Finanzen

Harley Davidson will Produktion nach Thailand verlagern

Lesezeit: 2 min
26.06.2018 15:35
Der US-amerikanische Motorradbauer Harley Davidson will einen Teil seiner Produktion nach Thailand verlagern.
Harley Davidson will Produktion nach Thailand verlagern

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Asien  
EU  
USA  
Strafzölle  
Wirtschaft  

Der US-amerikanische Motorradbauer Harley Davidson hat angekündigt, seine Produktion infolge der von der EU erhobenen Importzölle teilweise nach Thailand zu verlagern.

US-Präsident Donald Trump kritisierte die geplante Produktionsverlagerung. „Anfang des Jahres sagte Harley-Davidson, dass sie einen Großteil ihrer Anlagen in Kansas City nach Thailand verlegen wollten“, schrieb Trump am Dienstag auf dem Kurznachrichtendienst Twitter. „Das war lange, bevor die Zölle bekanntgegeben wurden.“ Daher nutzten sie die Handels- und Zollauseinandersetzung als Ausrede. Dies zeige, wie unausgewogen und unfair der Handel sei.

Das werde aber behoben. „Wir bringen andere Länder dazu, Zölle und Handelshemmnisse, die seit Jahren ungerechtfertigterweise gegen unsere Landwirte, Arbeitnehmer und Unternehmen verwendet werden, abzubauen und zu beseitigen“, schrieb Trump. „Wir öffnen geschlossene Märkte und bauen unsere Präsenz aus. Sie müssen fair spielen oder sie zahlen Zölle!“

Harley hatte die Entscheidung für den Bau einer Fabrik in Thailand mit der Entscheidung Trumps begründet, dass sich die USA aus dem transatlantischen Freihandelsabkommen TPP zurückziehen. Dieses hätte die Zölle für Motorräder in einigen der am schnellsten wachsenden asiatischen Märkte gesenkt. Harley-Davidson hatte am Montag zudem angekündigt, wegen der EU-Strafzölle - die in Reaktion auf die US-Zölle auf Aluminium und Stahl erhoben wurden - Produktion für den europäischen Markt ins Ausland zu verlegen.

Die EU verfügt mit Thailand über kein Freihandelsabkommen. Wie das Bundeswirtschaftsministerium schreibt, ruhen die im Mai 2013 begonnenen Verhandlungen mit Thailand aufgrund der Machtübernahme durch das Militär seit der vierten Verhandlungsrunde im April 2014. Ein Verhandlungsabschluss werde aber nur mit einer demokratisch gewählten Regierung in Thailand möglich sein.

Trotzdem ergeben sich für Harley wahrscheinlich deutliche Kostenvorteile durch die Produktion in Thailand. Einer Aufstellung von länderdaten.info zum durchschnittlichen Einkommen zufolge liegen die USA mit einem durchschnittlichen Einkommen von 51.000 Dollar pro Jahr auf Platz 8. Thailand liegt mit einem jährlichen Durchschnittseinkommen von rund 5.000 Dollar auf Platz 52.

Destatis zufolge beträgt das Bruttonationaleinkommen pro Einwohner in den USA rund 56.000 Dollar und jene sin Thailand etwa 5.600 Dollar.

Die USA erheben seit dem 1. Juni Strafzölle von 25 Prozent auf Stahl und zehn Prozent auf Aluminium aus Europa. Die EU hatte am Freitag im Gegenzug Zölle auf US-Waren im Wert von 2,8 Milliarden Euro in Kraft gesetzt, von denen auch die legendären Motorräder von Harley-Davidson getroffen werden. Sie verteuern sich dem Unternehmen zufolge bei der Einfuhr nach Europa im Schnitt um 2200 Dollar (1880 Euro).

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Technologie
Technologie Blackout droht: Deutschland ist nicht auf E-Autos vorbereitet

Der Markt der E-Autos in Deutschland bommt. Doch Deutschland ist für eine E-Auto-Welle überhaupt nicht gewappnet.

DWN
Politik
Politik Von der Leyen führt einen Rachefeldzug gegen Ungarn

Die Brüsseler EU-Kommission führt einen zunehmend erbitterten Feldzug gegen Ungarn – warum eigentlich? Und wie hält Orban dagegen?

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Vorboten des Abschwungs? Schulden der Amerikaner steigen rasant

Die Amerikaner setzen angesichts stark steigender Preise auf ihre Kreditkarten. Das Fundament des derzeit noch starken Konsums bröckelt,...

DWN
Ratgeber
Ratgeber Tausende Euro Ersparnis: Wie sich Auswandern finanziell lohnt

Jedes Jahr wandern hunderttausende Deutsche aus. Finanziell gesehen dürfte es sich für viele richtig lohnen. Doch es gibt auch...

DWN
Finanzen
Finanzen Profi-Investoren warnen: Börsen-Rally ist nur von kurzer Dauer

Im Juli haben die weltweiten Börsen eine Erholung erlebt. Die Kurse drehten nach Monaten der Verluste endlich wieder in den grünen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Japan: Plötzlicher massiver Anstieg von Herzinfarkten verzeichnet

Einige japanische Versicherungsunternehmen haben auf den massiven Anstieg von Herzinfarkten reagiert. Nach den Ursachen für die Explosion...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lebensmittelbranche: Rosenkrieg zwischen Händlern und Industrie

Der Einzelhandel hat nicht nur gegen die verschiedenen Krisen anzukämpfen, sondern sieht sich auch gegenüber der Industrie in die...

DWN
Deutschland
Deutschland Stromnetz überlastet: Erneuerbare werden immer öfter abgeriegelt

Die Pläne der Bundesregierung zum Ausbau von Wind- und Solarenergie stoßen auf ein fundamentales Problem. Dessen Behebung dürfte Jahre...