Finanzen

IWF: Bitcoin ist die größte Konkurrenz zu Zentralbankgeld

Lesezeit: 2 min
06.06.2018 23:19
Ein neues exklusives Angebot der DWN: Die wichtigsten Nachrichten über Bitcoin und Kryptowährungen aus aller Welt auf einen Blick.

Mehr zum Thema:  
Krypto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Krypto  

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an:

den täglichen Krypto-Monitor. Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um Kryptowährungen und Blockchain aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen und Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv der täglichen Ausgaben des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

 

TOP-Meldung

IWF sagt, Bitcoin könnte Nachfrage nach Fiat-Währungen verringern

  • In diesem Monat veröffentlichte der Internationale Währungsfonds (IWF) einen Bericht über die globale Geldpolitik im digitalen Zeitalter, der erklärt, dass „Krypto-Vermögenswerte eines Tages die Nachfrage nach Zentralbankgeld reduzieren könnten“.
  • Die IWF-Studie wurde nach einer Diskussion des IWF-Stabs verfasst, in der ausgeführt wird, dass Kryptowährungen eines Tages die Nachfrage nach Fiat-Währungen senken könnten, indem sie eine Verlagerung von „Kredit- zu Rohstoffgeld“ schaffen.
  • Die Studie stellt fest, dass die globale Finanzkrise und die Bankenrettung in einigen Ländern „zu neuer Skepsis geführt haben“ und dass digitale Vermögenswerte die traditionelle globale Geldpolitik beeinflussen könnten.

 

Weitere Meldungen

Krypto-Währungskörbe werden immer populärer

  • Für Anleger, denen die Zeit, das Wissen oder die Geduld fehlt, um Hunderte von Kryptowährungen zu untersuchen, gibt es einen einfacheren Weg.
  • Mit Krypto-Währungskörben können Trader ein Bündel digitaler Assets mit einem Kauf erwerben, ohne diese selbst verwalten zu müssen.
  • Die Anzahl der Plattformen mit Tokenkörben ist in diesem Jahr deutlich gestiegen.

Alte Fabrik in New York wird eines der weltgrößten Bitcoin-Mining-Zentren

  • Ein Krypto-Mining-Unternehmen treibt Pläne voran, ein 1.300 Acre großes Grundstück umzuwidmen, das einst von Alcoa für die Aluminiumschmelze genutzt wurde.
  • Der ehemalige Komplex der Alcoa East Facility ist bereits in Betrieb und soll innerhalb eines Jahres voll ausgelastet sein.
  • Das 435-Megawatt-Mining-Zentrum wird voraussichtlich der größte digitale Währungsdatenprozessor der Welt sein, basierend auf Kapazität.

Krypto-Börse Bitfinex von Cyber-Angriff getroffen

  • Bitfinex, eine der größten Handelsplattformen für Kryptowährung, war am Dienstagmorgen offline.
  • Der Austausch wurde mit einer sogenannten Denial-of-Service-Attacke getroffen, bei der ein Netzwerk von vireninfizierten Computern Websites mit riesigen Datenmengen überhäuft.
  • Laut einer Aussage von Kasper Rasmussen, Marketingleiter bei Bitfinex, wurden die Kundengelder dennoch nicht beeinträchtigt.

Monero hat jetzt volle Ledger-Unterstützung

  • Ledger Wallet-Nutzer und Fans von Monero würden sich freuen zu hören, dass die neueste CLI-Version der Cryptocurrency unter "Lithium Luna" volle Unterstützung für die Ledger-Hardware-Geldbörse bietet.
  • Ein GitHub Release von Ricardo Spagni-Benutzername "flypypony" zeigt "erste Unterstützung für Ledger Nano S Hardware Wallet".
  • Ledger hat immer noch keine Unterstützung für Monero angekündigt, aber wir können davon ausgehen, dass dies bald kommt, da das Unternehmen bereits die Kryptowährung aufgeführt hat, wenn Benutzer Entwickleroptionen aktivieren.

Japan wird eine Krypto-Börse endgültig ablehnen

  • Nach der Genehmigung von 16 Kryptowährungsbörsen wird der japanische Finanzregulator Berichten zufolge so eingestellt, dass er eine Kryptowechselanwendung zum ersten Mal ablehnt.
  • Die Entscheidung folgt der Schlussfolgerung des Ministeriums, dass die FSHO in Yokohama nicht über die notwendigen Systeme verfügt, um ihre Geschäfte zu betreiben.
  • Neben dem Coincheck, der im Januar gehackt wurde, ist FSHO die einzige weitere Krypto-Börse in Japan, die zwei Strafanordnungen von der FSA erhalten hat.

 

Die Meldungen vom 5. Juni

Die Meldungen vom 4. Juni

Die Meldungen vom 3. Juni

Frühere Meldungen (hier)

 

Powered by NewsTech 2018


Mehr zum Thema:  
Krypto >

DWN
Politik
Politik Stunde der Wahrheit für Ursula von der Leyen: Wiederwahl auf Messers Schneide
17.07.2024

Ursula von der Leyen hofft auf Wiederwahl als Präsidentin der EU-Kommission. Am Donnerstag schlägt in Brüssel ihre Stunde der Wahrheit....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Seltene Erden aus Monazit: Hoffnungsträger für die Versorgung mit Schlüsselmetallen
17.07.2024

Die deutsche Rohstoffbehörde BGR weist in einer neuen Studie auf das Potenzial von Monazit für die Versorgung mit den chronisch knappen...

DWN
Politik
Politik Covid-Impfstoff: EU-Kommission hielt wichtige Informationen zurück
17.07.2024

Die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen hat laut einem Urteil des EU-Gerichts gegen das EU-Recht verstoßen, indem sie Informationen...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundeshaushalt 2025: Wofür die Ampel im nächsten Jahr Geld ausgeben will
17.07.2024

Lange wurde verhandelt, jetzt ist der Bundestag am Zug. Die meisten Ministerien bekommen mehr Geld, als der Finanzminister geben wollte....

DWN
Immobilien
Immobilien Immobilien: Warum Investoren abwarten
17.07.2024

Niedrige Zinsen haben die Investoren in den vergangenen Jahren vermehrt dazu bewegt, in Wohnimmobilien zu investieren statt in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutscher Mittelstand sieht erhebliche Kostensteigerungen
17.07.2024

KfW-Befragung: Deutschlands Mittelstand erwartet höhere Kosten: 80 Prozent der mittelständischen Unternehmen rechnen mit Mehrbelastungen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Hackerangriffe nehmen zu: Deutsche unterschätzen Cyberkriminalität!
17.07.2024

Trotz alarmierender Bedrohungslage im Cyberraum und einer Zunahme von Hackerangriffen steigt die Unbesorgtheit der Deutschen – laut...

DWN
Politik
Politik Landwirtschaftssubventionen unter der Lupe: Wohin fließen die Milliarden?
17.07.2024

Ende 2023 und Anfang 2024 waren die Bauerproteste ein Topthema in Deutschland. Der Grund, wie so oft, war Geld, genauer gesagt...