Händlern und Krypto-Enthusiasten – sich mit der SEC traf und die Regulierer dabei unterstützte, virtuelle Währungen als „Utility-Token“ und nicht als Wertpapiere zu betrachten .
  • In seinen frühesten Tagen wurde Ether ursprünglich als Vorverkaufs- (jetzt ICO-) Token angeboten, aber es ist seitdem sehr dezentralisiert, was es möglicherweise vom Status als Wertpapiere befreien könnte.

 

Die Meldungen vom 7. Juni

Die Meldungen vom 6. Juni

Die Meldungen vom 5. Juni

Frühere Meldungen (hier)

 

Powered by NewsTech 2018