Krypto-Startup beantragt eigene Banklizenz

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
08.06.2018 00:20
Ein neues exklusives Angebot der DWN: Die wichtigsten Nachrichten über Bitcoin und Kryptowährungen aus aller Welt auf einen Blick.
Krypto-Startup beantragt eigene Banklizenz

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an:

den täglichen Krypto-Monitor. Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um Kryptowährungen und Blockchain aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen und Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv der täglichen Ausgaben des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

 

TOP-Meldung

Goldman-unterstütztes Krypto-Startup Circle strebt Banklizenz an

  • Das Blockchain-basierte Zahlungs-Start-up Circle Internet Financial Ltd sagte, dass es vorläufige Gespräche mit US-Aufsichtsbehörden geführt hat, um eine Banklizenz zu erhalten und mehr Finanzdienstleistungen für Kunden bereitzustellen.
  • Das von Goldman Sachs unterstützte Unternehmen beabsichtigt, Registrierungen als Makler- und Handelsplatz bei der Securities and Exchange Commission zu beantragen, damit Kunden Wertpapiere kaufen und verkaufen können.
  • Circle hat bereits einen internationalen Online-Geldüberweisungsdienst, der es Menschen in den Vereinigten Staaten und Europa ermöglicht, einander kostenlos Geld zu senden.
  • Die Banklizenz wird es Circle ermöglichen, mit etablierten Finanzinstitutionen zu konkurrieren, und ist ein Teil des allgemeinen Vorstoßes der Fintech-Firmen, ihre Hochburg der traditionellen Bankdienstleistungen zu erweitern, indem sie kostengünstige, leicht zugängliche Produkte anbieten.

 

Weitere Meldungen

Vermögensverwalter Fidelity erstellt eigene Krypto-Börse

  • Der Multi-Billionen-Dollar-Vermögensverwalter Fidelity Investments baut eine Krypto-Börse auf, wie interne Stellenausschreibungen zeigen.
  • Das Unternehmen sucht auch Mitarbeiter, um „erstklassige Depotbankdienste für Bitcoin und andere digitale Währungen“ zu entwickeln.
  • Gegenwärtig können ausgewählte Kunden ihre Coinbase-Konten mit ihren Fidelity-Portfolios verknüpfen, sodass sie ihre Kryptowährungsbestände auf der Fidelity-Plattform neben ihren anderen Investitionen einsehen können.

Coinbase erwirbt Keystone Capital, um regulierter Makler und Händler zu werden

  • Die führende US-Krypto-Börse Coinbase kündigte an, es werde den Wertpapierhändler Keystone Capital erwerben, um ein vollständig SEC-regulierten Makler und Händler zu werden.
  • Im Falle einer Genehmigung wird Coinbase bald unter der Aufsicht der amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) und der Financial Industry Regulatory Authority (FINRA) Blockchain-basierte Wertpapiere anbieten können.
  • Coinbase benötigt trotzdem noch die Genehmigung der Behörden, um unter den Keystone-Lizenzen zu operieren.

Trading-Gigant Susquehanna wird Kunden helfen, Krypto zu kaufen und zu verkaufen

  • Die Susquehanna International Group, eine der weltweit größten Wertpapierfirmen, wird ihren Kunden den Handel mit Kryptowährung anbieten.
  • Das Unternehmen mit Sitz in Bala Cynwyd, Pennsylvania, einem Vorort von Philadelphia, ist eines der volumenstärksten Handelsunternehmen und hat seit langem mit Aktien, Optionen, ETFs und anderen konventionellen Wertpapieren gehandelt.
  • Nun plant das Unternehmen, einer kleinen Gruppe von 500 Kunden die Kryptowährung anzubieten, mit dem Ziel, diesen Service in Zukunft zu erweitern.

Van Eck und SolidX wollen Bitcoin-ETF starten

  • Der Vermögensverwalter Van Eck Securities Corp und das Blockchain-Unternehmen SolidX Partners Inc planen, ein mit Bitcoin verbundenes Anlageprodukt auf den Markt zu bringen, das so einfach wie eine Aktie gehandelt werden kann.
  • Die Unternehmen wollen Bitcoin in informell organisierten „Over-the-Counter“-Bitcoin-Märkten kaufen und verkaufen, um Transaktionskosten zu begrenzen, während sie große Blöcke der Kryptowährung handeln.
  • Van Eck und SolidX hoffen, das Produkt an der Cboe-Börse unter dem Symbol „XBTC“ aufzuführen.

Indische Krypto-Börsen schlagen RBI Alternativen zum Bankverbot vor

  • Indische Kryptowährungsbörsen folgten dem Vorschlag des Obersten Gerichtshofs, sie sollten der Reserve Bank of India ihre Anliegen vorlegen.
  • Sie haben Briefe an die Zentralbank geschickt und Alternativen zum Bankenverbot der RBI angeboten.
  • Ein Antragsteller sagte: „Wir haben auch Maßnahmen vorgeschlagen, die wir ergreifen können, um die KYC-AML-Normen zu verbessern, wie zum Beispiel die Ergänzung der Passdaten.“

 

Die Meldungen vom 6. Juni

Die Meldungen vom 5. Juni

Die Meldungen vom 4. Juni

Frühere Meldungen (hier)

 

Powered by NewsTech 2018


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona: Lufthansa legt 50 weitere Flugzeuge still

Die Flotte soll statt um 100 nun sogar um 150 Flugzeuge schrumpfen. Dadurch sind nun erneut noch mehr Arbeitsplätze in Frage gestellt.

DWN
Finanzen
Finanzen Geldwäsche-Berichte lassen Aktien von Deutscher Bank & Co einbrechen

Medienberichte über Geldwäsche bei mehreren internationalen Großbanken setzen der Deutschen Bank zu. Die Banken sollen in den...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft USA: Hälfte aller Restaurants und Geschäfte wird den Lockdown nicht überstehen

Daten des Internetportals Yelp werfen ein Schlaglicht auf die vom Corona-Ausnahmezustand verursachte Verwüstung im US-Einzelhandel.

DWN
Politik
Politik Großbritannien: Verstoß gegen Quarantäne kann bis zu 10.000 Pfund kosten

Wer als Corona-Infizierter in Großbritannien gegen die Quarantäne verstoßen sollte, muss künftig ein Bußgeld zwischen umgerechnet...

DWN
Politik
Politik EU verhängt Sanktionen wegen Verstößen gegen Libyen-Embargo

Die EU erhöht den Druck auf Länder, die sich in den Libyen-Konflikt einmischen. Jetzt gibt es erste Sanktionen gegen Unternehmen und...

DWN
Politik
Politik Ölpreise: Libyen will Ölproduktion aufnehmen, US-Produzenten werden von Sturm gestört

Die Ölpreise sind aufgrund der Ankündigung, dass Libyen die Ölproduktion wieder aufnehmen will, gesunken. Währenddessen haben...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Deutscher Elite-Index sucht in laufender Woche nach seiner Richtung

Das deutsche Leitbarometer hat die vergangene Woche mit Verlusten abgeschlossen. Wie die weitere Entwicklung in der laufenden Woche...

DWN
Finanzen
Finanzen Prognose: Corona wird europäische Anleihen attraktiver machen als US-Anleihen

Einer Prognose zufolge werden sich Anleger vor allem an europäischen Staatsanleihen - und nicht an US-Anleihen - orientieren. Dafür gibt...

DWN
Finanzen
Finanzen Auch Deutsche Bank beteiligt? Großbanken sollen fast drei Billionen Euro gewaschen haben

Die Deutsche Bank, JP Morgan und drei weitere Banken sollen 2,7 Billionen US-Dollar an „schmutzigen Geldern“ verschoben haben.

DWN
Deutschland
Deutschland Söder droht mit Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat eine Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen in München in Aussicht gestellt, auf denen die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schweden schnürt Konjunkturpaket in Rekordhöhe

Die schwedische Regierung plant Steuersenkungen und Mehrausgaben in Höhe von insgesamt rund 10 Milliarden Euro, auch wenn das Land...

DWN
Politik
Politik Kaukasus 2020: Russland startet größtes Militärmanöver des Jahres

Russland hat im Kaukasus sein größtes Militärmanöver in diesem Jahr begonnen. Es beteiligen sich Soldaten aus China, Pakistan, Belarus,...

DWN
Politik
Politik Die Abenteuer des Monsieur Macron, oder: Wie Frankreich sich einen neuen Napoleon wünschte - aber einen Don Quijote bekam

Emmanuel Macron war angetreten, Frankreich aus seiner lähmenden Erstarrung zu befreien. Doch daraus ist nichts geworden, wie DWN-Kolumnist...

DWN
Politik
Politik Deutschland hat bereits eine Reichensteuer: Sie beträgt 500 Milliarden Euro im Jahr

DWN-Kolumnist Christian Kreiß zeigt auf, wie der Neoliberalismus unsere Demokratie aushöhlt - und wir alle dabei mitmachen müssen. Ob...

celtra_fin_Interscroller