Finanzen

Spekulanten nehmen Ungarn ins Visier

Lesezeit: 1 min
29.06.2018 01:19
Die ungarische Landeswährung Forint ist in den vergangenen Wochen unter Abwertungsdruck geraten.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die ungarische Landeswährung ist in den vergangenen Monaten deutlich unter Abwertungsdruck zum Euro und zum Dollar geraten. In diesem Quartal beträgt das Minus zum Euro rund 5 Prozent und zum Dollar rund 10 Prozent.

Der Wertverfall begann Mitte April. Damals kostete ein Euro noch etwa 310 Forint und ein Dollar etwa 250 Forint. Am Donnerstag mussten für einen Euro etwa 327 Forint und für einen Dollar etwa 285 Forint bezahlt werden.

Auch der Aktienindex des Landes hat seit Jahresanfang deutliche Verluste verzeichnet, nachdem er seit Anfang 2015 allerdings stark von etwa 15.000 Punkte auf 41.000 Punkte gestiegen war. Derzeit liegt der Kurs bei etwa 35.500 Punkten.

Ein Risiko für das Land stellt der Umstand dar, dass ein Großteil der Schulden des Staates, der Unternehmen und insbesondere auch der Haushalte in Fremdwährungen wie Dollar, Euro und Schweizer Franken notiert sind und daher einem Währungsrisiko unterliegen.

***

Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN – hier abonnieren!

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Züricher Finanzportal: „Klaus Schwab sieht die Pandemie als Retterin seines Traumes“

Die sachlichen Kritiken an Klaus Schwab und am Weltwirtschaftsforum häufen sich.

DWN
Finanzen
Finanzen „Total Financial Reset“: Warum der Goldstandard das Fiat-Geldsystem ersetzen wird

Das aktuelle Fiat-Geldsystem ist durchsät von finanziellen Verzerrungen und Schulden. Dieses System ist eigentlich am Ende. Der Übergang...

DWN
Politik
Politik Biontech gründet weltweit erste Anlage für spezielle Krebs-Immuntherapie

Nach dem Erfolg mit seinem Corona-Impfstoff nimmt Biontech nun die Suche nach Medikamenten gegen Krebs stärker in den Blick.

DWN
Finanzen
Finanzen Verzerrte Statistik: „Die Inflation könnte derzeit bei 8 bis 10 Prozent liegen“

Im November stieg die Inflationsrate auf ein 29-Jahres-Hoch von mehr als fünf Prozent. Kritische Ökonomen äußern indes Zweifel an den...

DWN
Deutschland
Deutschland Alarmstimmung im Handel: 2G-Regelung bedroht Weihnachtsgeschäft

Der stationäre Handel sieht sich als Opfer einer unsinnigen „Show-Maßnahme“ der Politik und fürchtet Umsatzrückgänge von bis zu 50...

DWN
Deutschland
Deutschland IG Metall ruft zu Warnstreiks bei Airbus und Premium Aerotec auf

Der Streit um den Umbau der Produktion von Flugzeugteilen bei Airbus spitzt sich zu.

DWN
Deutschland
Deutschland Lieferengpässe erhöhen Kosten der deutschen Industrie

Die deutsche Industrie hat wegen anhaltender Lieferprobleme und hoher Inflation im November leicht an Tempo verloren.

DWN
Finanzen
Finanzen KREISS ANTWORTET AUF SEINE KRITIKER: Aus diesen Gründen könnte die Türkische Lira eine Finanzkrise auslösen

Am Sonntag veröffentlichten die DWN einen Artikel von Christian Kreiß, der eine rege Diskussion in Gang setzte. Die Thesen unseres...