Internationale Task-Force will Krypto-Börsen regulieren

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
13.06.2018 23:25
Ein neues exklusives Angebot der DWN: Die wichtigsten Nachrichten über Digitalwährungen aus aller Welt auf einen Blick.
Internationale Task-Force will Krypto-Börsen regulieren

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an:

den täglichen Krypto-Monitor. Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um Kryptowährungen und Blockchain aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen und Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv der täglichen Ausgaben des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

TOP-Meldung

Internationale Behörde bereitet global verbindliche Regeln für Krypto-Börsen vor

    • Die Financial Action Task Force (FATF), eine internationale Gruppe von 37 Staaten, die Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung bekämpft, bereitet weltweit verbindliche Regeln für den Handel von Kryptowährungen vor.
    • Unter Berufung auf einen ungenannten japanischen Regierungsbeamten, der mit der Angelegenheit in Verbindung steht, berichtet Reuters, dass die internationale Organisation am 24. Juni Gespräche beginnen wird, um verbindliche Regeln für die weltweiten Kryptowährungsbörsen einzuführen.
    • Der japanische Beamte behauptet, dass europäische Regierungen und die USA davon überzeugt werden könnten, im Hinblick auf die vorgeschlagenen verbindlichen Regeln zu kooperieren.

Weitere Meldungen

Chinesische Regierungszeitung fordert, Kryptowährungen wieder zuzulassen

  • Die größte englischsprachige Zeitung Chinas, die dem Sprachrohr der Regierung People’s Daily gehört, schreibt in einem Leitartikel, dass eine Regulierung von Bitcoin besser sei als ein kategorisches Nein.
  • „Es gibt eine zunehmende Überzeugung, dass das Nein zu Bitcoin nicht die endgültige Lösung für das Problem der Kryptowährungen sein wird. Ein grundlegenderer Ansatz wäre es, die neue Technologie zu nutzen, ohne das Finanzsystem des Landes aufs Spiel zu setzen.“
  • Laut dem Leitartikel haben die gegenwärtigen Schritte der chinesischen Regierung in Richtung einer stärker innovationsgetriebenen Wirtschaft Spekulationen ausgelöst, dass die Kommunistische Partei bereit ist, den Handel mit digitalen Vermögenswerten zurückzubringen.
  • „Das Verbot von Bitcoin-Börsen kann den Bitcoin-Handel nicht wirksam beenden, und die Angst vor einer Bitcoin-Blase könnte China in der digitalen Währungsrevolution abhängen. Stattdessen sollte das Land Regeln und Vorschriften in Betracht ziehen, die sicherstellen, dass der technologische Fortschritt im Dienste der Wirtschaft funktioniert.“

Bitcoin laut Bundesregierung keine Bedrohung der Finanzstabilität

  • Vertreter der Bundesregierung haben erklärt, dass Kryptowährungen keine Gefahr für die Finanzstabilität darstellen.
  • Die Anzahl der Transaktionen mit Krypto sei im Vergleich zur Größe des globalen Finanzsystems zu gering, um das derzeitige Finanzsystem ernsthaft zu gefährden.
  • Die Bundesregierung hält es für angebracht, die Entwicklungen in diesem Bereich auf G20-Ebene genau zu beobachten.

Coinbase öffnet Krypto-Index-Fonds für akkreditierte US-Investoren

  • Das Unternehmen sagte, dass es „überwältigendes Interesse“ von Investoren gesehen habe, und nun wendet es sich an diejenigen, die zwischen 250.000 und 20 Millionen Dollar investieren wollen.
  • Vorerst ist die Beteiligung auf die USA und auf diejenigen beschränkt, die akkreditierte Investoren sind.
  • Coinbase hat gesagt, dass es daran arbeitet, weitere Fonds auf den Markt zu bringen, die „für alle Investoren zugänglich sind und eine breitere Palette digitaler Vermögenswerte abdecken“.

Fünf Prozent aller existierenden Monero wurden von Hackern abgebaut

  • Ein Forscher von Palo Alto Networks schaute sich Monero an und stellte fest, dass eine alarmierende Menge davon mithilfe von Malware gewonnen wurde.
  • Er sammelte mehr als 400.000 Samples von Malware, kompilierte eine Liste aller Wallets, an die sie ihre abgebauten Monero überwiesen, und suchte dann in Mining-Pools nach der Gesamtbilanz.
  • Allerdings könnten die Wallets noch deutlich höhere Bilanzen aufweisen, weil es bei Monero im Gegensatz zu fast allen anderen Kryptowährungen für einen Außenstehenden nicht möglich ist, den Kontostand einer Adresse zu bestimmen.

Krypto-Börse Buda in Kolumbien plötzlich von Banken-Embargo betroffen

  • Buda, eine lateinamerikanische Bitcoin-Börse, die früher als Surbtc für den argentinischen, chilenischen, kolumbianischen und peruanischen Markt bekannt war, wurde plötzlich zum Gegenstand einer Finanzblockade kolumbianischer Banken.
  • Die plötzliche Beendigung der kolumbianischen Bankkonten der Börse hat Kundenabhebungen gestört, die voraussichtlich ab dem 13. Juni normal verarbeitet werden.
  • Lokale Berichte haben das Embargo auf eine Warnung der Superintendence im Februar zurückgeführt, die Banken dazu ermutigte, Verbindungen zu Buda.com zu vermeiden.

Die Meldungen vom 12. Juni

Die Meldungen vom 11. Juni

Die Meldungen vom 10. Juni

Frühere Meldungen (hier)

Powered by NewsTech 2018

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Finanzelite profitiert von angeblichem Enthüllungsbericht: Frontalangriff auf die Deutsche Bank

Das Medienportal "Buzzfeed" behauptet, bisher unbekannte Verfehlungen der Deutschen Bank aufgedeckt zu haben. DWN-Kolumnist Ernst Wolff...

DWN
Politik
Politik Ein Licht im Osten, Teil eins: Warum die Weißrussen die Solidarität Europas verdienen

Der ehemalige polnische Ministerpräsident Donald Tusk ruft Europa dazu auf, die Demonstranten in Weißrussland zu unterstützen.

DWN
Politik
Politik Polen und die USA, 1. Teil: Vereint gegen Deutschland und Russland

Polen begegnet Deutschland und Russland traditionell mit Argwohn. Warschau ist längt nach Washington ausgeschwenkt, um bald eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Coronas Erbe: Schulden, Schulden und noch mehr Schulden

Seit Jahren steigen die Schulden weltweit deutlich an. Seit Jahresbeginn sind nun alle Dämme gebrochen. Die EU hat derweil Eurobonds durch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nach dem Brexit: Entsteht ein neuer Handelsraum zwischen Lissabon und Wladiwostok?

Ein verstärkter Handel mit den Ländern der Eurasischen Wirtschaftsunion könnte den Brexit für Deutschland und Europa wirtschaftlich...

DWN
Finanzen
Finanzen Japans aggressive Geldpolitik ist gescheitert: Werden EZB und EU daraus lernen?

Japans Ministerpräsident Shinzo Abe ist zurückgetreten, weil er mit seiner Wirtschaftspolitik gescheitert ist. EZB und EU können aus den...

DWN
Politik
Politik USA wütend: Vatikan will an Geheimabkommen mit China festhalten

Der Vatikan will an einem Geheimabkommen mit China festhalten. Doch die USA fordern vom Papst, dass dieser das Abkommen auslaufen lässt....

DWN
Deutschland
Deutschland „Photovoltaik-Sozialismus“: Ausbau der Erneuerbaren Energien geht am Verbraucher vorbei

Ein Änderungsantrag zum EEG-Gesetzt verspricht Großes für die Zukunft, macht die Eigenversorgung mit Solarstrom aber unattraktiv. Aus...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung plant Pflicht zu CO2-freiem Kerosin im Flugverkehr

Die Bundesregierung treibt den Klimakampf schneller voran, als von der EU vorgegeben. Einem Gesetzentwurf zufolge sollen bis 2030...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gazprom sieht bis Ende 2021 eine vollständige Erholung der Öl-Nachfrage

Nach einer Prognose von Gazprom soll sich die Ölnachfrage bis Ende des Jahres erholen.

DWN
Deutschland
Deutschland Heute Klima-Demos: Spielen Corona-Abstandsregeln keine Rolle mehr?

Heute finden deutschlandweit Klima-Demos der Initiative „Fridays for Future“ statt. Umweltministerin Schulze sagte, sie sei...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Polen baut eigene Gasleitung, kappt die Verbindung mit Russland immer mehr

Was viele Länder schon seit langem versuchen, dürfte dem größten östlichen EU-Mitglied nun gelingen: Seine Abhängigkeit vom...

DWN
Politik
Politik Salafisten bewaffnen sich: Steuert die Türkei auf einen Bürgerkrieg zu?

Berichten zufolge sollen sich Salafisten-Gruppen in der Türkei für einen Bürgerkrieg bewaffnen.

DWN
Deutschland
Deutschland Gewerkschaft will Kontaktdaten von Restaurant-Besuchern digital erfassen

Die Kellner scheuen sich, die von ihren Gästen wegen Corona anzugebenden Kontaktdaten zu kontrollieren. Daher sollte nach Ansicht der...

celtra_fin_Interscroller