Technologie

Google will mit künstlicher Intelligenz den Tod vorhersagen

Lesezeit: 1 min
18.06.2018 23:26
Google entwickelt Software, die Krankheiten diagnostizieren kann.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Google entwickelt künstlich intelligente (KI) Software, die Krankheiten diagnostizieren und vorhersagen kann, wie lange ein Patient noch im Krankenhaus bleiben muss, so Bloomberg. Die Technologie soll so weit gehen, dass die Erfolge der Behandlung prognostiziert werden können und sogar der Zeitpunkt des Todes eines Patienten vorhergesagt wird.

Google hat seine Überlegenheit über ärztliche Prognosen laut Bloomberg bereits unter Beweis gestellt: Eine Frau mit Brustkrebs im Spätstadium kam in ein städtisches Krankenhaus, nachdem sich bereits Flüssigkeiten in ihre Lungen gesammelt hatte. Sie wurde von zwei Ärzten untersucht und bekam einen radiologischen Scan. Die Computer des Krankenhauses analysierten ihre Werte und schätzten eine Wahrscheinlichkeit von 9,3 Prozent, dass sie während ihres Aufenthalts sterben würde. Das Google von Google war deutlich präziser. Eine neue Art von Algorithmus, die von der Firma erstellt wurde, analysierte  175.639 Datensätze von der Patientin und bewertete ihr Todesrisiko mit 19,9 Prozent. Sie starb innerhalb von wenigen Tagen.

Nigam Shah von der Stanford Universität sagte, dass Google zu besseren Ergebnissen käme als das klassischen Modell der traditionellen Medizin. In einer Studie zeigte Shah, dass in Ärzten 80 Prozent der Zeit einer Prognose aufgewendet würden, um die Datenflut überhaupt erst zu ordnen und zu verstehen.

Google hat sich von zwei großen Universitäts-Krankenhäusern in San Francisco und Chicago insgesamt 46 Milliarden anonyme Einzelinformationen über Patienten geben lassen und in die Software eingespeist. Darüber hinaus wertet die Software Informationen aus weiteren Quellen unterschiedlichster Art aus, unter anderem der Wettervorhersage, dem Verkehrsdienst und Android Phones, wobei letztere der Software ein Verständnis des alltäglichen menschlichen Verhaltens liefern. Laut Medizinern sind die Vorhersagen der Software weitaus präziser als die Prognosen der Ärzte. Außerdem gelangt die Software viel schneller zu ihren Ergebnissen als der Mensch.

Google plant, für unterschiedliche Krankheiten unterschiedliche Algorithmen zu entwickeln. Bisher existieren Varianten für Radiologie, Kardiologie sowie Augenkrankheiten; eine Variante für Hautkrankheiten befindet sich in der Entstehung. Die bisherige Entwicklung diente Forschungszwecken. In Zukunft könnte Google mit dem Verkauf seiner künstlich intelligenten Diagnose-Software an Kliniken jedoch Geld verdienen.

Datenschützer sehen die neue Software kritisch. Letztes Jahr sanktionierte die britische Aufsichtsbehörde das von Google übernommene KI-Unternehmen „Deep Mind“ für die Entwicklung einer Software, für die Patientenakten ausgewertet wurden, ohne dass die Patienten um Erlaubnis gefragt worden wären. Andere Kritiker bezeichnen es als gefährlich, dass einige ganz wenige Unternehmen die Fähigkeit besitzen, das weltweit gesammelte Datenmaterial für ihre Zwecke zu verwenden. Das verschaffe ihnen eine bedenkliche Monopolstellung.

***

Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN – hier abonnieren!


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Stunde der Wahrheit für Ursula von der Leyen: Wiederwahl auf Messers Schneide
17.07.2024

Ursula von der Leyen hofft auf Wiederwahl als Präsidentin der EU-Kommission. Am Donnerstag schlägt in Brüssel ihre Stunde der Wahrheit....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Seltene Erden aus Monazit: Hoffnungsträger für die Versorgung mit Schlüsselmetallen
17.07.2024

Die deutsche Rohstoffbehörde BGR weist in einer neuen Studie auf das Potenzial von Monazit für die Versorgung mit den chronisch knappen...

DWN
Politik
Politik Covid-Impfstoff: EU-Kommission hielt wichtige Informationen zurück
17.07.2024

Die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen hat laut einem Urteil des EU-Gerichts gegen das EU-Recht verstoßen, indem sie Informationen...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundeshaushalt 2025: Wofür die Ampel im nächsten Jahr Geld ausgeben will
17.07.2024

Lange wurde verhandelt, jetzt ist der Bundestag am Zug. Die meisten Ministerien bekommen mehr Geld, als der Finanzminister geben wollte....

DWN
Immobilien
Immobilien Immobilien: Warum Investoren abwarten
17.07.2024

Niedrige Zinsen haben die Investoren in den vergangenen Jahren vermehrt dazu bewegt, in Wohnimmobilien zu investieren statt in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutscher Mittelstand sieht erhebliche Kostensteigerungen
17.07.2024

KfW-Befragung: Deutschlands Mittelstand erwartet höhere Kosten: 80 Prozent der mittelständischen Unternehmen rechnen mit Mehrbelastungen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Hackerangriffe nehmen zu: Deutsche unterschätzen Cyberkriminalität!
17.07.2024

Trotz alarmierender Bedrohungslage im Cyberraum und einer Zunahme von Hackerangriffen steigt die Unbesorgtheit der Deutschen – laut...

DWN
Politik
Politik Landwirtschaftssubventionen unter der Lupe: Wohin fließen die Milliarden?
17.07.2024

Ende 2023 und Anfang 2024 waren die Bauerproteste ein Topthema in Deutschland. Der Grund, wie so oft, war Geld, genauer gesagt...